#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut. Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  327 Worte im Text  vor 77 Tagen

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie scheint den Regierungen jedes Mittel recht. Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut. Dies galt für die jüngsten Zinssenkungen und Anleihekäufe der Notenbanken, die gälte beispielsweise auch für die schon lange geforderte Senkung der Körperschaftssteuer. Wo die Krise Gewinne in Verluste verwandelt, bringt eine Entlastung der Ertragsbesteuerung wenig. Und die "Krisengewinner", die es ja immer gibt, würden mit einer Körperschaftsteuersenkung doppelt profitieren.

empty alt
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Keine Kraft für die Zukunft

Um eine in der Geschichte der Bundesrepublik beispiellose Pleitewelle vor allem kleinerer Unternehmen zu vermeiden, ist die befristete Aussetzung der Insolvenzgründe Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung zweifelsohne vernünftig. Auch die Entlastung der Unternehmen auf der Lohnkostenseite durch großzügigere Kurzarbeitsregelungen hilft. Dies sind wichtige Maßnahmen, um den Angebotsschock zu mildern. Und auf der Nachfrageseite? Da sind Konjunkturprogramme, die zugleich der Ertüchtigung der Verkehrs- und IT-Infrastruktur dienen, grundsätzlich hilfreich. Aber es würde lange dauern, bis sie wirken, zumal im bürokratieverliebten Deutschland. Den drohenden Nachfrageschock verhindern solche langfristig angelegten Projekte nicht.

Eine intelligentere und nachhaltigere Wirkung als das gerade in den USA angekündigte Helikoptergeld in Gestalt direkter Schecks an Einzelpersonen hätte eine Senkung der Mehrwertsteuer. Würde sie auf einige Monate befristet, dürfte dies schnell und ohne großen bürokratischen Aufwand zu einem Nachfrageschub führen, ohne dauerhaft Marktpreise zu verzerren. Auch die Verteilungseffekte einer Mehrwertsteuersenkung wären in der gegenwärtigen Lage politisch wünschenswert und ließen sich - wie bisher schon bei den niedrigeren Sätzen für Güter des täglichen Bedarfs - an aktuelle soziale Erfordernisse anpassen.

Die Dimension ließe sich gut dosieren und sogar über die Zeitachse anpassen, beispielsweise degressiv staffeln. Bei einem Aufkommen der Umsatzsteuer von 243 Mrd. Euro im Jahr 2019 würde die Aussetzung für ein halbes Jahr den Staat "nur" 120 Mrd. Euro kosten. Aber bitte erst, wenn die Geschäfte hierzulande wieder öffnen dürfen. Denn der Onlinehandel gehört schon jetzt zu den Profiteuren der Krise.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Scheuer will die erst Ende April eingeführten einmonatigen Fahrverbote bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 Stundenkilometern innerorts und 26 Stundenkilometern außerorts wiederaufheben.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Grüne wollen Scheuers Rolle rückwärts beim Strafkatalog stoppen

Die Grünen wollen die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Rücknahme von härtere Strafen für Temposünder im Bundesrat verhindern. Das ergibt eine Umfrage der "Neuen Osnabrücker...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Niedersachsens SPD-Chef plädierte ferner dafür, den Mindestlohn überproportional zur allgemeinen Lohnentwicklung anzuheben.
Foto: David Borghoff / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Stephan Weil für Kinderzuschuss von 600 Euro und höheren Mindestlohn

Niedersachsens Ministerpräsident und SPD-Vorsitzender Stephan Weil hat den Bund dazu aufgerufen, bei seinem Corona-Konjunkturpaket einen Schwerpunkt auf Eltern und Kinder zu legen. In einem...
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Man traut ihm zwar jederzeit zu, die Energiewende kompetent vorantreiben. Bei Konzepten für Wirtschaftshilfen ist die Expertise eher dünn.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grünen-Zwischentief hat Gründe

Wer würde in Corona-Zeiten lieber von Robert Habeck als von Angela Merkel regiert? Wer die Kanzlerin bevorzugt, kennt einen wichtigen Grund, warum die Grünen derzeit in Umfragen deutlich nach unten...
Wenn die Behörden jetzt verstärkt Gäste kontrollieren, ob sie sich korrekt eintragen, ist das richtig.
Foto: Pexels

Verantwortung für Gäste und Wirte

Unter falschem Namen zu reisen, zu speisen, sich einzutragen und anzumelden, war schon immer ein Fall für Privatdetektive, Polizei, Justiz oder Meldebehörde. Waren vormals vor allem Liebespaare,...
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Back To Top