Wörter | Min. Lesezeit |
Julian Nida-Rümelin

Neuer Kalten Krieg zwischen Ost und West

Der Philosoph und frühere Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin erwartet in Folge des russischen Angriffs auf die Ukraine einen neuen Kalten Krieg.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Menschen.
"Für die Zukunft glaube ich, dass dieser Krieg sehr viel ändern wird. Das heißt zum Beispiel, dass es eine Grenze geben wird zwischen Ost und West wie wir sie hatten", sagte Nida-Rümelin
"Für die Zukunft glaube ich, dass dieser Krieg sehr viel ändern wird. Das heißt zum Beispiel, dass es eine Grenze geben wird zwischen Ost und West wie wir sie hatten", sagte Nida-Rümelin
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Philosoph und frühere Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin erwartet in Folge des russischen Angriffs auf die Ukraine einen neuen Kalten Krieg.

"Für die Zukunft glaube ich, dass dieser Krieg sehr viel ändern wird. Das heißt zum Beispiel, dass es eine Grenze geben wird zwischen Ost und West wie wir sie hatten", sagte Nida-Rümelin im "Wochentester"-Podcast von "Kölner Stadt-Anzeiger" und "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (RND). Die neutralen Staaten Schweden und Finnland würden künftig vermutlich der Nato angehören, ebenso wie die Ukraine. "Es wird eine Nachkriegszeit geben, die von Feindseligkeiten geprägt ist." Wenn Russland die harten Sanktionen auf Dauer ertragen müsse, werde es zudem einen Schulterschluss mit China geben. "Dann haben wir eine Ausgangssituation, wie wir sie lange im Kalten Krieg hatten."

Nida-Rümelin verteidigte die Unterzeichnung des viel kritisierte Offenen Briefs an Bundeskanzler Olaf Scholz, in dem vor der Lieferung schwerer Waffen gewarnt wird. Er habe den Brief nicht geschrieben, sondern unterzeichnet. "Ich hätte manche Passagen anders formuliert und weniger missverständlich. Aber ich finde, der Tenor und die Stoßrichtung stimmen", erklärte er. Seine Sorge sei, "dass wir eine mediale Eskalation von Bellizismus erleben und dass der besonnene Kurs beendet wird". Er fügte hinzu: "Russland ist in vielem schwach, aber nicht als Nuklearmacht schwach. Deshalb muss man darauf achten, dass dieser Krieg so endet, dass die Ukraine keinen Diktatfrieden erfährt, es aber auch keine Eskalation gibt wie im ersten Weltkrieg, die noch viel schrecklicheres Leid für die ganze Welt bringt."

Nida-Rümelins Aussagen sind zu hören im Podcast "Bosbach & Rach - Die Wochentester" mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach auf ksta.de/podcast und auf rnd.de. Der Podcast ist außerdem abrufbar über Apple Podcasts, Spotify, Amazon Music, Audio Now, Deezer und Podimo.

Zu externen Inhalt bei Quelle.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger

Unsere 305 Autoren und Partner haben für uns 13245 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
268252819 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 6900 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.

#zeitfokus.
#zeitfokus.