Min

Neue Spielregeln

Siemens München-PerlachFoto: Rufus46 / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Neue Spielregeln

.

Siemens ist Wirbel gewohnt. Die Liste der Aufregerthemen reicht vom Schmiergeldskandal bis zur Debatte über Gasturbinen auf der Krim. Die jüngsten Turbulenzen sind trotzdem einzigartig. Ein marginaler 18-Millionen-Auftrag für ein Kohlebergwerk im fernen Australien kostet den Konzern den Kredit, den er sich mit seiner gesellschaftspolitischen Positionierung in den vergangenen Jahren erarbeitet hat. Klimaschützer mit Fridays for Future an der Spitze treiben Siemens samt seinem Chef Joe Kaeser vor sich her. Was ist daraus zu lernen?

Die Lehren sind vielschichtig, aber sie können in einem Satz zusammengefasst werden: Die Wirtschaft muss schnellstens die neuen Spielregeln in Zeiten des Klimawandels lernen. In der alten Welt mag es möglich gewesen sein, sich als Zulieferer für ein Giga-Kohlebergwerk einspannen zu lassen, während in Australien der Busch brennt und Fridays for Future seit Monaten Millionen auf die Straße bringt.

Nach den neuen Spielregeln ist dies unmöglich, mag die Order noch so klein sein. Die Klimaschützer sind bestens vernetzt, außerdem alarmieren die Wetterextreme viele Menschen rund um den Globus. Ausgerechnet in jenem Jahr, in dem Siemens die Energy-Sparte an die Börse bringen will, ist ein gigantischer Reputationsschaden die Folge.

Es ist ernüchternd, dass sogar ein globaler Konzern nicht erkannt hat, wie gefährlich ein solcher Auftrag sein kann. Es fehlen Strukturen, die eine granulare Überwachung kritischer Geschäfte möglich machen. Dieses Problem reicht weit über Siemens hinaus. Jedes Unternehmen muss sich prüfen, ob es weiß, was es weltweit zur Erderwärmung beiträgt. Wenn Geschäfte abgeschlossen sind, ist es zu spät. Schließlich können Vertragspartner zu Recht darauf pochen, beliefert zu werden.

Wer denkt, er könne sich diesen Kontrollaufwand sparen, weil Klimaschützer auf Multis zielten, der liegt falsch. Denn die Aktivisten wie Fridays for Future sind nur die Vorhut. In einem zweiten Schritt werden Gerichte über Klimasünden urteilen. In den USA laufen die ersten Verfahren. Es kann jeden treffen, der seine Prozesse nicht im Griff hat. Noch spürbarer ist der dritte Schritt: Regulatoren werden Umwelteinflüsse und Dekarbonisierung thematisieren. Späte Reaktionen werden dann teuer.

Klar ist zwar: Klimaschutz ist für deutsche Unternehmen ein vertrautes Thema, allerorts gibt es deshalb strategische und operative Veränderungen. Nun aber muss es viel schneller gehen als ursprünglich gedacht. Nur wer konsequent handelt, bleibt nach den neuen Regeln im Spiel.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
370 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Ausländische Investitionen: Die EU erweitert Spielräume der Mitgliedstaaten
    Freitag, 15. Februar 2019

    Bisher hat nur jedes zweite EU-Land ein eigenes Verfahren, um außereuropäische Investitionen formal zu überprüfen. Die EU wird auch weiterhin die Entscheidung darüber allein den Mitgliedstaaten...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...