Skip to main content
Frankfurter Rundschau
Sonntag, 14. April 2024 um 18:19 Uhr
Wörter | Min. Lesezeit |

Eskalation stoppen

Frankfurt (ots) - Prinzipiell hat Volker Wissing recht: Sein Ressort hat im 2023 zum wiederholten Mal sein Klimaziel verfehlt. Deshalb ist er laut dem Klimaschutzgesetz dazu verpflichtet, ein Sofortprogramm vorzulegen, um die Lücke zu schließen. Mit seiner Drohung, dass Fahrverbote an Wochenenden notwendig sein könnten, wenn die Novelle des Klimaschutzgesetzes nicht bald kommt, will er das Klimaschutzgesetz schlechtmachen und so seine Koalitionspartner unter Druck setzen. Die Novelle steckt seit Monaten im Bundestag fest. Überarbeitet wird es vor allem auf Drängen der FDP, die strikte Sektorziele ablehnt. Wissings Drohung ist leicht als politisches Manöver zu erkennen. Fahrverbote sind nicht nötig. Jahrelang hat Wissing günstige Schritte wie das Tempolimit abgelehnt. Dass er nun unnötige, unbeliebte Schritte vorschlägt, ist unglaubwürdig. Wissing muss sich klarmachen, dass er mehr für das Klima tun muss. Deutschland ist auch in der EU verpflichtet, im Verkehr Ziele einzuhalten - sonst wird es teuer.



Quelle: ots/Frankfurter Rundschau