Sonntag, 09 Aug 2020
Foto: Axel Ahoi / CC0 via Unsplash
 3-5 Minuten Lesezeit  848 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Unternehmen in Europa, Asien und Nordamerika mit bis zu einer Milliarde US-Dollar Umsatz schauen so positiv in die Zukunft wie lange nicht mehr. Alle profitieren nahezu ausnahmslos von einem allgemeinen Aufschwung und erwarten auch in nächster Zeit trotz einiger Risiken verlässliche Stabilität.

empty alt
Foto: Logan Weaver / CC0 (via Unsplash)

Kriminologe Bliesener gegen Waffenschein für Bürgermeister

Ganze 89 Prozent der 1.900 für diese Studie befragten Unternehmen in 30 Ländern vertrauen auf eine positive Entwicklung für ihr Unternehmen in den nächsten zwei Jahren. In Deutschland rechnen 69 Prozent mit höheren Profiten. Dabei setzen die Unternehmen vor allem auf die globalen Märkte: Immerhin knapp drei Viertel der deutschen Akteure sehen gute Chancen, ihre Erträge aus dem internationalen Business zu steigern. Das sind deutlich mehr als ihre US-amerikanischen Pendants, aber weniger als die Chinesen. Die größten Herausforderungen für eine erfolgreiche Wachstumsstrategie erkennen die Deutschen dabei in der Sicherung von Talenten für ihr Unternehmen (29%) und in der Fähigkeit auf Disruptionen (13%) reagieren zu können.

"Bei allem Optimismus zeigt der Survey eine bemerkenswerte Konstellation: Obwohl die Stimmung gut und das notwendige Vertrauen vorhanden ist, stieg die Unsicherheit. Immerhin 53 Prozent sehen mehr Unwägbarkeiten als vormals, nur neun Prozent konstatieren eine Abnahme der Risiken. Das Investitionsklima scheint diese Tatsache jedoch nicht zu beeinträchtigen", erklärt Lutz Meyer, Partner und Leiter Mittelstand von Deloitte.

Zuversicht überwiegt deutlich

Ob die Amerikas, der asiatische Raum oder Europa, ob USA, China oder Deutschland: Die Unternehmen sehen übereinstimmend Wachstumsmöglichkeiten und einen Anstieg der internationalen Handelsaktivitäten, obwohl die geopolitische Lage durchaus Risiken und Unwägbarkeiten birgt. Immerhin zeigen sich 70 Prozent in den Ländern der Neuen Welt, 60 Prozent in Fernost und 65 Prozent in EMEA zuversichtlich. Ähnlich bei den einzelnen Ländern: Sind in Deutschland und den USA jeweils 69 Prozent optimistisch gestimmt, so liegen die Chinesen nur einen Prozentpunkt dahinter.

Europas Unternehmen sorgen sich um Talente

Bei aller Euphorie verlieren die Unternehmensvertreter jedoch nicht die Risiken aus den Augen. Abseits der allgemeinen geopolitischen Lage sind hier je nach Region und Land klare Unterschiede zu erkennen: So sorgen sich die amerikanischen Länder vor allem um ihre jeweiligen ökonomischen Perspektiven, während die Asiaten in erster Linie die Rohstoffpreise im Blick haben. In Europa hingegen besteht die bedeutendste Herausforderung darin, den War for Talents für sich zu entscheiden und die besten Mitarbeiter zu bekommen und zu halten.

Personal soll aufgestockt und weitergebildet werden

Von allen Survey-Teilnehmern erwarten jeweils 45 Prozent einen ansteigenden bzw. gleichbleibenden Personalstand in ihren Unternehmen. Dazu trägt bei, dass mithilfe neuer Technologien auch kleinere Betriebe schneller neue Angebote entwickeln, wachsen und neuartige Jobs anbieten können. Entscheidend ist, dass sie hierfür die richtigen Bewerber bekommen und/oder ihre Mitarbeiter entsprechend qualifizieren können. In Deutschland wollen 27 Prozent vor allem die Entwicklung interner Führungskräfte stärken und ausbauen, mit 41 Prozent streben aber noch deutlich mehr eine Erweiterung der Belegschaft an. In den USA zeigt sich das Verhältnis mit 31 zu 35 Prozent ausgeglichener, bei den Chinesen hingegen stehen Neueinstellungen nur für 17 Prozent auf dem Programm.

"Wir teilen unseren Mitarbeitern nicht nur ihre aktuelle Performance mit, sondern vor allem wo wir Entwicklungspotenzial für die Zukunft bei ihnen sehen. Unser Unternehmen ist stets bestrebt offene Stellen mit internen Kandidaten zu besetzen. Diese Strategie hat bisher hervorragend funktioniert", sagt Klaus Steinmeyer, VP Strategy, Products and Programs des weltweit bekannten Sitzherstellers RECARO Aircraft Seating.

Bereit für disruptive Entwicklungen

Das Business ist international: Wollen drei Viertel der deutschen Firmen in den kommenden zwei Jahren stärker aufs grenzüberschreitende Geschäft setzen, gilt dies für 88 Prozent der Chinesen und immer noch knapp zwei Drittel der US-Amerikaner. Neue Technologien erleichtern derartige Aktivitäten, sorgen aber potenziell auch für Disruptionen, etwa in Gestalt neuer Wettbewerber aus anderen Bereichen. Mehr als die Hälfte der EMEA-Unternehmen erwarten solche neuen Konstellationen - mehr als die Amerikaner, aber immer noch weniger als die Asiaten. Auf der anderen Seite bieten sich auch Chancen. So planen 51 Prozent der Deutschen, neue Technologien vor allem effizienzsteigernd einzusetzen, 45 Prozent wollen das Kundenerlebnis optimieren. Bei den Chinesen hingegen steht insbesondere die Reduzierung der Kapitalkosten im Zentrum.

M&A-Markt vor Comeback

Die gute Lage lässt die Zeichen für die Unternehmen auf Wachstum stehen. Wollten viele in den vergangenen Jahren lieber organisch wachsen, rücken jetzt M&As zunehmend wieder in den Vordergrund. Insgesamt 42 Prozent aller Befragten - in Deutschland sind es 40 Prozent - planen, in den kommenden zwölf Monaten Zukäufe zu tätigen. Ein gutes Viertel erwartet, selbst zum Objekt einer Akquise zu werden. Die Internationalisierung, der höhere Wettbewerbsdruck und das Risiko potenziell herausfordernder Disruptionen verschiebt dabei die Grenzen auch in Richtung strategischer, grenzüberschreitender Partnerschaften. Primäres Ziel deutscher Unternehmen ist dabei, die Kundenbasis zu erweitern, neue Märkte zu erobern und Skaleneffekte zu nutzen. Für die Chinesen steht allein die Erschließung von Märkten im Vordergrund, für die US-Amerikaner die Verbreiterung ihrer Kundengruppen.

"Damit sie die bestehenden Wachstumschancen nutzen können, müssen Unternehmen vor allem agil sein und sich unbequemen Fragen stellen. Dazu gehören die Selbsteinschätzung von Marktveränderungen, die zukünftige Ausrichtung ihrer Branche und der Einfluss der Digitalisierung auf ihr Geschäftsmodell", fügt Markus Seiz, Director bei Deloitte, hinzu.

Die komplette Studie finden Sie zum Download unter: http://ots.de/dxLYc

Alternativer Download:
Deloitte: Global perspectives for private companies 2017



Quelle: ots/Deloitte


#mehrNachrichten
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top