Donnerstag, 02 Jul 2020
Foto: SpaceX / CC0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  350 Worte im Text  vor 232 Tagen

Elon Musk ist immer für eine Überraschung gut. Das hat der Gründer und CEO des US-Elektrowagenbauers Tesla jetzt auch bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" in Berlin unter Beweis gestellt. Der exzentrische Tausendsassa tauchte am Dienstagabend erst unangemeldet bei der Gala zur bekanntesten deutschen Auszeichnung für neue Automodelle im Axel-Springer-Haus auf und hatte dann noch eine spektakuläre Nachricht im Gepäck: Spätestens ab 2021 will Tesla vor den Toren Berlins in einer neuen Fabrik Elektroautos bauen. Das kündigte Musk wie beiläufig an und verblüffte die versammelte Branchengemeinde.

empty alt
Foto: Walt Disney Television / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Eine historische Oscar-Nacht

Für den Mann, der im Februar 2018 zu Marketingzwecken einen roten Sportwagen von Tesla ins All schoss, war die Ankündigung vergleichsweise unspektakulär. Und so ganz überraschend kam die Entscheidung für Berlin nicht, hatte Musk doch bereits vor Monaten erklärt, dass Deutschland für die Produktion in Europa die Nase vorn habe und die Hauptstadt in der engeren Auswahl stehe. Die Signalwirkung der Entscheidung ist dennoch erheblich, nicht zuletzt weil die Chefs von Volkswagen und BMW unter den erstaunten Galagästen saßen.

Mit dem Sprung der Produktion nach Deutschland katapultiert sich Tesla direkt in die Umlaufbahn der deutschen Konkurrenten. So hatte es vor fast 100 Jahren auch der US-Autokonzern Ford gemacht, der 1926 als erster eine Massenfertigung in Deutschland startete und in Berlin Moabit das T-Modell fertigte, während die Wettbewerber vor Ort hinterherhinkten. Manche Kritiker der deutschen Autobauer sehen Volkswagen, BMW und Daimler heute wieder im Hintertreffen, wenn es um Elektrowagen geht. Einige bewerteten die Ankündigung des Tesla-Chef zum Produktionsstart in Brandenburg deshalb als eine Demütigung.

Man kann die Entscheidung von Tesla aber auch als Auszeichnung verstehen für den Automobilstandort Deutschland, der zwar verspätet, aber vehement in Richtung Elektromobilität drängt. Man darf sie als Kompliment an die Start-up-Metropole Berlin verstehen, die längst mehr kann als E-Commerce und Heimat für viele Nachwuchsfirmen ist, die Hochtechnologie für innovative Anwendungen zur Verbesserung von Fertigungsprozessen auch in der Automobilindustrie entwickeln. Man kann die Entscheidung von Musk sogar als Bestätigung für die Bundesregierung und ihre Ziele in der Batteriezellenfertigung verstehen, die mit der Ankunft Teslas noch schneller hochlaufen dürfte.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Niedersachsens SPD-Chef plädierte ferner dafür, den Mindestlohn überproportional zur allgemeinen Lohnentwicklung anzuheben.
Foto: David Borghoff / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Stephan Weil für Kinderzuschuss von 600 Euro und höheren Mindestlohn

Niedersachsens Ministerpräsident und SPD-Vorsitzender Stephan Weil hat den Bund dazu aufgerufen, bei seinem Corona-Konjunkturpaket einen Schwerpunkt auf Eltern und Kinder zu legen. In einem...
Söder spricht offen aus, was im politischen Berlin viele annehmen.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Die Mehrwertsteuer wird zum Spielball

Wenn sich Spitzenpolitiker etwas in die Hand versprechen, ist das meistens nicht viel wert. Das müsste eigentlich auch Finanzminister Olaf Scholz nach 30 Jahren in der Politik wissen. Laut Scholz...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Klagen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken über einen "latenten Rassismus" in den Sicherheitskräften und den Ruf nach einer neuen Meldestelle...
Mark Mason schrieb die letzten Worte von Floyd nicht auf ein Plakat. Die Sätze stehen auf der Internetseite der US-Großbank Citigroup in einem Blog.
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Pulverfass

"I can't breathe - ich kann nicht atmen." Mark Mason schrieb diesen Satz zehnmal hintereinander - so oft wie der Afroamerikaner George Floyd flehte, bevor er in der vergangenen Woche in Minneapolis...
Back To Top