#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Seit Anfang des Jahres befindet sich der Autobauer im "Task-force-Modus".
Seit Anfang des Jahres befindet sich der Autobauer im "Task-force-Modus". Foto: Jakob Härter / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  338 Worte im Text  vor 78 Tagen

Der Ausnahmezustand, in den die Ausbreitung des Coronavirus die Welt in rasanter Weise versetzt, hat den weltgrößten Autobauer zu einer Aussetzung seiner Produktion veranlasst. In weiten Teilen Europas lässt Volkswagen als erster deutscher Großkonzern die Fertigung ruhen. Damit kommen die Wolfsburger richtigerweise dem Schutzbedürfnis der Mitarbeiter nach. Auch wenn sich bis zum Dienstag laut Unternehmensangaben "erst" 25 von weltweit 670000 Beschäftigten mit dem neuartigen Virus infizierten: Die unwirkliche Situation bereitet Sorgen und Ängste.

Flughafen Berlin-Brandenburg, Blick auf Check-in-Schalter
Foto: Muns / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

BER: Gekappte Chancen

So sehr sich die Coronakrise in ihrer bereits spürbaren Dimension ausweitet, so wenig lassen sich ihre Dauer und Folgen abschätzen. Die Sicht ist weg, nicht zuletzt für börsennotierte Unternehmen, von denen in der laufenden Bilanzsaison Prognosen zum Geschäftsjahr erwartet werden. Nach dem Einbruch der Auslieferungen im größten Einzelmarkt China um 74 Prozent im vergangenen Monat wird der Fahrzeugabsatz nun auch in anderen wichtigen Regionen wie Europa deutlich schrumpfen. Wie lange Lieferketten halten und die Teileversorgung funktioniert, ist unsicher. Auch insofern kommt die Entscheidung von VW, nach China die Fertigung auch an zahlreichen Werksstandorten in Deutschland und anderen Ländern Europas vorübergehend zu stoppen, nicht überraschend.

Seit Anfang des Jahres befindet sich der Autobauer im "Task-force-Modus". China, wo VW rund 40 Prozent seiner Autos verkauft, hat das Management auf den Plan gerufen, neben der Gesundheit der Beschäftigten der Sicherung von Geschäftsprozessen und der Liquidität im Autogeschäft Priorität einzuräumen. Schwerwiegende Verwerfungen kämen zur Unzeit: Der Konzern will den teuren Umstieg auf die Elektromobilität und andere Zukunftstechnologien von diesem Jahr an deutlich forcieren.

In Wolfsburg sorgt für Hoffnung, dass die Fahrzeugnachfrage in China im laufenden Monat wieder anzieht. Das Krisenmanagement der Staatsführung in Peking zeigt offenbar Wirkung. Konzertierte Aktionen könnten auch in Europa dafür sorgen, dass der Höhepunkt der Coronakrise absehbar erreicht wird.

Die in kurzer Zeit deutlich verschlechterte Absatzlage und Unsicherheiten bei den Warenströmen haben VW dazu veranlasst, die erst vor zwei Wochen veröffentlichte Prognose für 2020 in Frage zu stellen. Fallengelassen wurde der Ausblick nicht. Mit seiner robusten Bilanz befindet sich der Konzern nach dem Rekordjahr 2019 bislang nicht im Krisenmodus.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Was treibt Menschen an, andere absichtlich zu bespucken oder anzuhusten?
Foto: UN COVID-19 Response

Wird Anspucken der neue Faustschlag?

Jemanden absichtlich anzuspucken, ist ekelerregend und niederträchtig. Während der Corona-Krise kann es darüber hinaus auch gesundheitsschädlich sein und unter Umständen sogar tödlich für den...
Das heißt, dass jetzt nach und nach die ersten Mütter und Väter wieder aus der Lohnfortzahlung herausfallen.
Foto: Daniela Dimitrova

Trotz scharfer Kritik: Bundesregierung will Lohnfortzahlung für Eltern nicht nachbessern

Die Bundesregierung plant trotz wachsender Kritik keine Verbesserungen für Eltern, die wegen des eingeschränkten Betriebs in Kitas und Schulen nicht arbeiten gehen können und auf...
Eltern und Kinder brauchen eine klare Perspektive und größtmögliche Planungssicherheit.
Foto: 11066063 / CC0 (via Pixabay)

Linke drängen auf Kita- und Schulgipfel im Kanzleramt

In der Diskussion um den immer noch eingeschränkten Betrieb in Kitas und Schulen appellieren die Linken im Bundestag dringend an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch vor der Sommerpause zu...
Die Umlage diskreditiert die erneuerbaren Energien, weil die Kosten per Stromrechnung den Verbraucherinnen und Verbrauchern aufgehalst werden.
Foto: S. Hermann & F. Richter

SPD-Vize fordert Abschaffung der EEG-Umlage

SPD-Partei- und Fraktionsvize Matthias Miersch hat ein Ende der derzeitigen EEG-Umlage gefordert, mit der Verbraucher über den Strompreis die Energiewende finanzieren. "Wir müssen den Anstieg der...
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Back To Top