Freitag, 03 Jul 2020
Foto: Filopedia / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1 Minute Lesezeit  138 Worte im Text  vor 340 Tagen

Das Bundeswirtschaftsministerium prüft, ob der Verkauf des Telekommunikationstechnik-Herstellers Coriant an den US-Wettbewerber Infinera möglicherweise deutsche Sicherheitsinteressen berührt. Schließlich arbeiten die Bundesregierung und die Bundeswehr mit der Technik, die auch in dem Werk in Spandau hergestellt wird.

Michael Bloomberg
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Bloombergs Paukenschlag

Dass die Regierung sich nun den Fall anschaut, ist richtig. Der Entschluss dazu kommt aber zu spät. Erst Ende Januar hatte das Wirtschaftsministerium überhaupt von der Übernahme Coriants durch Infinera erfahren - da war das Geschäft schon in trockenen Tüchern.

Für die Beschäftigten in Spandau dürfte das Prüfverfahren des Wirtschaftsministeriums zwar ein wenig Genugtuung bedeuten. Dennoch werden die Auswirkungen des Verkaufs schwer wieder zurückzudrehen seien: Die Verlagerung nach Thailand ist längst angeschoben, zudem haben wichtige Mitarbeiter Abfindungen kassiert und dem Werk am Siemensdamm den Rücken gekehrt. Der Fall Coriant/Infinera taugt deswegen nur noch als mahnendes Beispiel.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
Back To Top