Foto: Detmold / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  314 Worte im Text  vor 214 Tagen

Neue Zahlen zeigen: Deutschland landet im „Social Justice Index“ der Bertelsmann Stiftung im vorderen Mittelfeld und hat sich in den letzten zehn Jahren klar verbessert, während sich der OECD-Durchschnitt kaum veränderte. Die Zahl der armutsgefährdeten Menschen hierzulande bleibt aber trotz gesunkener Arbeitslosigkeit nahezu unverändert hoch. Dafür gibt es Gründe.

Während die Tui zunächst relativ schnell eine Kreditzusage der KfW eingeholt hat, wird bei der Lufthansa auch eine Staatsbeteiligung durchgespielt.
Foto: Romain Mathon

Intensivpatient Lufthansa

Die Daten des Mikrozensus zeigen, dass die Niedrigeinkommensquote – also der Anteil der von Armut gefährdeten Menschen – in den letzten zehn Jahren nicht wegen eines Auseinanderdriftens zwischen Arm und Reich in der ansässigen Bevölkerung leicht gestiegen ist. Dies erklärt sich durch die stark gestiegene Anzahl der Zugewanderten und Geflüchteten, deren Integration noch nicht abgeschlossen ist. Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund lag die Niedrigeinkommensquote dagegen zuletzt auf einem ähnlichen Niveau wie vor zehn Jahren – mit sinkender Tendenz. Auch von einem Anstieg der Working Poor kann nicht die Rede sein. Die Niedrigeinkommensquote unter den Erwerbstätigen war im Jahr 2018 gerade einmal um 0,3 Prozentpunkte höher als im Jahr 2008 und ist seit 2011 konstant.

Die positive Arbeitsmarktentwicklung der vergangenen Jahre drückt sich beispielsweise auch in einem Rückgang der Zahl der Hartz-IV-Aufstocker aus, die von 1,3 Millionen im Jahr 2012 auf rund eine Million im Jahr 2019 zurückgegangen ist. Gleichzeitig ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse deutlich angestiegen, sodass insgesamt breite Schichten vom jüngsten Aufschwung profitieren konnten.

Mehr Investition in Bildung und Erwerbsbeteiligung

Kommen immer mehr Menschen in Beschäftigung, hat das auch einen positiven Einfluss auf das mittlere Einkommen und damit auch für den Schwellenwert von Niedrigeinkommen. So ist dieser in den letzten zehn Jahren hierzulande nach den Daten des Mikrozensus preisbereinigt um mehr als 16 Prozent gestiegen. Trends wie die steigende Nachfrage nach hochqualifizierten Arbeitskräften, mehr Single-Haushalte und das Zusammenleben von Personen aus derselben sozialen Schicht bestehen weiterhin fort und wirken tendenziell erhöhend auf die Niedrigeinkommensquote. Um Armut zu bekämpfen, muss die Politik weiter in Bildung und Erwerbsbeteiligung investieren.



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Back To Top