Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: obs/SOS-Kinderdörfer weltweit
 1-2 Minuten Lesezeit  345 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die internationale Gemeinschaft kommt beim Kampf gegen Analphabetismus zu langsam voran. "Das gemeinsame Ziel, bis 2030 sicherzustellen, dass alle Jugendlichen und die meisten Erwachsenen lesen, schreiben und rechnen lernen können, wird nicht erreicht werden können", sagt Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit, anlässlich des Welttags der Alphabetisierung (8.9.).

Munitionskiste der Bundeswehr
Foto: HH58 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Massive Kritik an Waffenschwund bei der Bundeswehr

Zwar sei beispielsweise die Zahl der Kinder, die nicht einmal in die Grundschule gehen, zwischen 2000 und 2007 von rund 100 Millionen auf etwa 60 Millionen deutlich gesunken. Doch seither stagniere diese Entwicklung, teilten die SOS-Kinderdörfer mit. Grund seien unter anderem auch die vielen Krisen weltweit: Rund ein Drittel der Kinder ohne Grundschule lebe in Kriegs-und Krisenregionen. "Nur die Hälfte aller Flüchtlingskinder erhalten Grundschulunterricht", erklärt Yassin. Um das Überleben der Familie zu gewährleisten, gingen viele Kinder und Jugendliche arbeiten. "Da bleibt die Bildung auf der Strecke." Insgesamt könnten weltweit 250 Millionen Kinder weltweit nicht lesen und schreiben. "In einigen Entwicklungsländern ist das jedes vierte Kind", sagt Yassin.

Mehr als 160 Länder haben sich im Jahr 2016 in den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDG) verpflichtet, den Analphabetismus bis 2030 weitgehend abzuschaffen. "An diesem Ziel gemessen, sind die Zahlen alarmierend", sagt Yassin. Die Staatengemeinschaft müsse sich weltweit verstärkt für Bildung von Kindern einsetzen. "Denn jedes Kind, das heute nicht zur Schule geht, wird später in Armut leben". Bildung sei zugleich Entwicklungshilfe. Die betroffenen Länder - neun der zehn der Länder mit der geringsten Alphabetisierungsrate liegen in Afrika südlich der Sahara - fordert die Organisation auf, die Bildungsbudgets deutlich zu erhöhen. In Niger könne nicht einmal jeder fünfte Einwohner ab 15 lesen und schreiben.

Vor allem Mädchen und Frauen sind benachteiligt: Rund zwei Drittel aller Analphabeten weltweit sind weiblich. "An dieser Zahl hat sich seit 1990 fast nichts geändert, da besteht dringender Förderbedarf", sagt Yassin.

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen weltweit hunderttausende Kinder und Erwachsene, Bildung zu erlangen. Dabei setzt sich die Organisation besonders für Bildung von Mädchen und Frauen ein.

Hörfunk:

Ein Interview mit Louay Yassin zum Weltbildungstag können Radiosender auf der Website von Medienkontor kostenfrei unter http://www.medienkontor-audio.de/beitraege/sos-kinderdoerfer herunterladen.



Quelle: ots/SOS-Kinderdörfer


#mehrGesellschaft
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Back To Top