Sonntag, 05 Jul 2020
Siemens München-Perlach
Siemens München-Perlach Foto: Rufus46 / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  370 Worte im Text  vor 174 Tagen

Siemens ist Wirbel gewohnt. Die Liste der Aufregerthemen reicht vom Schmiergeldskandal bis zur Debatte über Gasturbinen auf der Krim. Die jüngsten Turbulenzen sind trotzdem einzigartig. Ein marginaler 18-Millionen-Auftrag für ein Kohlebergwerk im fernen Australien kostet den Konzern den Kredit, den er sich mit seiner gesellschaftspolitischen Positionierung in den vergangenen Jahren erarbeitet hat. Klimaschützer mit Fridays for Future an der Spitze treiben Siemens samt seinem Chef Joe Kaeser vor sich her. Was ist daraus zu lernen?

Annegret Kramp-Karrenbauer
Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0

Kommentar zu Annegret Kramp-Karrenbauers Rücktritt

Die Lehren sind vielschichtig, aber sie können in einem Satz zusammengefasst werden: Die Wirtschaft muss schnellstens die neuen Spielregeln in Zeiten des Klimawandels lernen. In der alten Welt mag es möglich gewesen sein, sich als Zulieferer für ein Giga-Kohlebergwerk einspannen zu lassen, während in Australien der Busch brennt und Fridays for Future seit Monaten Millionen auf die Straße bringt.

Nach den neuen Spielregeln ist dies unmöglich, mag die Order noch so klein sein. Die Klimaschützer sind bestens vernetzt, außerdem alarmieren die Wetterextreme viele Menschen rund um den Globus. Ausgerechnet in jenem Jahr, in dem Siemens die Energy-Sparte an die Börse bringen will, ist ein gigantischer Reputationsschaden die Folge.

Es ist ernüchternd, dass sogar ein globaler Konzern nicht erkannt hat, wie gefährlich ein solcher Auftrag sein kann. Es fehlen Strukturen, die eine granulare Überwachung kritischer Geschäfte möglich machen. Dieses Problem reicht weit über Siemens hinaus. Jedes Unternehmen muss sich prüfen, ob es weiß, was es weltweit zur Erderwärmung beiträgt. Wenn Geschäfte abgeschlossen sind, ist es zu spät. Schließlich können Vertragspartner zu Recht darauf pochen, beliefert zu werden.

Wer denkt, er könne sich diesen Kontrollaufwand sparen, weil Klimaschützer auf Multis zielten, der liegt falsch. Denn die Aktivisten wie Fridays for Future sind nur die Vorhut. In einem zweiten Schritt werden Gerichte über Klimasünden urteilen. In den USA laufen die ersten Verfahren. Es kann jeden treffen, der seine Prozesse nicht im Griff hat. Noch spürbarer ist der dritte Schritt: Regulatoren werden Umwelteinflüsse und Dekarbonisierung thematisieren. Späte Reaktionen werden dann teuer.

Klar ist zwar: Klimaschutz ist für deutsche Unternehmen ein vertrautes Thema, allerorts gibt es deshalb strategische und operative Veränderungen. Nun aber muss es viel schneller gehen als ursprünglich gedacht. Nur wer konsequent handelt, bleibt nach den neuen Regeln im Spiel.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Infektionsschutz für Kleinkinder sei "eine Illusion", so Montgomery, sie könnten sich nicht an die Regeln halten.
Foto: StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Weltärztechef fordert Absage von Parteitagen, pocht auf Corona-Impfpflicht und warnt vor Kita- und Schulöffnungen

Wegen der Corona-Gefahr hat Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery die Absage des für Dezember geplanten CDU-Bundesparteitages gefordert. "Wir müssen unbedingt weiter Abstand zueinander halten, die...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Ein Vorbild war die Kreativität des Buchhandels im Moment des Shutdowns.
Foto: InstagramFOTOGRAFIN / CC0 (via Pixabay)

Buchhandel sieht Kreativität kleinerer Läden als Vorbild

Wie kann die Buchbranche auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie reagieren? Nach Ansicht von Karin Schmidt-Friderichs haben gerade kleine Buchhandlungen vorgemacht, wie das geht. "Ein Vorbild...
Back To Top