Foto: bildungbegabung / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  231 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Identifikation und die Förderung individueller Begabungen sind unerlässlich für jede Gesellschaft. Allerdings bleiben Hochbegabte nicht selten unerkannt.

Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Werden sie doch entdeckt, gelingt es den jeweiligen Gesellschaften oft nicht, sie angemessen zu fördern und ihr Talent auf diese Weise effektiv einzusetzen. Diesem Umstand in Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten entgegenzuwirken, ist die Zielsetzung der neuen internationalen Kooperation.

Prof. Drs. Albert Ziegler, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie und Exzellenzforschung an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, und Prof. Dr. Heidrun Stöger, Inhaberin des Lehrstuhls für Schulforschung, Schulentwicklung und Evaluation an der Universität Regensburg, werden die Projektteams an ihren jeweiligen Universitäten leiten. Sie arbeiten in enger Abstimmung mit Mariam Ali AlGhawi, der Leiterin des Gifted Welfare Department, das am Hamdan Bin Rashid Al-Maktoum Award for Distinguished Academic Performance angesiedelt ist. Der international anerkannte Bildungsforscher Prof. Dr. Abdullah Aljughaiman (King Faisal University, Al-Hassa) wird die Entwicklung des Vorhabens als Berater begleiten.

Unter Berücksichtigung der Traditionen der Gesellschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten soll das "UAE Gifted Identification Kit" die neuesten Entwicklungen in der Hochbegabungsforschung aufgreifen, die das Augenmerk auf Aspekte wie Lernumwelt, Lernverhalten- und Motivation lenken. Das Kooperationsprojekt wird auf diese Weise als zukunftsweisendes Modell für andere nationale Bildungssysteme dienen.

Ziegler und Stöger vertreten im Rahmen der Kooperation auch die International Research Association for Talent Development and Excellence, in dessen Vorstand sie als Generalsekretär bzw. Vizepräsidentin wirken.



Quelle: Universität Regensburg


#mehrGesellschaft
Kaum jemand würde von Köln nach Berlin oder Hamburg das Flugzeug benutzen - wenn, ja wenn die Bahn nicht auf beiden Verbindungen jeweils mehr als vier Stunden brauchen würde.

Wie man die Leute in die Jets treibt

Kurzstreckenflüge streichen ? Kein Problem. Mit Inbetriebnahme der ICE-Strecke Köln-Frankfurt 2002 kürzte die Lufthansa ihr Flugangebot zwischen beiden Städten, 2007 stellte sie die letzten Flüge...
Back To Top