Freitag, 27 Nov 2020
Foto: Ulrike Leone / CC0 de (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  363 Worte im Text  vor 287 Tagen

Mit einer unterirdischen Performance, enttäuschten Erwartungen der Stakeholder und in dementsprechend miesepetriger Stimmung lässt sich schlecht Jubiläum feiern. Deshalb trifft es sich prima, dass die Commerzbank nun durchaus eindrucksvoll demonstriert hat: Es geht auch anders. Und zwar gerade rechtzeitig, bevor sich am 26. Februar zum 150. Mal der Gründungstag der "Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg" jährt. Die Börse hat zwar mitnichten immer recht, aber nehmen wir die Kursreaktion vom Donnerstag - ein Sprung um fast 9 Prozent auf 6,43 Euro - einmal wohlwollend für bare Münze, dann haben die von den Gelben vorgelegten Zahlen für 2019, ihr Ausblick und die Strategie den Markt offenbar zumindest fürs Erste überzeugt.

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Die Notierung nähert sich also erkennbar dem im März 2000 erreichten historischen Hoch von 266,42 Euro. Sorry, so viel Ironie muss schon ein, ohne die Feierlaune allzu sehr verderben zu wollen. Zumal der Jubilar ganz schön große Töne spuckt. Die Bewertung soll mindestens den Buchwert erreichen, von dem sie heute Lichtjahre entfernt ist, und, so heißt es im Jubiläumsfilmchen, die Bank sei nicht an der Börse, um im MDax zu sein. Nun, es ist nicht verboten, sich ambitionierte Ziele zu setzen oder gar Visionen zu haben.

Dass das angehende Technologieunternehmen Commerzbank mindestens so viel Luft nach oben hat wie die mit ihm verpartnerte Frauen-Fußballnationalmannschaft zuletzt bei Europa- und Weltmeisterschaften, ist CEO Martin Zielke und seinem Team natürlich bewusst. Doch auch wenn es Stand heute eine ziemlich wilde Fantasie braucht, von Kurs-Buchwert-Parität oder der Rückkehr in die erste Börsenliga zu träumen: Selbstbewusstsein und Ehrgeiz der "Bank an Ihrer Seite" sind nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Die Commerzbank ist operativ und strategisch auf dem richtigen Weg. Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass sich eine wohlbegründete skeptische Einschätzung der Perspektiven sogar im heutigen extrem schwierigen Marktumfeld innerhalb weniger Monate in gut nachvollziehbare Zuversicht verwandeln kann, zumal wenn die Aufsicht erfreulicherweise durch Kapitalentlastungen mithilft. Dass die Bank selbst ihre Hausaufgaben entschlossen abarbeitet, steht außer Frage. Striktes Kostenmanagement hat sie als permanente Herausforderung erkannt und liegt damit im Branchenvergleich eher vor der Kurve. Und schon eröffnet sich neues Renditepotenzial, und beim MBank-Verkauf ist der Druck raus. Das Jubiläum darf gefeiert werden.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Erwartungsgemäß hat der amtierende Präsident bereits in der Wahlnacht damit begonnen, Zweifel an Briefwahlstimmen sowie dem amtlichen Endergebnis zu säen, und den Sieg faktisch für sich in Anspruch genommen.
Foto: Obi Onyeador

Auf Messers Schneide

Zweifel daran, dass es einen klaren Ausgang der US-Präsidentschaftswahl geben würde, haben sich bestätigt. Damit ist jenes Worst-Case-Szenario, vor dem Experten gewarnt hatten, zur Realität...
Trump hat viel stärker als alle seine Vorgänger versucht, das ganze politische System auf sich selbst auszurichten und normale Verfahren zu umgehen oder auszuhebeln.
Foto: Kayle Kaupanger

Brandstifter im Weißen Haus

Die Wahlen brachten nicht das erhoffte klare Ergebnis. Hat Donald Trump noch über die 2016 mobilisierte Anhängerschaft hinaus ein zusätzliches Reservoir anzapfen können?
Im Gastgewerbe gibt es große Unsicherheiten bezüglich der im Zuge der Lockdown-Entscheidung von Bund und Ländern zugesagten Finanzhilfen.
Foto: planet_fox

Außerhaus-Umsatz von Gastronomen soll nicht auf Coronahilfe angerechnet werden

In der Gastronomie soll es im neuerlichen Lockdown keine Anrechnung von Einnahmen aus dem Außerhaus-Verkauf auf die Corona-Finanzhilfen des Staates geben. Das hat Bundeswirtschaftsminister Peter...
"Deutschland sollte fest an der Seite Frankreichs und Österreichs stehen und dies deutlicher artikulieren", sagte Kuhle
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Deutschland muss im Kampf gegen Islamismus deutlicher werden

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Konstantin Kuhle, hat die Bundesregierung aufgefordert, sich im Kampf gegen den islamistischen Terror deutlicher an die Seite Frankreichs...
Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt.
Foto: Kadir Kritik

Radikalkur am Bosporus

Es ist ein Befreiungsschlag für die Lira, was sich in den vergangenen zehn Tagen in der Türkei getan hat. Nach dem Abgang von Zentralbankchef und Finanzminister scheint sich zu bestätigen, dass das...
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
Back To Top