#zeitfokus.

Freitag, 03 Apr 2020
Jeremias Thiel
Jeremias Thiel Foto: © Andreas Hornoff / Piper Verlag
 1-2 Minuten Lesezeit  264 Worte im Text  vor 19 Tagen
Interview mit dem 18-jährigen Buchautor Jeremias Thiel. Aus der Hartz-IV-Falle in den Deutschen Bundestag: So stellt sich der junge Buchautor Jeremias Thiel seinen weiteren Lebensweg vor. "Mein absoluter Traum ist es, einmal SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Kaiserslautern zu werden, um meine Ideale auch real umzusetzen", sagte der 18-jährige Student im Interview mit der Frankfurter Rundschau (Wochenendausgabe). Thiel hat seine bisherige Lebensgeschichte in dem Buch "Kein Pausenbrot, keine Chance, keine Kindheit" niedergeschrieben, das an diesem Montag im Piper-Verlag erscheint. Dort schildert er, wie er als Elfjähriger zum Jugendamt seiner Heimatstadt Kaiserslautern ging, um sich aus dem Leben in der Familie langzeitarbeitsloser und psychisch kranker Eltern zu befreien. Mit Hilfe von Behörden und durch Stipendien konnte Thiel, der zunächst in einem SOS-Kinderdorf unterkam, das Abitur machen und im Herbst 2019 sein Politik-Studium an einem College im US-Bundesstaat Minnesota aufnehmen. Im Interview mit der Frankfurter Rundschau spricht Thiel über die große Kraft, die es ihn bis heute kostet, sich aus den ärmlichen Verhältnissen seiner Familie zu befreien: "Ich wusste immer, dass ich die Extra-Meile gehen muss, um ernstgenommen zu werden." Auch jetzt sei er nie sicher, wie er sein Leben finanzieren könne: "204 Euro Kindergeld reichen jedenfalls nicht. Und da ist keine Familie, die mal gerade etwas zuschießen kann. Armut bleibt kleben." Leidenschaftlich plädiert Thiel in der Frankfurter Rundschau für eine bessere Unterstützung arbeitsloser Menschen. "Sie erhalten viel zu wenig Förderung und staatliche Unterstützung, und ihnen fehlt es an Möglichkeiten, ihre Potenziale zu entfalten." Vor allem Kinder müssten "Möglichkeiten haben, aus ihrem Umfeld wenigstens zeitweise herauszutreten" - etwa durch eine eigene Kindergrundsicherung. Quelle: ots/Frankfurter Rundschau

Aus der Hartz-IV-Falle in den Deutschen Bundestag: So stellt sich der junge Buchautor Jeremias Thiel seinen weiteren Lebensweg vor. "Mein absoluter Traum ist es, einmal SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Kaiserslautern zu werden, um meine Ideale auch real umzusetzen", sagte der 18-jährige Student im Interview mit der Frankfurter Rundschau (Wochenendausgabe).

empty alt
Foto: Andy Leung / CC0 (via Pixabay)

CDU auf der falschen Spur

Thiel hat seine bisherige Lebensgeschichte in dem Buch "Kein Pausenbrot, keine Chance, keine Kindheit" niedergeschrieben, das an diesem Montag im Piper-Verlag erscheint. Dort schildert er, wie er als Elfjähriger zum Jugendamt seiner Heimatstadt Kaiserslautern ging, um sich aus dem Leben in der Familie langzeitarbeitsloser und psychisch kranker Eltern zu befreien. Mit Hilfe von Behörden und durch Stipendien konnte Thiel, der zunächst in einem SOS-Kinderdorf unterkam, das Abitur machen und im Herbst 2019 sein Politik-Studium an einem College im US-Bundesstaat Minnesota aufnehmen.

Im Interview mit der Frankfurter Rundschau spricht Thiel über die große Kraft, die es ihn bis heute kostet, sich aus den ärmlichen Verhältnissen seiner Familie zu befreien: "Ich wusste immer, dass ich die Extra-Meile gehen muss, um ernstgenommen zu werden." Auch jetzt sei er nie sicher, wie er sein Leben finanzieren könne: "204 Euro Kindergeld reichen jedenfalls nicht. Und da ist keine Familie, die mal gerade etwas zuschießen kann. Armut bleibt kleben."

Leidenschaftlich plädiert Thiel in der Frankfurter Rundschau für eine bessere Unterstützung arbeitsloser Menschen. "Sie erhalten viel zu wenig Förderung und staatliche Unterstützung, und ihnen fehlt es an Möglichkeiten, ihre Potenziale zu entfalten." Vor allem Kinder müssten "Möglichkeiten haben, aus ihrem Umfeld wenigstens zeitweise herauszutreten" - etwa durch eine eigene Kindergrundsicherung.

Quelle: ots/Frankfurter Rundschau
#mehrMagazin
empty alt
play

Ruf der Wildness

FSK: 699 min Basierend auf dem beliebten Literatur-Klassiker THE CALL OF THE WILD (,Der Ruf der Wildnis') von Jack London kommt die Geschichte des großherzigen Hundes Buck erneut auf die große...
ARD und ZDF haben sich in den letzten Jahren jedoch massiv darum bemüht, inhaltlich eine gewisse Marktdominanz zu erringen.
Foto: Simone Daino

Medienlandschaft im größten Umbruch seit Einführung der Privatsender

Filmproduzent und Ufa-Geschäftsführer Nico Hofmann (60) sieht die deutsche Medienlandschaft im größten Umbruch seit Einführung der Privatsender vor gut 25 Jahren. Doch trotz der Konkurrenz durch...
empty alt
play

Sonic the Hedgehog

FSK: 699 min Sonic (gesprochen von Julien Bam) ist mit seinen 15 Jahren ein pubertierendes Powerpaket, aber dessen ist er sich selbst noch nicht wirklich bewusst. Zu seiner eigenen Sicherheit soll...
empty alt
Foto: Kyle Glenn / CC0 (via Unsplash)

Gesichtserkennung: Die Macht des Machbaren regiert

Das Urlaubsalbum auf Facebook, Schnappschüsse vom Kneipenabend auf Instagram, Selfies mit Kollegen auf Twitter - was ist schon dabei, Persönliches in den sozialen Medien zu posten? Wir tun es jeden...
empty alt
play

Die Fantastische Reise des Dr. Dolittle

FSK: 6102 min Auch sieben Jahre nach ihrem Tod hat der exzentrische Arzt Dr. Dolittle (Robert Downey Jr.) den Verlust seiner Frau nicht überwunden. Gemeinsam mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe exotischer...
empty alt
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Bundesdatenschutzbeauftragter warnt vor Handy-Tracking von Coronavirus-Patienten

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sieht Überlegungen zum Handy-Tracking von Coronavirus-Patienten kritisch. "Ein staatlich erzwungener Zugriff auf die Handydaten von Infizierten - wie...
Julia Koschitz nimmt nur in Ausnahmefällen U-Bahn oder Taxi und hat noch nie ein Auto besessen.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Schauspielerin Julia Koschitz schwört auf das Fahrrad

Ob's stürmt oder schneit - für Schauspielerin Julia Koschitz (45) ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl: "Nur wenn es in Strömen regnet und ich zu einem Empfang gehe, auf dem ich fotografiert...
Back To Top