Freitag, 27 Nov 2020
Foto: pxhere / CC0
 2-3 Minuten Lesezeit  519 Worte im Text  vor 360 Tagen

Teenager, die wie Profis musizieren und tanzen, die moderieren wie Showstars oder ihre eigenen Kunstausstellungen haben: Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit öffnen Schulen ihre Türen und zeigen, was ihre Kinder draufhaben. Da können Eltern schon feuchte Augen bekommen. Vielleicht träumen sie schon von einer Künstlerkarriere des Nachwuchses. Gleichzeitig nimmt der talentierte Sprössling an der Matheolympiade teil, macht in der 10. Klasse ein Auslandsjahr und lernt neben Englisch auch noch Französisch und Spanisch.

Das Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts (OVG ist derzeit mit zahlreichen Beschwerden gegen die Corona-Eindämmungsverordnungen.
Foto: Peter H / CC0 (via Pixabay)

Niedersachsens oberster Richter fordert besseren Rechtsschutz

Es müssen keine Privatschulen sein, die diese Bildungskarriere ermöglichen. Auch an öffentlichen Gymnasien oder Grundschulen mit engagierten Lehrern ist eine Menge möglich - und auch üblich. Wenn Schulen zudem auf Eltern setzen, die alles darum geben, dass ihr Kind einen ordentlichen Bildungsweg hinlegt, kann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen. Doch wehe, ein Kind hat Schwierigkeiten, und es ist keiner da, der zu Hause lesen übt. Zum Beispiel, weil Eltern selbst wenig aus der Schulzeit mitgenommen haben und kaum in der Lage sind, den Sinn von komplexeren Texten zu erfassen. Oder weil die Verhältnisse so zerrüttet sind, dass sich niemand zuständig fühlt für die Schulkarriere des Kindes. Natürlich spielen in Einwandererfamilien die Deutschkenntnisse der Eltern eine Rolle. Pech gehabt, muss man kurzerhand diesen Kindern sagen. Denn das zeigt die aktuelle Pisa-Studie wieder einmal: Wer nicht unterstützt wird vom Elternhaus, hat es schwer.

Das ist der eigentliche Skandal, der aus der Pisa-Studie hervorgeht: Nach wie vor hängt der Bildungserfolg von der sozialen Herkunft ab. Der Trend hat sich sogar leicht verstärkt, und zwar obwohl nahezu mantraartig die OECD seit Jahren mahnt, Deutschland müsse mehr für die Bildungsgerechtigkeit tun. Die Folge dieser größten Schwäche im Bildungswesen: Viel zu viele Schüler in Deutschland schaffen noch nicht mal einen ordentlichen Schulabschluss. In Berlin etwa sind es fast zwölf Prozent eines Jahrgangs, die einfach durch den Bildungsrost fallen. Pro Grundschulklasse sind es also mehr als zwei Kinder. Darüber hinaus hat jedes fünfte Kind - 20 Prozent - große Mühe, den Anschluss an die Arbeitswelt zu finden, sagen Bildungsforscher. Natürlich gibt es Bemühungen, diesen Kindern zu helfen. Doch groß angekündigte Aktionen, mit denen Bildungsgerechtigkeit erreicht werden soll, verpuffen in der Realität.

Wie etwa soll ein Kind, das echte Schulprobleme hat, mit 15 Euro monatlich durch das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket den Anschluss finden? Lässt sich damit wirklich der Sportverein finanzieren? Der größte Fehler ist zudem: Es funktioniert - wie die Schule - nur, wenn die Eltern sich engagieren (können). Wenn es aber Eltern nicht schaffen, morgens mit ihren Kindern überhaupt aufzustehen - wie sollen sie dann mit einem Behördenmonster klarkommen? Zugegeben: Es ist schwer in Deutschland, die Balance zu finden. Engagierte Eltern lassen sich ungern reinreden. Viel mehr Eltern als in den Nachbarländern mögen auch den Zwang zur Ganztagsschule nicht; sie haben auch gern die Kontrolle über den Schulweg, den Inhalt des Ranzens, das Mittagessen und nicht zuletzt über den Fortschritt bei der Entwicklung der Rechtschreibung. Das Bildungswesen passt sich diesem Elternwillen perfekt an. Und die meisten Eltern sind höchst erfolgreiche Lobbyisten ihrer Kinder. So gesehen ist es logisch, dass sozial schwache Kinder so oft den Anschluss verpassen - es ist wie in so vielen Bereichen der Politik: Gibt es keine Lobby, passiert auch nichts.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrGesellschaft
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Back To Top