Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert. Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  346 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der dazu beitragen soll, Elektromobilität massentauglich werden zu lassen, entzieht der Aufsichtsrat dem Konzernchef die direkte Verantwortung für die wichtigste Marke, die im Jahr für mehr als die Hälfte der weltweiten Fahrzeugauslieferungen des Konzerns steht. Eine Demontage, die daran zweifeln lässt, dass der frühere BMW-Vorstand in Wolfsburg noch eine lange Zukunft vor sich haben wird.

Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

In einer Phase, in der in Anbetracht hoher Mittelabflüsse infolge der Coronakrise sowie des teuren Technologiewechsels mehr denn je Kräftebündelung und Geschlossenheit im Unternehmen vonnöten wäre, leistet sich Volkswagen eine lähmende Führungskrise. Darauf, dass sich die in den vergangenen Tagen und Wochen gewachsene Kluft zwischen dem Aufsichtsrat und Diess auf Dauer überbrücken ließe, deutet wenig hin.

Am Dienstag sah sich der Konzern veranlasst, per Pressemitteilung eine Entschuldigung von Diess "in aller Form" bei den Mitgliedern des Aufsichtsrats zu veröffentlichen. Seine Aussagen in einer Konferenz mit tausenden Führungskräften, die Mitglieder des Aufsichtsrats offenbar als Anschuldigung auffassten, sich wegen Firmeninterna, die angeblich gezielt an die Öffentlichkeit durchgestochen wurden, strafbar gemacht zu haben, galten in Wolfsburg als nicht hinnehmbar. Der Aufsichtsrat habe die Entschuldigung angenommen und werde Diess auch künftig bei seiner Arbeit unterstützen. Damit Schwamm drüber und zurück zur Tagesordnung?

Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert. Formalrechtliche Bedenken hätten einige Entscheidungsträger noch abgehalten. Wie auch immer: Es ist ein Chaos, das Volkswagen in diesen Tagen präsentiert. Der Aufsichtsrat hält Diess nicht mehr für geeignet, die operativen Probleme bei der Kernmarke zu beheben. Das soll nun Ralf Brandstätter schaffen, seit August 2018 bereits für das Tagesgeschäft zuständig.

Für den seit gut zwei Jahren amtierenden Konzernchef gibt es derzeit offenbar keinen Nachfolgekandidaten, der auch aus Sicht der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch geeignet wäre. Doch nach der über Wochen von der bei VW besonders mächtigen Arbeitnehmerseite betriebenen Demontage verwundert es auch, dass Diess den Rückschnitt seiner Machtfülle akzeptiert.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Der Green Deal sieht unter anderem vor, dass zehn Prozent der Land- und Meeresflächen in Europa unter strengen Schutz gestellt werden.

Milliardenschäden durch von der EU geplante Flächenstilllegungen

Die Wald- und Landbesitzer in Deutschland sprechen sich vehement gegen mögliche Flächenstilllegungen im Rahmen des von der Europäischen Union geplanten Green Deal aus. "Zehn Prozent...
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top