#zeitfokus.

Dienstag, 02 Jun 2020
Foto: Dimitri Karastelev
 1-2 Minuten Lesezeit  334 Worte im Text  vor 99 Tagen

Hamsterkäufe, abgesagte Fußballspiele und Ausstellungen, Mode-Defilees unter Ausschluss der Öffentlichkeit, abgeriegelte Städte und Gemeinden, geschlossene Bars, Theater, Kinos, Museen, Schulen und Universitäten: In vielen Teilen Norditaliens herrscht Ausnahmezustand. Unternehmen in den gesperrten Zonen, in denen 50000 Menschen leben, schließen Fertigungsstätten. Und in Mailand sowie in anderen Städten empfehlen Banken und Konzerne ihren Beschäftigten, bis auf Weiteres von zu Hause aus zu arbeiten. Die Börsenkurse purzeln, und der Zinsabstand zwischen deutschen und italienischen Anleihen steigt kräftig.

Donald Trump
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Trumps Gift

Was sich wie ein Kriegskommuniqué anhört, ist bittere Realität. Das Coronavirus hat das Bel Paese im Griff, und die ersten wirtschaftlichen Konsequenzen spüren vor allem Hotels, Restaurants und viele Geschäfte, in denen Touristen sonst begehrte Luxusmarken wie Prada, Armani oder Gucci einkaufen. Die rasche Ausbreitung des Virus bedroht die ohnehin schwache Konjunktur des Landes, denn betroffen davon sind mit der Lombardei und Venetien ausgerechnet die beiden wirtschaftsstärksten Regionen des Landes. Schon fürchtet Notenbankchef Ignazio Visco, das Bruttoinlandsprodukt könnte um bis zu 0,2 Prozentpunkte niedriger ausfallen.

Die Entwicklung im Bel Paese muss auch den Rest Europas sorgen. Auch wir sind Italien. Denn die wirtschaftlichen Verflechtungen innerhalb Europas sind so stark, dass die Folgen unmittelbar sind. Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone und das zweitgrößte Industrieland und weist einen hohen Handelsüberschuss aus. Europa kann weder grenzüberschreitende Reisen einfach so unterbinden noch Warenströme. Der Austausch, speziell mit Deutschland, ist sehr eng, von der Lebensmittelbranche, über Autozulieferungen, den Maschinenbau und die Pharmaindustrie bis hin zum Modesektor. Wenn die Zulieferungen wegbrächen, stünden auch in Deutschland bald viele Bänder still.

Es braucht jetzt eine enge Koordinierung auf europäischer Ebene. Egal, ob im speziellen Fall Italien womöglich Mitschuld trägt an der schnellen Ausbreitung des Virus: Kein Land ist davor gefeit, selbst in eine solche Situation zu geraten. Die EU muss gemeinsame Antworten finden, wie die Ausbreitung des Virus verhindert werden kann, ohne den Warenaustausch zu behindern. Sollte die EU hier versagen, würde das den diversen Populisten weiteren Auftrieb verleihen und den Menschen sowie der Wirtschaft würde unermesslicher Schaden entstehen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Das heißt, dass jetzt nach und nach die ersten Mütter und Väter wieder aus der Lohnfortzahlung herausfallen.
Foto: Daniela Dimitrova

Trotz scharfer Kritik: Bundesregierung will Lohnfortzahlung für Eltern nicht nachbessern

Die Bundesregierung plant trotz wachsender Kritik keine Verbesserungen für Eltern, die wegen des eingeschränkten Betriebs in Kitas und Schulen nicht arbeiten gehen können und auf...
Allerdings werden die Kontrollen zu den südlichen und süd-westlichen Nachbarn bis 15. Juni verlängert. Hier ist also noch Geduld gefragt.
Foto: Imre Tömösvári

Bitte mehr Plan als beim Schließen

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zu Europas Binnengrenzen. Die Gute: Die europaweite Debatte über ein Ende der Grenzkontrollen ist in vollem Gang und es gibt kleine Fortschritte. So...
Was treibt Menschen an, andere absichtlich zu bespucken oder anzuhusten?
Foto: UN COVID-19 Response

Wird Anspucken der neue Faustschlag?

Jemanden absichtlich anzuspucken, ist ekelerregend und niederträchtig. Während der Corona-Krise kann es darüber hinaus auch gesundheitsschädlich sein und unter Umständen sogar tödlich für den...
Herbert Reul
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul pocht auf Rechte der Länder beim Katastrophenschutz

Die Pläne für eine stärkere Rolle des Bundes beim Bevölkerungsschutz als Reaktion auf Versorgungsengpässe in der Corona-Krise stoßen in NRW auf Widerstand. "Ich halte das für den falschen Weg. Der...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Back To Top