#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  348 Worte im Text  vor 315 Tagen

In der jetzigen Form könne Facebook mit dem Projekt einer eigenen Kryptowährung nicht einfach so weitermachen, verlangen die Finanzminister und Zentralbanker der G7-Industriestaaten. Auch wenn die Einführung von Libra nach Ansicht einiger Vertreter der Digitalwirtschaft unausweichlich scheint, äußerten die Vertreter der USA, Frankreichs und Deutschlands "schwere Bedenken" gegen Libra.

Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Scholz pocht auf Vorziehen von Soli-Aus auf diesen Sommer

Die Sorge ist durchaus berechtigt - aber aus einem anderen Grund: Denn Teile der Bevölkerung haben angesichts niedriger Verzinsung oder gar Negativverzinsung bereits jetzt das Vertrauen in die Notenbanken verloren. Die Gefahr, dass sich Verbraucher trotz vieler ungeklärter Fragen deshalb einer solchen Kryptowährung zuwenden, ist groß. Währungen, die bereits jetzt stark unter Misstrauen leiden, dürften die größten Verlierer sein. Doch auch die großen Leitwährungen wie der Dollar und der Euro dürften den Vertrauensentzug spüren. Das würde das gesamte Währungssystem schwächen.

Wenn man bedenkt, mit welch rasendem Tempo die Digitalisierung voranschreitet, dürften die meisten Politiker die Geschwindigkeit sogar noch unterschätzen, mit der eine Kryptowährung von Facebook weltweit angenommen werden könnte. Selbst wenn Libra strengen Auflagen unterliegen würde, um Geldwäsche, die Finanzierung von organisierter Kriminalität, Menschenhandel und Terrorismus zu verhindern, würde das nichts daran ändern, dass Facebook seine Macht mit der Einführung einer solchen Währung nur noch weiter ausbauen würde. Dabei hat der Konzern von Mark Zuckerberg bereits jetzt genau wie die anderen Internetgiganten viel zu viel davon, da sie die Daten von Verbrauchern sammeln und auswerten. Selbst wenn Verbraucher mit Libra via Facebook oder Whatsapp nur kleine Beträge etwa für einen Kaffee bezahlen würden, würde der Konzern aus Kalifornien die Kontrolle über noch mehr Daten erhalten. Ein Blick nach China zeigt, dass die enge Vernetzung von sozialen Netzwerken und Zahlungssystemen ermöglicht, das Leben der Menschen besser zu kontrollieren.

Damit wächst auch die Gefahr für die Demokratie. Denn wenn Verbraucher nur noch die Angebote eines Internetgiganten nutzen, könnten dort Parallelwelten mit eigenen Regeln außerhalb der geltenden Rechtsstandards entstehen. Libra ist nur eines der Symptome, wie Facebook, Google, Amazon und Co immer mehr zu eigenen, unkontrollierbaren Staaten werden. Die Zeit, sie strengeren Regeln zu unterwerfen, ist mehr als reif. Die Politik muss handeln, bevor es zu spät ist.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Das Gesamtvolumen des Bundesprogramms wird bis August mit 25 Milliarden Euro beziffert.
Foto: Michal Jarmoluk

Bundesregierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand

Die Bundesregierung plant, Betrieben mit bis zu 249 Mitarbeitern in den nächsten sechs Monaten Corona-Soforthilfen in Höhe von monatlich bis zu 50.000 Euro zu zahlen. "Ziel der Überbrückungshilfe...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Back To Top