3 Min

Briten droht ein "perfekter Sturm"

Foto: Jivee Blau / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Briten droht ein "perfekter Sturm"

.

Es ziehen Sturmwolken auf für die britische Wirtschaft. Einen deutlichen Warnschuss hatten die Finanzmärkte am Wochenanfang abgegeben. Der Kurs des britischen Pfunds erreichte am Montag den Tiefststand von 1,0724 Euro - so niedrig notierte es zuletzt in der Rezession nach der Finanzkrise 2009.

Die weltweite Wirtschaftsschwäche kombiniert mit den Befürchtungen eines harten Brexit ließen die Landeswährung in den Keller rauschen. Analysten sehen im Falle eines ungeregelten Austritts aus der EU durchaus noch weiteres Fallpotenzial - bis zur Parität zum Euro und darüber hinaus. Seit dem Referendum im Juni 2016 war der Pfundkurs sozusagen der Kanarienvogel im Bergwerksschacht, der Auskunft darüber gab, wie es um den Brexit steht. Nach einer sofortigen Abwertung der Landeswährung am Tag nach der Entscheidung um mehr als zehn Prozent haben seither die Finanzmärkte auf jede politische Entwicklung im Brexit-Drama ebenso prompt reagiert: Deutete sich ein weicher Brexit an, stieg das Pfund, und es fiel, wenn sich ein harter Ausstieg abzeichnete. Jetzt weist alles auf einen No-Deal-Brexit hin, auf einen ungeregelten Ausstieg mit womöglich chaotischen Konsequenzen für die Wirtschaft. Der neue Premierminister Boris Johnson hat einen Brief an seine Beamten geschrieben, in dem er unterstrich, dass "die dringliche und schnelle Vorbereitung für einen Austritt ohne Deal meine Top-Priorität" ist. Gleichzeitig hat er eine Urlaubssperre bis zum 31. Oktober verhängt. Johnson mag zwar noch davon reden, einen Deal erreichen zu wollen. Aber seine Bedingungen sind für Brüssel unannehmbar.

Es kann kaum noch einen Zweifel geben: Die britische Regierung steuert den No-Deal an. Ob die Opposition ihn stoppen kann, ist ungewiss. Für ausländische Investoren klingeln jetzt die Alarmglocken. Zumal es der britischen Volkswirtschaft schon vor dem vollzogenen Austritt nicht gut geht. Während das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2019 noch um ein halbes Prozent wuchs - hauptsächlich der Bevorratung vor dem ursprünglichen Austrittstermin am 29. März geschuldet - , schrumpfte das BIP im zweiten Quartal um 0,2 Prozent. Eine Rezession zeichnet sich ab. Das Investitionsklima war schon vorher wegen der Brexit-Unsicherheit schlecht. Jetzt wird es geradezu toxisch, wie das Finanzberatungsunternehmen de Vere in einer Umfrage herausfand: 60 Prozent seiner Investoren wollen mittlerweile ihr Kapital abziehen. "Großbritannien scheint deprimierenderweise", so de-Vere-CEO Nigel Green, "auf einen wirtschaftlichen Abgrund zuzutaumeln." Green sieht "einen perfekten Sturm" auf das Land zukommen: "das Pfund auf einem Zehnjahres-Tief, die wachsende Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung und das Risiko eines No-Deal-Brexit, der das Königreich in eine Rezession stößt." Dabei hat Green noch nicht einmal einen weiteren Risikofaktor für Investoren benannt: die Möglichkeit, dass der Labour-Chef Jeremy Corbyn im Zuge der politischen Wirren um den Brexit ans Ruder kommen könnte. Der Altlinke mit seinen dezidiert antikapitalistischen Positionen wäre Gift für das Investitionsklima. Dabei sehen andere ökonomische Eckdaten zur britischen Volkswirtschaft zur Zeit gar nicht so schlecht aus. Der Arbeitsmarkt ist ausgesprochen stabil. Die Beschäftigungsrate liegt bei der Rekordmarke von 76,1 Prozent und die Arbeitslosigkeit beträgt nur 3,9 Prozent, ein Tiefststand seit den 1970er Jahren. Auch die Löhne stiegen um 3,9 Prozent und liegen damit deutlich über der Inflationsmarke von 2,1 Prozent. Aber die guten Nachrichten werden überschattet vom drohenden Brexit in 75 Tagen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
519 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...