#zeitfokus.

Sonntag, 29 Mär 2020
Tesla-Factory Tilburg, Holland
Tesla-Factory Tilburg, Holland Foto: Jakob Härter / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  257 Worte im Text  vor 41 Tagen
Tesla braucht Unterstützung. Tesla hat es eilig, das Land Brandenburg auch: Die Giga-Fabrik bei Grünheide soll noch in diesem Jahr errichtet werden, ab kommendem Jahr sollen dort schon die ersten E-Autos produziert werden. Deshalb hat das Unternehmen schon begonnen, auf dem künftigen Fabrikgelände Bäume zu roden, denn der Zeitplan ist eng angelegt. Die Rodungen finden auf Teslas eigenes Risiko statt, denn noch gibt es keine offizielle Genehmigung für den Fabrikbau. Hier müssen Fristen eingehalten werden, öffentliche Einwendungen berücksichtigt werden. Tesla hat sich dennoch für die Rodung entschieden - mit dem Risiko, sollte der Bau untersagt werden, dort wieder aufforsten zu müssen. So weit, so richtig. Aber so ist das in Deutschland: Die Grüne Liga klagte gegen die Baumfällungen und bekam am Sonnabendabend vom Oberverwaltungsgericht Recht. Tesla und das Umweltamt müssen nun bis Dienstag Stellung nehmen, dann wird das OVG erneut entscheiden. Interessant ist, dass die Grüne Liga am Wochenende meinte, man wolle Tesla "nicht verhindern", aber es gehe darum, dass das Unternehmen nicht anders behandelt werden dürfe als andere. Doch. Man darf einen solchen Großinvestor anders behandeln - gerade in diesen schwierigen Zeiten der Transformation, in diesen herausfordernden Zeiten des Klimawandels. Wenn man nicht will, dass Tesla sich in einem anderen Bundesland ansiedelt, dann räumt man als verantwortliche Landesregierung möglichst alle Probleme weg. Und drückt auch aufs Tempo. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) reagierte am Sonntag betont gelassen auf die Gerichtsentscheidung - und zeigte sich optimistisch, dass es mit der Rodung und dem Bau mit hohem Tempo weitergehen kann. Es wäre wichtig - für Brandenburg und die Region. Quelle: ots/Berliner Morgenpost

Tesla hat es eilig, das Land Brandenburg auch: Die Giga-Fabrik bei Grünheide soll noch in diesem Jahr errichtet werden, ab kommendem Jahr sollen dort schon die ersten E-Autos produziert werden. Deshalb hat das Unternehmen schon begonnen, auf dem künftigen Fabrikgelände Bäume zu roden, denn der Zeitplan ist eng angelegt. Die Rodungen finden auf Teslas eigenes Risiko statt, denn noch gibt es keine offizielle Genehmigung für den Fabrikbau. Hier müssen Fristen eingehalten werden, öffentliche Einwendungen berücksichtigt werden. Tesla hat sich dennoch für die Rodung entschieden - mit dem Risiko, sollte der Bau untersagt werden, dort wieder aufforsten zu müssen.

Yvonne Gebauer
Foto: Magubosc / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

NRW-Schulministerin Gebauer prüft finanzielle Anreize für Lehrer

So weit, so richtig. Aber so ist das in Deutschland: Die Grüne Liga klagte gegen die Baumfällungen und bekam am Sonnabendabend vom Oberverwaltungsgericht Recht. Tesla und das Umweltamt müssen nun bis Dienstag Stellung nehmen, dann wird das OVG erneut entscheiden. Interessant ist, dass die Grüne Liga am Wochenende meinte, man wolle Tesla "nicht verhindern", aber es gehe darum, dass das Unternehmen nicht anders behandelt werden dürfe als andere.

Doch. Man darf einen solchen Großinvestor anders behandeln - gerade in diesen schwierigen Zeiten der Transformation, in diesen herausfordernden Zeiten des Klimawandels. Wenn man nicht will, dass Tesla sich in einem anderen Bundesland ansiedelt, dann räumt man als verantwortliche Landesregierung möglichst alle Probleme weg. Und drückt auch aufs Tempo. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) reagierte am Sonntag betont gelassen auf die Gerichtsentscheidung - und zeigte sich optimistisch, dass es mit der Rodung und dem Bau mit hohem Tempo weitergehen kann. Es wäre wichtig - für Brandenburg und die Region.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Auch für Kinder mit Familienangehörigen, Frauen, Traumatisierte und Männer ist die Situation auf den griechischen Inseln menschenunwürdig.
Foto: Mario Fornasari / CC BY 2.0 (via Flickr)

Enttäuschung über Koalitionsbeschluss zu Flüchtlingen

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hat enttäuscht auf den Beschluss des Koalitionsausschusses zur Aufnahme von etwa 1000 bis 1500 Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern...
Die britische Flybe hat ihren Betrieb eingestellt.
Foto: Thomas de LUZE

Tödliche Infektion - Coronaopfer Fluggesellschaften

Die Coronakrise fordert ein erstes Opfer unter den Airlines, die britische Flybe hat ihren Betrieb eingestellt. Zu leiden haben Fluglinien weltweit, die Angst vor Ansteckung beschert ihnen...
In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht.
Foto: Markus Spiske

Nachhaltigkeit lohnt

Auf dem 13. Finanzplatztag der WM Gruppe, der gerade in der IHK Frankfurt stattfand, hat ein Thema dominiert: die nachhaltige und grüne Geldanlage. Dabei hat Ali Masarwah von Morningstar in einem...
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
empty alt
Foto: Sgt. Matthew Callahan / VIRIN: 170602-M-IN448-180

Eskalation in Syrien mit Ankaras Ansage

Diese Eskalation war absehbar. Sie macht das Versagen der Vereinten Nationen, der EU, der Nato - und natürlich Russlands - im Syrien-Konflikt noch einmal deutlich. Die Türkei marschierte im Oktober...
Bodo Ramelow
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)

Blaues Auge für die Demokratie

In Thüringen ist am Mittwoch gelungen, was die Parteien schon Anfang Februar gemeinsam hätten erreichen können: Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsident einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung...
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Back To Top