Foto: wintergarden_branch / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  228 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Osterode am Harz, 29. Januar 2015 - Heute haben sich Osterodes Bürgermeister Klaus Becker und der Geschäftsführer der Volkshochschule Göttingen e. V., Thomas Eberwien, in Osterode am Harz über die Planungen im Bereich der Erwachsenenbildung nach Fusion der KVHS Osterode und der VHS Göttingen gGmbH ausgetauscht.

Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Becker betonte sein großes Interesse daran, dass auch künftig in Osterode umfassende Bildungsangebote vorgehalten werden: „Die KVHS ist ein wichtiger Spieler in unserer Stadt“. Die Sorge, künftig werde eine Konzentration auf den Standort Göttingen erfolgen, zerstreute Eberwien. „Weiterbildung funktioniert überwiegend lokal. Sie gehört zur sozialen Infrastruktur und zum gesellschaftlichen Leben“, so der Geschäftsführer. Angebote griffen daher im Radius von ca. 20 Kilometern um den Veranstaltungsort: „Osterode ist ein wichtiger Standort für die Volkshochschule“. Man wolle z. B. auch für Unternehmen weit reichende Fortbildungsangebote machen.

Er erläuterte die Struktur einer gemeinsamen VHS für Südniedersachsen, die aus den einzelnen Standorten Duderstadt, Hann.-Münden, Göttingen, Rosdorf und eben Osterode besteht. Es werde auch weiter eine zentrale, sehr autonome Anlaufstelle vor Ort geben, zu der zentrales Know-how beigesteuert werde. Ein Stellenabbau in Osterode erfolge nicht. Eberwien erläuterte, die VHS Göttingen gehöre zu den innovativsten unter allen Volkshochschulen bundesweit.

Einigkeit bestand auch darin, dass Erwachsenenbildung durch die Volkshochschule mit Bildungsangeboten, wie sie das Osteroder Museum oder die Stadtbibliothek vorhalten, vernetzt werden kann. Thomas Eberwien und Klaus Becker wollen hierzu schon in naher Zukunft vertiefende Gespräche führen.

#mehrGesellschaft
Kaum jemand würde von Köln nach Berlin oder Hamburg das Flugzeug benutzen - wenn, ja wenn die Bahn nicht auf beiden Verbindungen jeweils mehr als vier Stunden brauchen würde.

Wie man die Leute in die Jets treibt

Kurzstreckenflüge streichen ? Kein Problem. Mit Inbetriebnahme der ICE-Strecke Köln-Frankfurt 2002 kürzte die Lufthansa ihr Flugangebot zwischen beiden Städten, 2007 stellte sie die letzten Flüge...
Back To Top