Donnerstag, 13 Aug 2020
Foto: Ahmad Ardity / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  360 Worte im Text  vor 261 Tagen

Europas Banken neigen zur Kleinstaaterei, in der Regel endet das Revier an der Landesgrenze. Nirgendwo werden die Kollateralschäden dieses ambitionslosen Vor-sich-hin-Wirtschaftens so deutlich wie im Zahlungsverkehr, dem es an grenzüberschreitenden Komponenten mangelt - und das 20 Jahre nach Einführung der Gemeinschaftswährung, deren Bestand Mario Draghi unter Inkaufnahme erheblicher Folgeschäden für die künftige Finanzstabilität so tapfer verteidigt hat.

Kritisch ist aktuell vor allem die Lage auf den griechischen Inseln in der Ostägäis.
Foto: Jim Black

Flüchtlingsnot in Griechenland: Menschenrechtsbeauftragte schlägt Alarm

Und da die freundlichen Appelle der Notenbank bislang verhallen und sich zudem das Volumen des elektronischen Zahlungsverkehrs auf ausländische Big Techs verlagert, schlägt EZB-Direktor Benoît Coeuré nun einen schärferen Ton an: Die EU-Kommission könnte ein Gesetz einbringen, das Service Provider zum Einsatz von Instant Payment (IP) verpflichtet, wenn die kritische Masse nicht bis Ende 2020 erreicht ist. Das Problem: Zwar hat die EZB bereits die Backend-Infrastruktur für Zahlungen in Echtzeit geschaffen. Es gibt aber noch nicht ausreichend Anbindung ans Frontend, die Händler also. Das ist Aufgabe der Privatwirtschaft, die von Coeuré nun, salopp gesagt, einen Tritt in den Hintern erhalten hat.

Die Banken wiederum zaudern bei der Instant-Payment-Adoption, da diese andere Sepa-Dienste kannibalisiert, in die bereits Investitionen geflossen sind. Aber diese Kröte müssen die Banken schlucken, wenn sie im Zahlungsverkehr noch eine Rolle spielen wollen. Die Chance ist riesig, bietet die EZB mit dem Sepa-Backend doch - zum Selbstkostenpreis - die Grundlage, um Mastercard und Visa zu verdrängen, über deren Systeme zwei Drittel aller kartenbasierten Zahlungen laufen. Dieses Scheunentor steht offen, weil es in diesem Europa zehn nationale Systeme gibt, die keine Karten aus anderen Ländern akzeptieren.

Tja, und dann sind da noch Mobile-Payment-Dienste wie Google Pay und Apple Pay, die in sich grenzüberschreitend angelegt sind und zudem vertikale Märkte attackieren, also spezielle Dienste wie Ticketkauf in der Bahn anbieten. Aber mit wachsender Marktmacht von Big Tech im Zahlungsverkehr werde der Währungsraum anfälliger für Störungen von außen, warnt Coeuré. Die Botschaft: Die Kontrolle über den Zahlungsverkehr ist eine Frage der nationalen und paneuropäischen Souveränität.

Immerhin haben sich auf Anregung auch der Bundesbank 20 Institute zusammengerauft und schaffen gemeinsame Strukturen, um Visa und Mastercard Paroli zu bieten. Die Notenbanken erwecken den Eindruck, als seien sie bereit, den Fortschritt notfalls zu erzwingen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
"Es ist keine Option, nichts zu tun und wegzuschauen", sagte Asselborn nach der dritten blutigen Protestnacht in Minsk.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Luxemburgs Außenminister fordert von EU mehr "Druck auf Lukaschenko"

Vor der für Freitag geplanten außerplanmäßigen Videokonferenz der EU-Außenminister hat Luxemburgs Chefdiplomat Jean Asselborn eine deutliche Reaktion der EU angesichts des umstrittenen Wahlsiegs des...
Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Ausweisung roter Gebiete, in denen Bauern zum Grundwasserschutz weniger düngen dürfen, bundesweit vereinheitlichen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Foto: Bernhard Post

Kontrastprogramm

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten...
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht durch die Corona-Politik neue Schnittmengen mit CDU/CSU für ein mögliches schwarz-grünes Bündnis nach der nächsten Bundestagswahl. Zugleich lehnt er das von...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Back To Top