Sonntag, 09 Aug 2020
Foto: Daron Herbert / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  345 Worte im Text  vor 188 Tagen

Es gilt als normal, dass man sich zu Beginn von Verhandlungen seine Maximalforderungen um die Ohren haut. Von daher müsste man sich also keine Sorgen darüber machen, wenn London und Brüssel vor den Gesprächen über die künftigen Handelsbeziehungen völlig unvereinbare Positionen beziehen. Wundern darf man sich aber schon darüber, dass man im Berlaymont-Gebäude offenbar der Meinung ist, Großbritannien binnen weniger Monate in die Knie zwingen zu können. Denn anders lässt sich die von dort ohne jede Not betriebene Verknüpfung eines Handelsabkommens mit dem Zugang der EU-Fischereiflotten zu britischen Gewässern über das Ende der Übergangsphase hinaus nicht erklären.

Es fehlt die Kraft zum Systemwechsel, es gebricht am Willen zu einem radikalen Neuanfang.
Foto: Eberhard Grossgasteiger

Dokument der Ratlosigkeit

Der britische Premierminister Boris Johnson hat nicht vor, die Fischer zu verprellen, die mit großer Mehrheit für den Brexit votierten. Für die Volkswirtschaft spielt das Thema keine große Rolle, aber politisch kommt es einem Brandsatz gleich. Johnson sitzt zwar fester im Sattel als die allermeisten seiner europäischen Amtskollegen. Er kann aber nur verlieren, wenn er sich den Brüsseler Vorgaben beugt. Zumal das von der EU vorgeschlagene Handelsabkommen Großbritannien keine großen Vorteile bietet.

Es geht darin vor allem um den Warenverkehr, in dem die Partnerländer, insbesondere Deutschland, einen erheblichen Überschuss erwirtschaften. Zudem verlangt es eine weitgehende Angleichung an die regulatorischen Vorstellungen der EU. Johnson befände sich ruckzuck in einer Lose-lose-Situation, würde er nachgeben. Seine Wähler würden es ihm - trotz seines jungenhaften Charmes - nicht verzeihen.

Schon in den vergangenen Tagen wurde reichlich gegen die Briten ausgeteilt. Ausgerechnet der irische Premierminister Leo Varadkar ließ sie wissen, das Vereinigte Königreich sei nunmehr "ein kleines Land". Der ehemalige EU-Ratspräsident Donald Tusk heizte die Stimmung zudem mit der Wortmeldung auf, in Brüssel würde jeder enthusiastisch auf einen Wiederaufnahmeantrag eines unabhängigen Schottland reagieren. Aber Großbritannien ist nicht Jugoslawien. Es ist auch nicht Griechenland. Selbst ein Michel Barnier wird sich daran gewöhnen müssen, mit den Briten auf Augenhöhe zu verhandeln. Oder es gibt Ende des Jahres eben kein Abkommen zwischen Großbritannien und der EU, vielleicht aber eines mit den USA. Die Briten könnten sich dann über billigere Lebensmittel freuen. Für Brüssel wäre es das denkbar schlechteste Ergebnis.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top