#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Foto: Dan Fador / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  398 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am 15.10.2015 einen amtlichen Rückruf der betroffenen VW-Fahrzeuge an. Mehr als drei Monate danach sind die Details der Rückrufaktion immer noch nicht offengelegt.

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Insbesondere interessiert die betroffenen Autohalter, aber auch den klageberechtigten Umwelt- und Verbraucherschutzverband Deutsche Umwelthilfe (DUH), welche Veränderungen der Leistungs-, Spritverbrauchs-, CO2- sowie sonstiger Emissionswerte mit der Nachrüstung verbunden sind. Die DUH hat mit Datum 22.1.2016 auf Grundlage des Umweltinformationsgesetzes gegen das KBA eine Untätigkeitsklage wegen Anspruchs auf Informationserteilung gestellt. Sie fordert die Beklagte auf, Einsicht in die Rückrufanordnung sowie den gesamten dazu vorliegenden Schriftverkehr zu gewähren.

"Während uns die USA oder aktuell Frankreich zeigen, dass die Bevölkerung und die betroffenen Autohalter einen umfänglichen Anspruch auf lückenlose Aufklärung haben, schweigt Verkehrsminister Dobrindt auch vier Monate nach Bekanntwerden des Skandals. Obwohl sein Ministerium seit Ende November Messdaten von über 50 Fahrzeugen sowie im Rahmen der Rückrufverfügung detaillierte Angaben über das Fehlverhalten der VW-Betrugsdiesel vorliegen hat, werden diese bis heute rechtswidrig geheim gehalten. Einmal mehr müssen wir daher die Bundesregierung auf dem Klageweg zur Transparenz zwingen", sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Bereits am 16. Oktober 2015 nahm Rechtsanwalt Remo Klinger, der die DUH in diesem Fall vertritt, Kontakt zum KBA auf. Er verlangte Akteneinsicht in die gegenüber der Volkswagen AG verfügte Rückrufanforderung der betroffenen Dieselfahrzeugmodelle sowie den gesamten dazu vorliegenden Schriftverkehr. Es folgten mehrere Schriftwechsel und Telefonate, mit der Konsequenz, dass trotz eindeutiger Rechtslage bis heute keinerlei Informationen an die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation herausgegeben wurden.

Bisher ist weder bekannt, welche Anforderungen an die Rückrufaktion gestellt werden, noch wer den Erfolg des Rückrufs an den entsprechenden Fahrzeugen kontrolliert. Zudem ist nicht klar, wie nachgewiesen werden kann, dass die Abgasreinigung nach dem Werkstattbesuch im erforderlichen Maße funktioniert und die Fahrzeuge die gesetzlichen Grenzwerte einhalten.

"Seit dem vergangenen Donnerstag ist auch die letzte Frist abgelaufen, die das Gesetz für die Gewährung einer derartigen Akteneinsicht vorgesehen hat. Es ist ein starkes Stück, wenn sich nach der Volkswagen AG nunmehr auch die angeblich mit der Aufklärung des Skandals befasste Behörde nicht einmal an grundlegende rechtliche Regeln hält", so Rechtsanwalt Remo Klinger aus der Kanzlei Geulen & Klinger, Berlin.

Zuständig für die Klage ist - wegen des Dienstsitzes des KBA in Flensburg - das Verwaltungsgericht Schleswig. Dieses wird dem Kraftfahrt-Bundesamt die Klage zustellen und eine Frist zur Stellungnahme setzen. Danach erfolgt die mündliche Verhandlung.



Quelle: ots/Deutsche Umwelthilfe


#mehrNachrichten
Das heißt, dass jetzt nach und nach die ersten Mütter und Väter wieder aus der Lohnfortzahlung herausfallen.
Foto: Daniela Dimitrova

Trotz scharfer Kritik: Bundesregierung will Lohnfortzahlung für Eltern nicht nachbessern

Die Bundesregierung plant trotz wachsender Kritik keine Verbesserungen für Eltern, die wegen des eingeschränkten Betriebs in Kitas und Schulen nicht arbeiten gehen können und auf...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Mehr als viereinhalb Jahre nach der von US-Umweltbehörden erzwungenen Veröffentlichung der Tricksereien ist das BGH-Urteil eine Backpfeife, mit der die Wolfsburger aber leben können.
Foto: Julian Hochgesang

Backpfeife

Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass Volkswagen in Deutschland Besitzern von Dieselfahrzeugen mit unzulässiger Abschalteinrichtung zur Verbesserung von Abgaswerten auf dem Prüfstand...
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
Lars Klingbeil
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

SPD in Wahlkampfvorbereitung

Die SPD fährt im Schatten der Corona-Krise ihre Wahlkampfvorbereitung hoch und geht dabei einen neuen Weg: "Mit Blick auf die Bundestagswahl starten wir ein neues Format. Ich organisiere für die...
Back To Top