#zeitfokus.

In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht.
In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht. Foto: Markus Spiske
 2-3 Minuten Lesezeit  517 Worte im Text  vor 86 Tagen

Auf dem 13. Finanzplatztag der WM Gruppe, der gerade in der IHK Frankfurt stattfand, hat ein Thema dominiert: die nachhaltige und grüne Geldanlage. Dabei hat Ali Masarwah von Morningstar in einem bemerkenswerten Vortrag aufgezeigt, dass nachhaltige Investments nicht nur ein Modethema in der Fondsindustrie sind, sie wachsen realiter mit gigantischen Raten. So kommen ESG-Fonds, also Produkte, bei denen Aktien nach Aspekten von Environmental (Umwelt), Social und Governance (ESG) ausgewählt werden, laut Morningstar inzwischen für rund 35 Prozent der Mittelzuflüsse europäischer Fonds auf. Tendenz weiter steigend. "40 Prozent des Neugeschäfts in Publikumsfonds sind 2019 auf nachhaltig investierende Produkte entfallen", stellt Tobias C. Pross, Präsident des deutschen Fondsverbands BVI, fest. "Der Zufluss ist Ausdruck eines starken Votums von Anlegern, wie ich aus zahlreichen Kundenbeziehungen bestätigen kann."

Klaus Töpfer
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ex-Umweltminister Töpfer fordert höhere Mehrwertsteuer für SUVs

In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht. Seriöse wissenschaftliche Untersuchungen zeigen zudem, dass Feinstaub, Luft- und Umweltverschmutzung die Lebenserwartung des Einzelnen im Durchschnitt stärker verkürzen als zum Beispiel ein Faktor wie Rauchen.

Schon allein, um den Klimawandel zu begrenzen (oder wenn möglich ganz zu verhindern) und um die (Um-)Welt zu verbessern, lohnt es sich für Anleger allemal, nachhaltig zu investieren. Institutionelle Anleger wie Stiftungen oder Pensionskassen haben dies schon vor geraumer Zeit erkannt. Nun folgen die privaten Anleger, zumal die Fondsindustrie immer mehr nachhaltige Produkte zu konkurrenzfähigen Preisen zur Verfügung stellt. Inzwischen kostet es den Anleger, wenn überhaupt, etwas höhere Gebühren, um in nachhaltige Produkte zu investieren. Auch sind mehr und mehr ESG-Fonds im Mantel der preisgünstigen börsennotierten Indexfonds (ETFs) zu haben. Nicht nur aktives, sondern auch passives Management wird zunehmend nachhaltig.

Die Fondsindustrie hat die Zeichen der Zeit erkannt und schreibt sich nachhaltiges Investieren auf die Fahnen. So hat mit BlackRock auch der größte Vermögensverwalter der Welt Sustainability zu seinem neuen Investmentstandard erhoben und ist dabei, die Zahl der iShares-ESG-ETFs zu verdoppeln. Praktisch alle Anbieter legen herkömmliche Fonds in nachhaltiger Form auf. So gibt es zum Beispiel einen bewährten Mischfonds wie den UniRak inzwischen auch als grüne Variante.

Doch die nachhaltige Geldanlage lohnt sich nicht allein, um die Welt zu verbessern. ESG-Fonds haben in der Vergangenheit eine überdurchschnittliche Performance erzielt und weisen gegenüber herkömmlichen Produkten ein deutlich besseres Rendite-Risiko-Profil auf, hat Analyst Masarwah auf dem Finanzplatztag aufgezeigt. So erhält ein wesentlich höherer Prozentsatz der ESG-Fonds eine Top-Bewertung von vier oder fünf Sternen der Ratingagentur Morningstar als im gesamten Fondsuniversum. Masarwah weist zu Recht darauf hin, dass dies Vergangenheitswerte sind, die keine Gewähr für die Zukunft bieten. Aber der Analyst stellt darüber hinaus fest, dass Unternehmen, die ESG-Champions sind, Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Firmen haben und ein geringeres Risiko aufweisen. Laut Morningstar steht ESG für das, was Anleger bei Firmen gerne mögen: Qualität, finanzielle Gesundheit und niedrige Volatilität, also Stabilität.

Dieselbe Meinung vertritt DWS-Fondsmanager Klaus Kaldemorgen. Er sagt, für viele Branchen sei eine klimafreundliche Wirtschaftspolitik ein Risiko. "Diese Risiken können Investoren umgehen, indem sie Investitionen dort vermeiden." Große wirtschaftliche Chancen böten hingegen jene Branchen und Unternehmen, die einen positiven Beitrag zu Nachhaltigkeitsthemen leisten. Sprich: Nachhaltigkeit lohnt, gerade für Investoren.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Mehr als viereinhalb Jahre nach der von US-Umweltbehörden erzwungenen Veröffentlichung der Tricksereien ist das BGH-Urteil eine Backpfeife, mit der die Wolfsburger aber leben können.
Foto: Julian Hochgesang

Backpfeife

Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass Volkswagen in Deutschland Besitzern von Dieselfahrzeugen mit unzulässiger Abschalteinrichtung zur Verbesserung von Abgaswerten auf dem Prüfstand...
Der Open-Skies-Vertrag erlaubt den Vertragsstaaten eine bestimmte Zahl an Aufklärungsflügen im Luftraum der anderen.
Foto: 12019 / CC0 (via Pixabay)

US-Kündigung des Open-Skies-Vertrag

US-Präsident Donald Trump und seine Abnicker im Außen- und Verteidigungsministerium haben entschieden, dass sich die USA aus dem Open-Skies-Vertrag zurückzuziehen. Er erlaubt den Vertragsstaaten...
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Back To Top