Freitag, 25 Sep 2020
Platz des Landtags in Düsseldorf
Platz des Landtags in Düsseldorf Foto: Frank Vincentz / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  251 Worte im Text  vor 237 Tagen

Zwei zentrale Fragen sind es, die bei der Aufklärung der hundertfachen sexuellen Gewalt gegen Kinder in Lügde so fassungslos machen: Wie konnten die Vorgänge auf dem Campingplatz so lange unentdeckt bleiben? Und warum ließen die Behörden ein kleines Mädchen, das in einem offenkundig verwahrlosten Umfeld aufwuchs, dennoch bei seinem Pflegevater?

Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Auf beide Fragen gab der erste Zeuge, der im Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtages vernommen wurde, erschütternde Antworten. Der Sozialpädagoge, der als Familienhelfer zu dem Dauercamper und seiner Pflegetochter gerufen wurde, hatte seinen Angaben zufolge vom Jugendamt weder einen konkreten Arbeitsauftrag. Noch hatte er Kontakt zu den Sozialarbeitern, die vorher zuständig gewesen waren: Eine geordnete Übergabe von Fällen sei in dem Bereich nicht üblich. So entging ihm auch, dass es durchaus schon einen ernstzunehmenden Warnhinweis gab, wenn auch nicht auf sexuelle Gewalt. Ganz eigenmächtig konnte der Familienhelfer zudem entscheiden, dass er dem Camper nur neun Mal in drei Monaten statt zweimal wöchentlich einen Besuch abstattete.

Die Antworten auf die zweite Frage fielen nicht minder verstörend aus. Zwar sei er zum ersten Mal einem Pflegevater begegnet, der auf einem Campingplatz lebte, so der Sozialpädagoge. Hinweise auf Verwahrlosung oder Kindeswohlgefährdung habe es dort aber nicht gegeben. Geschweige denn auf sexuelle Gewalt.

Schon diese erste Zeugenaussage zeigt: Es liegt noch mehr im Argen in der Familienhilfe, als zu vermuten war. Wenn die eine Hand nicht weiß, was die andere tut. Wenn wichtige Hinweise ignoriert werden können. Wenn es keine Kontrollinstanz gibt, dann sind Kinder auch in Zukunft ihren Peinigern schutzlos ausgeliefert.



Quelle: ots/Rheinische Post
Back To Top