Angela Merkel
Angela Merkel Foto: European People's Party / Flickr (CC BY 2.0)
 1-2 Minuten Lesezeit  262 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die AfD hat ihren Platz gefunden. Acht Landtage besetzt sie. Das ist nicht wegzuwischen - schon gar nicht nach diesem Raketenstart in Sachsen-Anhalt.

In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Eurokritiker-Partei? Geschenkt. Die Flüchtlingskrise war für die AfD der Türöffner in die Wohnzimmer derer, die schon lange auf der Suche nach Antworten gewesen sind: Wer kommt da zu uns? Wie viele Flüchtlinge werden es sein? Was kommt bei der Integration auf uns zu?

Es ist mitnichten so, dass die AfD darauf eine akzeptable Antwort gibt. Aber sie führt deutlich vor Augen, dass die etablierten Parteien es bisher nicht vermochten, diese Fragen aus der bürgerlichen Mitte heraus zufriedenstellend zu klären. Die Kanzlerin sagt "Wir schaffen das" - vergisst aber, zu erklären, wie das passieren soll. Sicher: Angela Merkel hat in der Vergangenheit Maßnahmen aufgezeigt, die zur Begrenzung der Zuwanderung geeignet sind, es aber nicht vermocht, den Leuten im Land ihren Weg der europäischen Lösung verständlich zu machen.

Die AfD ist in der komfortablen Lage, dass sie keine Lösungen liefern muss - ein Problem zu beschreiben reicht ihr derzeit. Noch!

Wenn die Flüchtlingskrise gelöst ist, wird die AfD zeigen müssen, was in ihr steckt. Wie steht sie zur Stärkung des ländlichen Raumes?

Woher kommt schnelles Internet auf dem Dorf? Wie sollen Kita-Plätze finanziert werden? Themen, die in allen Ländern relevant sind, aber in diesem Wahlkampf zurückstecken mussten. Die etablierten Parteien müssen zusehen, dass sie diese Themen wieder in den Fokus rücken.

Solange die Kanzlerin aber nicht mit verständlicher Sprache vornweg geht und auch Lösungen präsentiert, werden ihr die Problembeschreiber von der AfD weiter das Leben schwer machen.



Quelle: ots/Thüringische Landeszeitung


#mehrGesellschaft
Kaum jemand würde von Köln nach Berlin oder Hamburg das Flugzeug benutzen - wenn, ja wenn die Bahn nicht auf beiden Verbindungen jeweils mehr als vier Stunden brauchen würde.

Wie man die Leute in die Jets treibt

Kurzstreckenflüge streichen ? Kein Problem. Mit Inbetriebnahme der ICE-Strecke Köln-Frankfurt 2002 kürzte die Lufthansa ihr Flugangebot zwischen beiden Städten, 2007 stellte sie die letzten Flüge...
Back To Top