Samstag, 11 Jul 2020
Foto: Javier / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  331 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Hagen (ots) - Eltern von behinderten Kindern greifen nach jedem Strohhalm, um ihren Kindern zu helfen. Dazu gehört oft auch eine Delfintherapie. Die Bild am Sonntag (BamS) berichtete jetzt nach Hinweisen des Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) über "zweifelhafte Delfintherapien" und das Leiden der Delfine.

empty alt
Foto: Bokskapet / CC0 (via Pixabay)

Bundesregierung stärkt Patientenbeteiligung

Branko Weitzmann aus Deutschland, so die BamS, bezeichnet das tägliche halbstündige Planschen mit Delfinen für eine Woche zu einem Preis von rund 1500 Euro plus Reisekosten im tunesischen Friguia-Park als Delfintherapie.

Was die meisten nicht wissen ist, dass die Delfine eine qualvolle Vergangenheit haben. Die Wildtiere in Tunesien stammen aus der grausamen Treibjagd einer Bucht im japanischen Taiji. Der Oscar-prämierte Dokumentarfilm Die Bucht (The Cove) deckte vor einigen Jahren die Delfin-Massaker auf. Seitdem wird das alljährliche blutige Spektakel weltweit verurteilt.

Da kaum eine Krankenkasse eine Delfintherapie bezahlt, weil der medizinische Heileffekt wissenschaftlich nicht bewiesen ist, wird meist zu Spendenaktionen aufgerufen, ohne zu wissen, dass durch eine Delfintherapie das Leiden der in Gefangenschaft gehaltenen Delfine gefördert wird.

Christa K., Mutter eines behinderten Kindes gegenüber dem WDSF: "Ich glaube, es wäre für einige Eltern ein großer Vorteil, wenn sie ihre Energie nicht in einen Spendenmarathon stecken würden, sondern einfach mit den Kindern privat in einen Urlaub ohne Delfine starten würden. Mein Sohn hat bis heute noch kein einziges mal "Mama" zu mir gesagt, obwohl er zweimal eine solche Therapie bei der Organisation "dolpin aid" hatte."

Eine wissenschaftliche Langzeitstudie über die Delfintherapie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg hat ergeben, dass lediglich in der Wahrnehmung von Eltern der jungen Patienten eine vorübergehender Veränderung eingetreten war. Der Privatdozent Christian Schulze von der Ruhr-Universität Bochum vermisst in einer Rezension zu der Veröffentlichung der Studie den Tierschutzaspekt, spricht von vermeidbaren methodischen Mängeln und dem Verdacht einer Auftragsarbeit. Der Meeresbiologe und Buchautor Karsten Brensing rät von einer Delfintherapie ab. Brensing weist auf die erheblichen Risiken der direkten Interaktion mit den Meeressäugern hin, zumal ein Delfin ein "kaum berechenbares Wildtier" sei.

Zusätzliche Informationen:

AOK - Delfintherapie

Der Spiegel - Doktor Flipper



Quelle: WDSF


#mehrGesellschaft
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Back To Top