#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
In ihrer Doppelrolle als Notenbank und als Bankenaufsicht läuft sie aber Gefahr, in Zeiten wie diesen bisweilen übers Ziel hinauszuschießen.
In ihrer Doppelrolle als Notenbank und als Bankenaufsicht läuft sie aber Gefahr, in Zeiten wie diesen bisweilen übers Ziel hinauszuschießen. Foto: cmophoto.net
 1-2 Minuten Lesezeit  337 Worte im Text  vor 66 Tagen

In der Corona-Pandemie ist offensichtlich die Europäische Zentralbank (EZB) zu allem bereit, um als effiziente, glaubwürdige Krisenmanagerin wahrgenommen zu werden. In ihrer Doppelrolle als Notenbank und als Bankenaufsicht läuft sie aber Gefahr, in Zeiten wie diesen bisweilen übers Ziel hinauszuschießen. Ihre an Großbanken in Euroland gerichtete Aufforderung, Dividendenzahlungen an die außenstehenden Aktionäre vorerst auszusetzen, ist ein Eingriff in Eigentumsrechte.

empty alt
Foto: j_bg / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Bitterer Nachgeschmack

Dieses Vorpreschen, das manchen Juristen ins Grübeln bringen dürfte, ist angesichts einer drohenden tiefen Rezession infolge der um sich greifenden Seuche aus makroökonomischer Sicht zwar nachvollziehbar. Die Art und Weise, wie die EZB dies kommunizierte, hätte aber besser sein können. Jedenfalls löste sie in der Finanzbranche Überraschung aus.

Die betroffenen Kreditinstitute werden sich brav an die Vorgabe halten, schließlich haben sie sowieso keine andere Wahl. Oder möchte jemand deswegen mit der EZB einen teuren Rechtsstreit entfachen? Der Übereifer der Frankfurter Eurozonen-Bankwächter ist der Erfahrung der Vergangenheit geschuldet. In der Finanzmarktkrise brach der Geldmarkt zusammen, weil die Großbanken untereinander das Vertrauen verloren, nachdem Lehman Brothers 2008 die Grätsche gemacht hatte. Für die Notenbanken der Welt wäre das in der Coronakrise ein Horrorszenario.

Deshalb zieht die EZB aus ihrer Sicht alle Register der Krisenprävention, wenngleich der aufoktroyierte Dividendenstopp eher einer Symbolpolitik gleicht. Denn die Banken haben sich mit Liquidität vollgesaugt. Sie haben gelernt, dass die Notenbanken notfalls eingreifen, sollte sich eine ähnliche Situation abzeichnen wie vor zwölf Jahren.

Eine Gewinnthesaurierung verbessert die Kernkapitalquote nur zu einem Bruchteil. Das veranschaulicht die Unicredit, die in den vergangenen sieben Jahren schon zweimal auf Gewinnrücklagen ihrer kapitalstarken deutschen Tochter HVB zurückgriff, um sich wegen teurer Restrukturierungen zusätzlich mit Mitteln aus München zu versorgen. Jetzt tut sie es zum dritten Mal und genehmigt sich dafür eine Rekorddividende von 3,3 Mrd. Euro. Was aktionärsrechtlich völlig in Ordnung ist, hat aber von außen betrachtet derzeit ein Geschmäckle. Wenn aufsichtsrechtlich gesehen es in der Bankenunion egal ist, wo das Kapital in dieser Bankengruppe liegt, wozu überweist die HVB überhaupt noch Dividenden an ihre italienische Konzernmutter? Eine überzeugende Antwort liefert Unicredit nicht.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Eltern und Kinder brauchen eine klare Perspektive und größtmögliche Planungssicherheit.
Foto: 11066063 / CC0 (via Pixabay)

Linke drängen auf Kita- und Schulgipfel im Kanzleramt

In der Diskussion um den immer noch eingeschränkten Betrieb in Kitas und Schulen appellieren die Linken im Bundestag dringend an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch vor der Sommerpause zu...
Deutschland, Österreich und die Niederlande, die stets die Fahne der Solidität hochhalten, dürfen zufrieden feststellen, dass nun die Politik die Rolle der Krisenfeuerwehr annimmt.
Foto: Reinhard Thrainer

Europa-Medizin mit Nebenwirkungen

Schlagbäume runter, Exportverbote für Schutzkleidung, Brüssel verstummt - zu Beginn der Corona-Krise gab die Europäische Union ein trauriges Bild ab. Nun meldet sich Europa zurück, Ursula von der...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grenzen der staatlichen Hilfen

Angesichts der Forderungen nach weiteren Milliardenhilfen und Abwrackprämien für die Automobilindustrie sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht....
Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Keine Schonung mehr für Scheuer

Es gibt nur wenige Bundesminister, für die die Corona-Krise eine Erleichterung brachte. Für die meisten ist das Gegenteil der Fall. Andreas Scheuer aber ist einer der wenigen Glücklichen. Denn...
Back To Top