Foto: Kurdishstruggle / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  311 Worte im Text  vor 290 Tagen

Entgegen der Ankündigung des amerikanischen Präsidenten, seine Truppen vollständig aus dem Norden Syriens abziehen zu wollen, sollen nun doch US-Soldaten dort verbleiben, um, nach offizieller Lesart, mit Hilfe der kurdisch dominierten Demokratischen Streitkräfte Syriens (SDF) Ölquellen zu schützen. Die Erklärung, diese Ölquellen in der Provinz Hasakeh dürften nicht wieder der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in die Hände fallen, ist vor allem für das außenpolitisch wenig versierte amerikanische Publikum gedacht. So zynisch sie auch ist - Ölquellen sollen geschützt werden, das Schicksal der kurdischen Bevölkerung im Norden Syriens ist egal - ist sie doch einleuchtend.

Auch das Spiel russischer Stellen mit der Identität des in Berlin verhafteten Mordverdächtigen, der mal gesucht, mal unbestraft freigelassen wurde, trug zu den Spekulationen über eine Tat im Staatsauftrag bei.
Foto: A.Savin / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Weitere Konsequenzen nach Auftragsmord

Terroristen dürfen keine Einnahmequellen haben. Abgesehen davon, dass diese Begründung auch ein Misstrauensvotum gegen den Nato-Partner Türkei darstellt, der in der Vergangenheit bereits im begründeten Verdacht stand, mit dem IS Ölgeschäfte gemacht zu haben, erklärt sie die neue amerikanische Volte nur unzureichend. Tatsächlich dürfte irgendwer im Pentagon dem außenpolitisch wie geografisch mit völliger Blindheit geschlagenen Präsidenten mit Nachdruck erläutert haben, dass ein Rückzug der US-Truppen dem Iran in die Hände spielen würde. Teheran plant seit längerem drei Landbrücken über den Irak und Syrien an das Mittelmeer und in den Libanon. Das würde den ohnehin gewaltig gewachsenen iranischen Einfluss in der Region zementieren und ausbauen. Die südliche dieser Routen führt über das syrische Al Tanf, wo US-amerikanische Truppen stationiert sind und den Weg verstellen. Die mittlere über Abu Kamal ist offen. Im Norden führt eine Route über das irakische Shingal-Gebirge, das mit dem Iran verbündete Milizen kontrollieren, die syrische Provinz Hasakah und dann entlang der syrisch-türkischen Grenze. Verließen die US-Amerikaner die Region, wären also zwei Landbrücken offen, was eine hinreichende Begründung für die Strategen im Pentagon ist, die Rückzugspläne ihres Präsidenten zu durchkreuzen. Die Kurden und ihre syrischen Verbündeten sind nur Bauern in diesem geopolitischen Spiel. Sie werden geopfert, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top