Skip to main content
Neue Osnabrücker Zeitung
Dienstag, 05. März 2024 um 12:56 Uhr
Wörter | Min. Lesezeit |

Linken-Chef nennt Rentenpläne der Ampel "unanständig"

Osnabrück (ots) - Die Pläne der Bundesregierung, in den nächsten Jahren 200 Milliarden für die Rente in einen Aktien-Kapitalstock zu investieren, stoßen auf scharfe Kritik der Partei Die Linke. Co-Parteichef Martin Schirdewan sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Wenn Börsenspekulation ein solides Finanzierungsmodell wäre, könnte die Bundesregierung ja auch die Bundeswehr aus Aktienfonds finanzieren. Die Wahrheit ist: Die Casinorente spart nichts. Ich finde den Plan sogar unanständig. Mit Steuergeld spekuliert man nicht."

Stattdessen plädiert Schirdewan für eine Rente, "die von allen gemeinsam getragen wird". "Es muss Schluss damit sein, dass sich einzelne Berufsgruppen ganz und Menschen mit Spitzeneinkommen teilweise aus der Affäre ziehen. Wenn die Rente solidarisch finanziert wird, können wir eine sichere Rente deutlich über dem aktuellen Niveau bieten", so der Linken-Vorsitzende. Er sprach sich dafür aus, die Spekulation mit staatlichen Geldern für die Rente zu verbieten. "Das Verschieben von Rentengroschen an private Finanzhäuser muss verboten werden. Die Rente vom Zugriff privater Finanzkonzerne fernzuhalten bedeutet natürlich auch, die Riester-Rente in die gesetzliche Rente zurückzuholen", forderte Schirdewan.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung