#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Börse Frankfurt
Börse Frankfurt Foto: Bankenverband / CC0 (via Flickr)
 2-4 Minuten Lesezeit  665 Worte im Text  vor 96 Tagen

Erst die gute Nachricht: Die Bank of America (BoA) ist sicher, dass die Märkte aufhören, in Panik zu geraten, wenn sich unter den politischen Entscheidungsträgern das Entsetzen breitmacht. Und mit dem März breche der Monat der politischen Panik an. Die Fed werde die Zinsen senken, und China sowie Europa würden fiskalische Maßnahmen ergreifen, um die Folgen des Virus abzufangen.

empty alt
Foto: WirDienenDeutschland / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Der Ruf nach deutschen Truppen in Syrien

Die Märkte können gute Nachrichten gebrauchen. Seit dem 19. Februar fiel der Dax um 13,8 Prozent. So scharf wie die Reaktion ausfiel, so unterschiedlich sind die Bewertungen der Analysten. Carsten Klude von M.M. Warburg spricht von einer "längst überfälligen Korrektur", die sich fortsetzen dürfte, bis der wirtschaftliche Schaden durch das Virus erkennbar ist. Klude hat die Aktienquote etwas reduziert und wartet darauf, dass "sich der Nebel etwas gelichtet hat".

Dass die Seuche wirtschaftliche Folgen haben wird, dämmert selbst den größten Optimisten. Ein erheblicher Teil des Konsums werde für immer verloren gehen, schreibt Neil Robson, Aktien-Chef bei Columbia Threadneedle: "Wir könnten zwar immer noch ein Smartphone ersetzen, aber es ist unwahrscheinlich, dass wir das neue Frühjahrssaison-Outfit kaufen werden", falls sich das Virus im Sommer verabschiedet haben sollte.

Wer als Fondsmanager überwiegend in Aktien investiert sein muss, überlegt sich Ausweichstrategien. Da das Coronavirus die Wachstumswerte in den Keller geschickt hat, sieht Sébastien Galy von Nordea Value-Aktien als sicheren Hafen. Sie sorgten "für Widerstandsfähigkeit". Und das Anlegermagazin "Fairvalue" will Nahrungsmittelaktien als solide ausgemacht haben, getreu dem Motto "gegessen wird immer" - oder dachten die Autoren an Hamsterkäufe?

Ungeachtet aller Panik gibt es noch echte Bullen. David Wehner, Portfoliomanager bei der Do Investment, hat "erneut antizyklisch Positionen im EuroStoxx-50-Index-Future gekauft".

Noch überwiegen an der Börse jedoch die Verkäufe - und die Rufe nach der rettenden Geld- und Fiskalpolitik. Die Märkte preisen zwei Zinssenkungen der Fed ein. Auch die Erwartung an die EZB, die Geldpolitik weiter zu lockern, wächst. Doch in Sachen Fiskalpolitik sehen manche Strategen schwarz. Mark Dowding von Bluebay stellt frustriert fest: "Finanzminister Olaf Scholz hat diese Woche für eine fiskalische Lockerung plädiert, aber die Dinosaurier um Kanzlerin Angela Merkel haben die Diskussion schnell wieder beendet."

Andere halten ohnehin nichts von der Geldspritze durch Staat oder Notenbank. "Eine Stimulierung der Nachfrage durch die Notenbanken ist beinahe nutzlos, wenn die globalen Lieferketten unterbrochen sind", argumentiert Seema Shah von Principal Global Investors und liegt damit auf einer Linie mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann, der Maßnahmen der EZB als Antwort auf die Ausbreitung des Coronavirus derzeit nicht für erforderlich hält. "Das ist geldpolitisch eine sehr komplexe Frage, die aus meiner Sicht kein akutes geldpolitisches Handeln erfordert."

Eine Haltung, die Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer sehr bedauern dürfte. Weil die Maßnahmen immer erst mit einer Verzögerung wirken würden, "könnte der Nachfrageimpuls für die Wirtschaft um die Jahreswende 2020/21 sogar etwas stärker ausfallen, als dies ohne den Ausbruch des Virus der Fall gewesen wäre", sagt er.

Solange die Unruhe an den Märkten anhält, suchen die Investoren nach sicheren Anlagealternativen. "Die Nachfrage ist derart hoch, dass wir bei den Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen vor historischen Tiefständen stehen", kommentierte Lidia Treiber von Wisdomtree und wurde sogleich von der Realität eingeholt. Die DZ Bank geht davon aus, dass im Falle einer Lockerung der Geldpolitik die zehnjährigen Bund-Renditen weiter fallen. "Im Zuge einer Corona-Pandemie könnte sogar das bisherige Renditetief bei etwa -0,75 Prozent erneut in den Fokus rücken."

Ähnlich gefragt wie Anleihen war Gold als Krisenabsicherung. Der "Risk-off-Modus" hievte den Goldpreis nach oben. Allerdings gab es Rücksetzer. "Wir führen dies auf Zwangsverkäufe zurück, um anderweitige Verluste aufzufangen und um sogenannte Margin Calls zu erfüllen", vermuten die Analysten der Commerzbank.

Zur guten Nachricht vom Anfang fehlt noch die schlechte Nachricht der BoA, die daran erinnert, dass es an den Märkten nicht nur ein Coronavirus-Risiko gibt. Die größte Gefahr drohe vom Bondmarkt und von dem Platzen einer Blase. Verwiesen wird auf die extremen Volumina in Anleihen-ETFs, die Viruswirkungen auf gehebelte Strukturen und die Ausweitung der Kreditversicherungen. BoA spricht von einem "Geist in der Maschine".

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die Polizei antwortet erneut mit Gewalt und wird von Donald Trump noch angestachelt.
Foto: Joseph Ngabo

Die Reaktion von Donald Trump auf die Proteste in den USA

In den USA explodiert der Protest gegen brutalen Rassismus - und dem Präsidenten des Landes fällt nichts Besseres ein, als die Stimmung der Gewalt noch anzuheizen. Nachdem der Schwarze George Floyd...
Es sollte jedem Einzelnen zu denken geben, welche unheilvolle Allianz sich bundesweit bei sogenannten Hygiene- und Querdenkerdemos zusammenfindet.
Foto: UN COVID-19 Response

Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretiker

Es gibt eine Vielzahl nachvollziehbarer Gründe, Kritik an der Anti-Corona-Krisenpolitik von Bund und Ländern zu üben. Familien, die sich bei der Doppelbelastung von Arbeit und Kinderbetreuung vom...
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
Die Proteste in Hongkong hätten gezeigt, dass die Menschen in der Sonderverwaltungszone das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" und ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht ohne Weiteres aufgeben werden.
Foto: Benjamin Diedering / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

FDP-Politikerin Jensen fordert Sanktionen gegen China

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Hintergrund der Proteste gegen die Sicherheitsgesetze in Hongkong...
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
Das einzige, was Remdesivir bisher gezeigt hat, ist, dass es die Krankheitsdauer um vier Tage verkürzt.
Foto: Dimitri Karastelev

Warnung vor Remdesivir-Zulassung als Corona-Medikament

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig, warnt vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen Covid-19. „Wir wissen noch viel zu...
Der Open-Skies-Vertrag erlaubt den Vertragsstaaten eine bestimmte Zahl an Aufklärungsflügen im Luftraum der anderen.
Foto: 12019 / CC0 (via Pixabay)

US-Kündigung des Open-Skies-Vertrag

US-Präsident Donald Trump und seine Abnicker im Außen- und Verteidigungsministerium haben entschieden, dass sich die USA aus dem Open-Skies-Vertrag zurückzuziehen. Er erlaubt den Vertragsstaaten...
Back To Top