Donnerstag, 06 Aug 2020
London, Kanal und Tower Bridge
London, Kanal und Tower Bridge Foto: David East
 1-2 Minuten Lesezeit  355 Worte im Text  vor 163 Tagen

Mit Sorge wurde in Brüssel in den vergangenen Wochen beobachtet, wie sich die Rhetorik in London in Bezug auf die künftigen Beziehungen gewandelt hat. Im Oktober hatten beide Seiten noch eine politische Erklärung unterschrieben, laut der ein Level Playing Field angestrebt wird und es damit Garantien für einen offenen und fairen Wettbewerb geben soll. In der EU-27 hat es zuletzt aber zunehmend den Eindruck gegeben, die britische Regierung wolle mehr und mehr von dieser Erklärung und von der Umsetzung des Austrittsabkommens abrücken.

empty alt
Foto: Alex Norris / CC0 (via Pixabay)

Insektenmehl statt Soja

Die Leitlinien für die anstehenden Verhandlungen, die die EU-Staaten am Dienstag verabschiedet haben, waren daher nicht unumstritten. Vor allem Frankreich hatte die Formulierungen verschärfen wollen und hatte versucht, eine Art "Ewigkeitsgarantie" für ein Level Playing Field einzufügen. Solche roten Linien gibt es nun nicht. Aber im Verhandlungsmandat wird dennoch betont, ein fairer Wettbewerb müsse von belastbaren Zusagen getragen sein. Dies dürfte einer der Knackpunkte der Verhandlungen werden, die nächste Woche beginnen.

Das Ziel dieser Verhandlungen ist mehr als ambitioniert: Bis Jahresende soll ja nicht nur ein Freihandelsabkommen unterschriftsreif sein, sondern auch ein Fischerei-Abkommen, einzelne sektorale Verständigungen für Energie, Finanzdienstleistungen und Mobilität, effektive Streitbeilegungsmechanismen und eine Sicherheitspartnerschaft. Wohl nur unverbesserliche Optimisten glauben derzeit noch, dass dies in dieser kurzen Zeit gelingen kann. Was genau bis zum Ende der Übergangsperiode möglich ist, wird sich aber erst im Sommer zeigen, wenn ein Zwischenfazit der Verhandlungen gezogen wird und die Prioritäten der Gespräche noch einmal neu justiert werden.

Für den EU-Verhandlungsführer Michel Barnier gibt es in den nächsten Monaten drei große Herausforderungen: Zum einen soll er Großbritannien auch künftig in eine enge Partnerschaft an die Union binden, den Zugang zum Binnenmarkt aber zugleich beschränken. Der neue Drittstaaten-Status muss für alle schließlich auch sichtbar werden. Zweitens muss Barnier dabei auch in Zukunft den Zusammenhalt in der EU festigen - was deutlich schwieriger wird als in den bisherigen Verhandlungen um das Austrittsabkommen. Die Interessen der 27 Länder sind nicht mehr so leicht unter einen Hut zu bekommen. Und schließlich gilt es auch noch, den Frieden auf der irischen Insel zu bewahren - bei der Menge an Verhandlungszielen sollte das nicht vergessen werden.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Back To Top