Dienstag, 11 Aug 2020
Foto: Ulrike Leone / CC0 de (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  363 Worte im Text  vor 180 Tagen

Mit einer unterirdischen Performance, enttäuschten Erwartungen der Stakeholder und in dementsprechend miesepetriger Stimmung lässt sich schlecht Jubiläum feiern. Deshalb trifft es sich prima, dass die Commerzbank nun durchaus eindrucksvoll demonstriert hat: Es geht auch anders. Und zwar gerade rechtzeitig, bevor sich am 26. Februar zum 150. Mal der Gründungstag der "Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg" jährt. Die Börse hat zwar mitnichten immer recht, aber nehmen wir die Kursreaktion vom Donnerstag - ein Sprung um fast 9 Prozent auf 6,43 Euro - einmal wohlwollend für bare Münze, dann haben die von den Gelben vorgelegten Zahlen für 2019, ihr Ausblick und die Strategie den Markt offenbar zumindest fürs Erste überzeugt.

Josef Schuster
Foto: Zentralrat der Juden

Zentralrats-Präsident Schuster: Juden in Deutschland sind "erheblich verunsichert"

Die Notierung nähert sich also erkennbar dem im März 2000 erreichten historischen Hoch von 266,42 Euro. Sorry, so viel Ironie muss schon ein, ohne die Feierlaune allzu sehr verderben zu wollen. Zumal der Jubilar ganz schön große Töne spuckt. Die Bewertung soll mindestens den Buchwert erreichen, von dem sie heute Lichtjahre entfernt ist, und, so heißt es im Jubiläumsfilmchen, die Bank sei nicht an der Börse, um im MDax zu sein. Nun, es ist nicht verboten, sich ambitionierte Ziele zu setzen oder gar Visionen zu haben.

Dass das angehende Technologieunternehmen Commerzbank mindestens so viel Luft nach oben hat wie die mit ihm verpartnerte Frauen-Fußballnationalmannschaft zuletzt bei Europa- und Weltmeisterschaften, ist CEO Martin Zielke und seinem Team natürlich bewusst. Doch auch wenn es Stand heute eine ziemlich wilde Fantasie braucht, von Kurs-Buchwert-Parität oder der Rückkehr in die erste Börsenliga zu träumen: Selbstbewusstsein und Ehrgeiz der "Bank an Ihrer Seite" sind nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Die Commerzbank ist operativ und strategisch auf dem richtigen Weg. Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass sich eine wohlbegründete skeptische Einschätzung der Perspektiven sogar im heutigen extrem schwierigen Marktumfeld innerhalb weniger Monate in gut nachvollziehbare Zuversicht verwandeln kann, zumal wenn die Aufsicht erfreulicherweise durch Kapitalentlastungen mithilft. Dass die Bank selbst ihre Hausaufgaben entschlossen abarbeitet, steht außer Frage. Striktes Kostenmanagement hat sie als permanente Herausforderung erkannt und liegt damit im Branchenvergleich eher vor der Kurve. Und schon eröffnet sich neues Renditepotenzial, und beim MBank-Verkauf ist der Druck raus. Das Jubiläum darf gefeiert werden.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top