Samstag, 19 Sep 2020
Foto:The NRMA / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  260 Worte im Text  vor 222 Tagen

Böse Zungen behaupten, dass die Bundesregierung die Umsetzung der neuen Prämie für Elektroautos auch deswegen verzögert, um der deutschen Autoindustrie mehr Zeit zu verschaffen. Denn während ausländische Hersteller ihre E-Autos bereits auf dem Markt haben, tun sich die Deutschen schwer. Schon bei der Abwrackprämie 2009 hatten speziell ausländische Hersteller von Prämien aus Steuergeldern profitiert. Das soll sich, folgt man dieser Theorie, nicht wiederholen. Also werde gewartet, bis die Deutschen so weit sind.

empty alt
Foto: Andreas Trojak / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kriminelle Clans schüchtern Polizisten in Niedersachsen ein

Es gibt für diese Theorie, die einem immer wieder im Umfeld der Branche begegnet, keine Beweise. Aber wenn es so wäre, käme die Schützenhilfe Deutschlands wichtigster Industrie wohl nicht ungelegen. Allein dem VW-Konzern drohen nach Berechnungen der Beratung PA Consulting Strafzahlungen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro, sollte man die CO2-Grenzwerte der EU verpassen. BMW käme demnach auf 754 Millionen Euro, Daimler auf 997 Millionen Euro.

Doch während bei BMW fleißig E-Autos des Modells i3 produziert werden und VW mit dem ID3 im Sommer zum Elektro-Angriff bläst, wirken die Stuttgarter ziemlich ratlos. Daimler fehlen offenbar Batteriezellen und Kompetenz. Laut "Handelsblatt" rechnet man intern damit, die Klimavorgaben zu verfehlen.

Das ist verheerend, denn der sinkende Stern verdunkelt nicht nur den konjunkturellen Himmel über Baden-Württemberg. Auch Düsseldorf, Bremen oder Berlin wären betroffen. Daimler trägt schwer am Erbe von Ex-Chef Dieter Zetsche. Insofern wäre es erstens ein Fehler, wenn er in wenigen Jahren als Aufsichtsratschef zurückkehren würde. Und zweitens wäre es sinnvoll, noch stärker auf Kooperationen zu setzen - zum Beispiel mit BMW, auch wenn das momentan noch unmöglich erscheint.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Back To Top