Lesezeit: 2 Min

Geldwäscheprävention: Masse und Klasse

Foto: Wilfried Pohnke / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Geldwäscheprävention: Masse und Klasse

.

Folgt man der Darstellung des Bankenverbands, so liegen die Nerven der Verantwortlichen für Geldwäscheprävention in den Kreditinstituten blank. Nicht nur eine verschärfte Bußgeldpraxis, sondern auch ein Urteil zum Umgang mit einer Altkanzlerwitwe - Medienberichten zufolge Maike Kohl-Richter - hat demnach den Druck erhöht. Denn nachdem die Witwe laut gerichtlicher Feststellung erst ein Schließfach aufgesucht hatte und anschließend sage und schreibe 500.000 Euro in bar auf Konten einzahlte, die für eine Überweisung an andere Banken bestimmt waren, hätte die Geldwäschebeauftragte des Kreditinstituts die Transaktion direkt melden müssen, wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Main vor einem Jahr bestätigte. Die Botschaft schien klar: Nicht private Geldhäuser müssen über den Hintergrund einer Transaktion befinden, sondern die Behörden und Staatsanwaltschaften. Also: Melden, bitte!

Melden, melden, melden - genauso gehen Banken mittlerweile vor. Andere Berufszweige wie Immobilienmakler, Notare, Güterhändler und Glückspielfirmen geben kaum Verdachtsfälle weiter, fast ausschließlich die Kreditwirtschaft steht hinter der Flut an Meldungen, denen sich die zuständige Zentralstelle des Zolls, die Financial Intelligence Unit (FIU), ausgesetzt sieht. Natürlich sind Transaktionen mit potenziell kriminellem Hintergrund dabei, etwa wenn große Summen aus dem fernen Ausland auf ein Konto fließen und direkt abgehoben werden oder ein vermeintlicher Verkauf eines Fahrzeugs oder einer Immobilie den Zweck eines Geldflusses verschleiern soll. Aber vieles, was aus der Kreditwirtschaft vermeldet wird, ist laut Kreisen des FIU unbrauchbar, zumindest auf den ersten Blick. Der Bankenverband formuliert seine Forderung daher deutlich: weniger Masse, mehr Klasse.

Doch die Branche ist mit ihrer Forderung in einer schwierigen Lage, denn die öffentliche Stimmung ist nach diversen Geldwäscheskandalen von Großbanken, vermengt mit dem üblichen Potpourri der Branchenschelte, gegen die Geldhäuser gerichtet. Der Druck, mehr zu melden, wird bleiben. Eine bessere Vernetzung zwischen Behörden und Finanzbranche dürfte aber dazu beitragen, den Umgang mit all den Meldungen und Daten zu verbessern. Das FIU, das erst 2017 vom Bundeskriminalamt an den Zoll übertragen worden war, hat eine Bewährungsfrist verdient, während die Branche einen Anspruch auf einen Erfahrungsaustausch hat. Die ersten Schritte dorthin sind bereits unternommen. Masse und Klasse müssen kein Gegensatz sein.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
335 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...