2 Min

EZB erzwingt Fortschritt

Foto: Ahmad Ardity / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

EZB erzwingt Fortschritt

.

Europas Banken neigen zur Kleinstaaterei, in der Regel endet das Revier an der Landesgrenze. Nirgendwo werden die Kollateralschäden dieses ambitionslosen Vor-sich-hin-Wirtschaftens so deutlich wie im Zahlungsverkehr, dem es an grenzüberschreitenden Komponenten mangelt - und das 20 Jahre nach Einführung der Gemeinschaftswährung, deren Bestand Mario Draghi unter Inkaufnahme erheblicher Folgeschäden für die künftige Finanzstabilität so tapfer verteidigt hat.

Und da die freundlichen Appelle der Notenbank bislang verhallen und sich zudem das Volumen des elektronischen Zahlungsverkehrs auf ausländische Big Techs verlagert, schlägt EZB-Direktor Benoît Coeuré nun einen schärferen Ton an: Die EU-Kommission könnte ein Gesetz einbringen, das Service Provider zum Einsatz von Instant Payment (IP) verpflichtet, wenn die kritische Masse nicht bis Ende 2020 erreicht ist. Das Problem: Zwar hat die EZB bereits die Backend-Infrastruktur für Zahlungen in Echtzeit geschaffen. Es gibt aber noch nicht ausreichend Anbindung ans Frontend, die Händler also. Das ist Aufgabe der Privatwirtschaft, die von Coeuré nun, salopp gesagt, einen Tritt in den Hintern erhalten hat.

Die Banken wiederum zaudern bei der Instant-Payment-Adoption, da diese andere Sepa-Dienste kannibalisiert, in die bereits Investitionen geflossen sind. Aber diese Kröte müssen die Banken schlucken, wenn sie im Zahlungsverkehr noch eine Rolle spielen wollen. Die Chance ist riesig, bietet die EZB mit dem Sepa-Backend doch - zum Selbstkostenpreis - die Grundlage, um Mastercard und Visa zu verdrängen, über deren Systeme zwei Drittel aller kartenbasierten Zahlungen laufen. Dieses Scheunentor steht offen, weil es in diesem Europa zehn nationale Systeme gibt, die keine Karten aus anderen Ländern akzeptieren.

Tja, und dann sind da noch Mobile-Payment-Dienste wie Google Pay und Apple Pay, die in sich grenzüberschreitend angelegt sind und zudem vertikale Märkte attackieren, also spezielle Dienste wie Ticketkauf in der Bahn anbieten. Aber mit wachsender Marktmacht von Big Tech im Zahlungsverkehr werde der Währungsraum anfälliger für Störungen von außen, warnt Coeuré. Die Botschaft: Die Kontrolle über den Zahlungsverkehr ist eine Frage der nationalen und paneuropäischen Souveränität.

Immerhin haben sich auf Anregung auch der Bundesbank 20 Institute zusammengerauft und schaffen gemeinsame Strukturen, um Visa und Mastercard Paroli zu bieten. Die Notenbanken erwecken den Eindruck, als seien sie bereit, den Fortschritt notfalls zu erzwingen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
360 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...