#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Foto: Landkreis Osterode am Harz
 1-2 Minuten Lesezeit  372 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Osterode a.H. – Den Klimaschutz aktiv gestalten – dies war das Motto des 1. Klimaschutzvormittags in der Kreisverwaltung am 6. Oktober. Die Beschäftigten des Landkreises hatten an diesem Tag die Möglichkeit, sich über den Klimaschutz zu informieren und sich aktiv einzubringen.

Horst Seehofer
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Flüchtlingsdeal stößt in der Union auf Ablehnung

Organisiert wurde das Programm in Osterode am Harz von Klimaschutzmanagerin Julia Witter. Im Rahmen der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes liegt auch ein Augenmerk auf den Aktivitäten vor der eigenen (Büro-) Tür. „Ich möchte den Kolleginnen und Kollegen in der Kreisverwaltung die Möglichkeit bieten, sich umfassend über das Thema Klimaschutz zu informieren und selbst aktiv zu werden. Auf diese Weise können wir gemeinsam mit gutem Beispiel vorangehen.“, so Witter.

Das Programm für die Beschäftigten des Landkreises Osterode am Harz umfasste Workshops zu den Themenfeldern „Energiesparen im Büro“, „Klima und Ernährung“ sowie „Solarenergienutzung und clever heizen“. Diese Themen wurden von eingeladenen Experten auf verschiedene Weise beleuchtet und regten an, sich sowohl am Arbeitsplatz als auch im Alltag für den Klimaschutz einzusetzen. Der Film «A-Klimatisiert» von Alena Nannen und Audrone Petrauskaite, der zum Abschluss der Veranstaltung gezeigt wurde, dokumentiert das Experiment zweier Studentinnen, für vier Wochen ein klimaneutrales Leben zu führen.

Der Landkreis Osterode am Harz hat im Jahr 2013 ein Klimaschutzkonzept erarbeitet. Mit der Beteiligung von Einwohnerinnen und Einwohnern wurden praktische Maßnahmen in fünf Handlungsfeldern definiert, die jetzt vor Ort umgesetzt werden. Der Landkreis stellt seitdem die Weichen für eine klimaverträgliche Zukunft: Seit diesem Jahr ist er Mitglied im Verein „Klima-Bündnis“, womit er sich freiwillig zu einer Reduktion des Pro-Kopf-CO₂-Ausstoßes bis 2030 (Basisjahr 1990) um 50 % verpflichtet.

„Der Landkreis Osterode am Harz stellt sich der Verantwortung des kommunalen Klimaschutzes“, so Erster Kreisrat Gero Geißlreiter. „Der Klimaschutzvormittag zeigt, dass es viele Wege gibt, zum Schutz des Klimas und zur Reduzierung des eigenen ökologischen Fußabdrucks beizutragen. Jeder hat die Möglichkeit, mit kleinen Verhaltensänderungen einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, was wir mit dieser verwaltungsinternen Aktion unterstützen möchten.“

Entstanden ist die Idee durch die Kooperation der Klimaschutzmanagerinnen Kristina Schneider (Landkreis Göttingen) und Julia Witter. In derselben Woche fand die Veranstaltung mit gleichem Inhalt in der Kreisverwaltung Göttingen statt. Bereits vor der Kreisfusion wird mit dieser Aktion eine gemeinsame Strategie für den Klimaschutz umgesetzt, die auch auf eine verstärkte Einbindung der Beschäftigten setzt.

Back To Top