#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: fsHH / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  374 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Handelsabkommen: Der freie Handel lebt. Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich. Ausgerechnet Trumps protektionistische Handelspolitik bringt die Weltwirtschaft voran. Dank US-Präsident Donald Trump ist die Welt ein bisschen näher zusammengerückt. Der US-Protektionismus hat dazu geführt, dass die restlichen Industrieländer ihre Handelspolitik vorantreiben wollen. Der rasche Abschluss des Freihandelsabkommens zwischen Japan und der EU, das heute in Kraft tritt, wäre ohne die Trump’sche Handelspolitik kaum denkbar. Mehr als sechs Jahre lang verhandelten die EU und Japan, lange war keine Einigung in Sicht. Erst die neue US-Handelspolitik brachte den Knoten zum Platzen. 90 Prozent der Zölle auf EU-Exporte fallen nun weg, zudem sind japanische Standards im Automobilbereich an die EU-Standards angepasst – ein großer Erfolg. Japan und die EU erbringen zusammen fast ein Drittel der Weltwirtschaftsleistung. Im vergangenen Jahr begann die EU zudem Verhandlungen für weitere Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland. Mit Mexiko wird es eine Neuauflage des gemeinsamen Abkommens geben, und auch mit Mercosur hat die EU ihre Verhandlungen wiederbelebt. Ohne Trump wäre wohl auch die Kritik an der Welthandelsorganisation WTO in den vergangenen Jahren nicht so laut gewesen. Viele Staaten fordern eine Reform, um die Organisation flexibler und moderner werden zu lassen. Mit den globalen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte hat die WTO nicht Schritt halten können. Der Aufstieg Chinas zu einer der größten Wirtschaftsmächte und seine staatlich gelenkten Wirtschaftsstrukturen haben dazu geführt, dass die globale Welthandelsordnung neue und angepasste Regeln braucht. Die WTO muss beispielsweise den Handel subventionierter Produkte neu regeln, außerdem muss sie die Vorteile, die sie für Entwicklungsländer vorsieht, an objektive Regeln binden. Eine Erneuerung der Organisation würde nicht nur den USA zugutekommen. Immerhin scheint nach Monaten der gegenseitigen Drohungen jetzt eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China möglich – vorausgesetzt, die chinesische Seite sorgt für einen Ausgleich der US-chinesischen-Handelsbilanz und spielt beim Schutz geistigen Eigentums nach den Regeln. Das alles sind gute Nachrichten für den Welthandel, der nach einer dynamischen Entwicklung 2017 im vergangenen Jahr abgeflaut ist. „Unwissentlich stärkt Trump langfristig den freien Handel zwischen dem Rest der Welt“, sagt IW-Ökonomin Galina Kolev. „Davon profitieren auch deutsche Unternehmen.“ Quelle: IW Köln

Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich. Ausgerechnet Trumps protektionistische Handelspolitik bringt die Weltwirtschaft voran.

empty alt
Foto: ColourPhotography / CC0 (via Pixabay)

Heimat im neuen Jahrzehnt

Dank US-Präsident Donald Trump ist die Welt ein bisschen näher zusammengerückt. Der US-Protektionismus hat dazu geführt, dass die restlichen Industrieländer ihre Handelspolitik vorantreiben wollen. Der rasche Abschluss des Freihandelsabkommens zwischen Japan und der EU, das heute in Kraft tritt, wäre ohne die Trump’sche Handelspolitik kaum denkbar.

Mehr als sechs Jahre lang verhandelten die EU und Japan, lange war keine Einigung in Sicht. Erst die neue US-Handelspolitik brachte den Knoten zum Platzen. 90 Prozent der Zölle auf EU-Exporte fallen nun weg, zudem sind japanische Standards im Automobilbereich an die EU-Standards angepasst – ein großer Erfolg. Japan und die EU erbringen zusammen fast ein Drittel der Weltwirtschaftsleistung. Im vergangenen Jahr begann die EU zudem Verhandlungen für weitere Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland. Mit Mexiko wird es eine Neuauflage des gemeinsamen Abkommens geben, und auch mit Mercosur hat die EU ihre Verhandlungen wiederbelebt.

Ohne Trump wäre wohl auch die Kritik an der Welthandelsorganisation WTO in den vergangenen Jahren nicht so laut gewesen. Viele Staaten fordern eine Reform, um die Organisation flexibler und moderner werden zu lassen. Mit den globalen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte hat die WTO nicht Schritt halten können. Der Aufstieg Chinas zu einer der größten Wirtschaftsmächte und seine staatlich gelenkten Wirtschaftsstrukturen haben dazu geführt, dass die globale Welthandelsordnung neue und angepasste Regeln braucht. Die WTO muss beispielsweise den Handel subventionierter Produkte neu regeln, außerdem muss sie die Vorteile, die sie für Entwicklungsländer vorsieht, an objektive Regeln binden. Eine Erneuerung der Organisation würde nicht nur den USA zugutekommen.

Immerhin scheint nach Monaten der gegenseitigen Drohungen jetzt eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China möglich – vorausgesetzt, die chinesische Seite sorgt für einen Ausgleich der US-chinesischen-Handelsbilanz und spielt beim Schutz geistigen Eigentums nach den Regeln. Das alles sind gute Nachrichten für den Welthandel, der nach einer dynamischen Entwicklung 2017 im vergangenen Jahr abgeflaut ist. „Unwissentlich stärkt Trump langfristig den freien Handel zwischen dem Rest der Welt“, sagt IW-Ökonomin Galina Kolev. „Davon profitieren auch deutsche Unternehmen.“



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Die Corona-Krise ist eine globale Herausforderung.
Foto: CDC

Corona-Krise: Fünf Forderungen an die Politik

Das Coronavirus breitet sich weiter aus und belastet die Weltwirtschaft. Lieferketten in der Industrie stocken, Messen werden abgesagt, Fluggesellschaften und Reiseveranstalter befürchten große...
Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft.
Foto: Initiative D21 / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Merkel macht Corona zur Chefsache

In der dramatischen Finanzkrise 2008 versprach Angela Merkel den Sparern die Sicherheit ihrer Einlagen, obwohl sie das gar nicht garantieren konnte. Ihr Spruch wirkte dennoch beruhigend - für Sparer und...
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen.
Foto: Frankie Cordoba

Wie zurück?

Nein, wir haben noch keinen Beleg dafür, dass die einschneidenden Maßnahmen die Verbreitung des Coronavirus abgeflacht haben. Ja, die Bewährungsprobe steht uns erst noch bevor, wenn auch in...
Vorsicht, Rücksicht, Nachsicht - die kommenden Wochen werden zum Charaktertest für jeden Einzelnen.
Foto: Richard Burlton

Leben in Zeiten von Corona

Das Wochenende hat einen ersten Vorgeschmack auf das geliefert, was uns in der Corona-Krise erwartet. Unsere gewohnte Art zu leben ist schon jetzt stark eingeschränkt. Und es wird noch drastischer...
Gesucht: "Helden der Krise"
Foto: Javier García

Helden gesucht

In der Weltfinanzkrise, vor allem im Jahr 2008, hat primär das beherzte Eingreifen der Notenbanken verhindert, dass die Krise in eine große Depression wie in den 1930er Jahren mündete....
Wladimir Putin
Foto: Jedimentat44 / CC BY 2.0 (via Flickr)

Russland bin ich

Nun also ist die Katze aus dem Sack. Wladimir Putin will über 2024 hinaus russischer Präsident bleiben. Anders war seine Erklärung am Dienstag nicht zu verstehen, er trete für eine...
Back To Top