Samstag, 19 Sep 2020
Foto: Eric D / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  280 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

"In den ersten fünf Monaten diesen Jahres ist der deutsch-afrikanische Handel im Vorjahresvergleich um kräftige 12,7 Prozent gestiegen. Damit wachsen die Märkte in Afrika weiterhin überdurchschnittlich im weltweiten Vergleich", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wansleben betonte, deutsche Firmen seien "sehr an Geschäftsmöglichkeiten auf dem afrikanischen Kontinent interessiert". Angaben des DIHK zufolge will gut jedes zweite deutsche Unternehmen sein Engagement in Afrika verstärken. Laut dem jüngsten AHK World Business Outlook wollen 52 Prozent der befragten deutschen Firmen auf dem Nachbarkontinent mehr investieren - das sind rund acht Prozentpunkte mehr als im Herbst 2018. DIHK-Hauptgeschäftsführer Wansleben erwartet, "dass die Wirtschaftsleistung Afrikas in den Jahren 2019 und 2020 mit knapp vier Prozent kontinuierlich stärker wachsen wird als die Weltwirtschaft".

Donald Trump weiß, was Massenarbeitslosigkeit für die Aussichten auf eine Wiederwahl bedeutet.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Wirtschaft ohne Stoßdämpfer

Auch der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) berichtet mit Blick auf mögliche Geschäfte in Afrika von einer "großen Nachfrage" deutscher Firmen nach Beratung. "Wir registrieren steigendes Interesse deutscher Mittelständler an afrikanischen Märkten. Auf der Suche nach zuverlässigen Partnern für das Afrikageschäft wenden sie sich aktiv an den BVMW", heißt es in einer Stellungnahme des Verbandes auf Anfrage der "NOZ". Besonders gefragt sei die direkte Kontaktvermittlung an Partner vor Ort, die die Märkte kennen und Interesse an geschäftlicher Zusammenarbeit haben.

Im Oktober 2018 hat der BVMW das Netzwerk "Mittelstandsallianz Afrika" ins Leben gerufen. Inzwischen arbeitet der Verband mit lokalen Partnern in Ägypten, Kamerun, Senegal, Gambia, Nigeria, Elfenbeinküste, Kenia, Mauritius, Marokko sowie Niger, Tansania und Ghana zusammen. Gemeinsam mit afrikanischen Mittelstandsverbänden wolle man "ein Netzwerk des Vertrauens schaffen, das unseren Mitgliedern hilft, Afrika besser zu verstehen, Chancen zu erkennen und die richtigen Partner für ihre Geschäfte zu finden", betonte Mittelstandspräsident Mario Ohoven gegenüber der "NOZ".



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Back To Top