Sonntag, 09 Aug 2020
Foto: andre_berlin / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  161 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die meisten Berliner Wohnungsbaugenossenschaften dürften keine Probleme haben, den von der rot-rot-grünen Koalition geplanten Mietendeckel finanziell zu verkraften. Zu diesem Schluss kommt der Finanzmarktexperte Christoph Trautvetter vom Netzwerk Steuergerechtigkeit. »Die Genossenschaften profitieren eigentlich gerade von den Niedrigzinsen«, sagte Trautvetter der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Donnerstagausgabe). »Im Vergleich zwischen den Geschäftsjahren 2007 und 2017 haben sich die Zinssätze halbiert, den Genossenschaften spart das jedes Jahr Millionen«, so der Finanzexperte weiter.

Gyde Jensen
Foto: Nicole Gorski / FDP / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Menschenrechtspolitikerin Jensen kritisiert hohe Hinrichtungszahlen in Saudi-Arabien und China

Trautvetter hatte für die drei großen Genossenschaften Berliner Baugenossenschaft eG, Beamten-Wohnungsverein zu Köpenick eG und Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG in den öffentlichen Geschäftsberichten für 2017 und 2007 die Kreditzinsen verglichen und auf Basis des Schuldenstands von 2017 die rechnerischen Einsparungen verglichen. Diese liegen demnach zwischen 33 Cent und 1,61 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche in dem Zehn-Jahres-Zeitraum. Gleichzeitig wurden die Mieten erhöht. »Die Opposition der Genossenschaften gegen den geplanten Mietendeckel kann ich nicht nachvollziehen«, sagte Trautvetter zu »nd«.



Quelle: ots/neues deutschland
Back To Top