Donnerstag, 06 Aug 2020
Foto: Jivee Blau / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  519 Worte im Text  vor 354 Tagen

Es ziehen Sturmwolken auf für die britische Wirtschaft. Einen deutlichen Warnschuss hatten die Finanzmärkte am Wochenanfang abgegeben. Der Kurs des britischen Pfunds erreichte am Montag den Tiefststand von 1,0724 Euro - so niedrig notierte es zuletzt in der Rezession nach der Finanzkrise 2009.

Unter-den-Linden, Berlin, 3. Juni 1945
Foto: No 5 Army Film & Photographic Unit, Hewitt (Sgt) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Die Grenzen der Befreiung

Die weltweite Wirtschaftsschwäche kombiniert mit den Befürchtungen eines harten Brexit ließen die Landeswährung in den Keller rauschen. Analysten sehen im Falle eines ungeregelten Austritts aus der EU durchaus noch weiteres Fallpotenzial - bis zur Parität zum Euro und darüber hinaus. Seit dem Referendum im Juni 2016 war der Pfundkurs sozusagen der Kanarienvogel im Bergwerksschacht, der Auskunft darüber gab, wie es um den Brexit steht. Nach einer sofortigen Abwertung der Landeswährung am Tag nach der Entscheidung um mehr als zehn Prozent haben seither die Finanzmärkte auf jede politische Entwicklung im Brexit-Drama ebenso prompt reagiert: Deutete sich ein weicher Brexit an, stieg das Pfund, und es fiel, wenn sich ein harter Ausstieg abzeichnete. Jetzt weist alles auf einen No-Deal-Brexit hin, auf einen ungeregelten Ausstieg mit womöglich chaotischen Konsequenzen für die Wirtschaft. Der neue Premierminister Boris Johnson hat einen Brief an seine Beamten geschrieben, in dem er unterstrich, dass "die dringliche und schnelle Vorbereitung für einen Austritt ohne Deal meine Top-Priorität" ist. Gleichzeitig hat er eine Urlaubssperre bis zum 31. Oktober verhängt. Johnson mag zwar noch davon reden, einen Deal erreichen zu wollen. Aber seine Bedingungen sind für Brüssel unannehmbar.

Es kann kaum noch einen Zweifel geben: Die britische Regierung steuert den No-Deal an. Ob die Opposition ihn stoppen kann, ist ungewiss. Für ausländische Investoren klingeln jetzt die Alarmglocken. Zumal es der britischen Volkswirtschaft schon vor dem vollzogenen Austritt nicht gut geht. Während das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2019 noch um ein halbes Prozent wuchs - hauptsächlich der Bevorratung vor dem ursprünglichen Austrittstermin am 29. März geschuldet - , schrumpfte das BIP im zweiten Quartal um 0,2 Prozent. Eine Rezession zeichnet sich ab. Das Investitionsklima war schon vorher wegen der Brexit-Unsicherheit schlecht. Jetzt wird es geradezu toxisch, wie das Finanzberatungsunternehmen de Vere in einer Umfrage herausfand: 60 Prozent seiner Investoren wollen mittlerweile ihr Kapital abziehen. "Großbritannien scheint deprimierenderweise", so de-Vere-CEO Nigel Green, "auf einen wirtschaftlichen Abgrund zuzutaumeln." Green sieht "einen perfekten Sturm" auf das Land zukommen: "das Pfund auf einem Zehnjahres-Tief, die wachsende Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung und das Risiko eines No-Deal-Brexit, der das Königreich in eine Rezession stößt." Dabei hat Green noch nicht einmal einen weiteren Risikofaktor für Investoren benannt: die Möglichkeit, dass der Labour-Chef Jeremy Corbyn im Zuge der politischen Wirren um den Brexit ans Ruder kommen könnte. Der Altlinke mit seinen dezidiert antikapitalistischen Positionen wäre Gift für das Investitionsklima. Dabei sehen andere ökonomische Eckdaten zur britischen Volkswirtschaft zur Zeit gar nicht so schlecht aus. Der Arbeitsmarkt ist ausgesprochen stabil. Die Beschäftigungsrate liegt bei der Rekordmarke von 76,1 Prozent und die Arbeitslosigkeit beträgt nur 3,9 Prozent, ein Tiefststand seit den 1970er Jahren. Auch die Löhne stiegen um 3,9 Prozent und liegen damit deutlich über der Inflationsmarke von 2,1 Prozent. Aber die guten Nachrichten werden überschattet vom drohenden Brexit in 75 Tagen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Back To Top