Mitteldeutsche Zeitung
Dienstag, 17. August 2021 um 18:01 Uhr
Wörter | Min. Lesezeit |

Mitteldeutsche Zeitung zu Belarus

Halle (ots) - Lukaschenko benutzt Migranten als Waffe. Er nutzt die verzweifelte Lage von Menschen aus und lässt sie in die EU schleusen. Einziges Ziel: Unruhe stiften, politischen Schaden anrichten.

Selbst in den Nachbarstaaten von Belarus hatte offenbar niemand mit so etwas gerechnet. Dabei wissen sie in Polen, Litauen und Lettland längst aus direkter Anschauung, wes Geistes Kind Lukaschenko ist. Doch nun muss die EU handeln. Wenn Lukaschenko davon spricht, dass er künftig auch Nuklearschmuggel dulden könnte, dann ist das nicht nur Gerede. Wenn die Innenminister der EU am Mittwoch über Belarus beraten, muss deshalb alles auf den Tisch.



Quelle: ots/Mitteldeutsche Zeitung

Unsere 283 Autoren und Partner haben für uns 11614 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
264947635 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 13224 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.