Lesezeit: 2 Min

Bayer: Das halb leere Glas

Foto: Mike Mozart / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bayer: Das halb leere Glas

.

Bayer hat es geschafft! Die Korrektur der Prognose für das Gesamtjahr konnte allen Unkenrufen zum Trotz vermieden werden, auch wenn der Ausblick nun den unschönen Zusatz "zunehmend ambitioniert" trägt. Doch was in Leverkusen angesichts der zahlreichen Gewinnwarnungen der vergangenen Wochen zum Aufatmen verführte, wollte bei Analysten und Investoren nicht so recht verfangen. Nicht nur weil die für das zweite Quartal ausgewiesenen Zahlen spürbar unter den Erwartungen lagen, sondern auch weil der Prognosezusatz als versteckte Gewinnwarnung ausgelegt wurde. Wie immer kommt es auf die Perspektive des Betrachters an, ob das Glas halb voll oder halb leer ist.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Anzahl der Klagen rund um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat, das sich Bayer mit der Übernahme von Monsanto einkaufte, weiter gestiegen ist. Ausgehend von den 13400 Klagen, die am 11. April in den USA anhängig waren, werden drei Monate später schon 18400 Klagen gezählt. Im Klartext heißt das, die Klagewelle hat weiter Fahrt aufgenommen. Dafür hat Bayer auch eine Erklärung zur Hand, ließ sich doch beobachten, dass die US-Klageindustrie seit Ende Mai ihre Werbeausgaben für den Glyphosat-Komplex massiv erhöht hat. Allein im Juni hätten sich die Ausgaben für TV-Werbung fast vervierfacht. Grund dafür sollen nicht etwa die in erster Instanz verlorenen Prozesse sein - davon gibt es mittlerweile drei -, sondern die Mediationsanordnung eines Richters in San Francisco, an dessen Gericht mehrere hundert Glyphosat-Klagen anhängig sind. Zum Schlichter wurde Staranwalt Ken Feinberg ernannt, der schon in schillernden Schadenersatzfällen wie dem Öldesaster Deepwater Horizon oder dem VW-Abgasskandal vermittelte. Damit sei der Startschuss für die Klägeranwälte gefallen.

Anstatt Ursachenforschung zu betreiben, wäre es jedoch weitaus sinnvoller, einen schnellen Weg aus dem Klageschlamassel zu finden. Dass der Weg dabei nur über einen Vergleich führen kann, ist Bayer durchaus bewusst. Erst im März dieses Jahres wurde der Rechtsstreit um Xarelto auf diese Weise bereinigt, obwohl Bayer - anders als im Glyphosat-Prozess - die sechs Xarelto-Verfahren allesamt für sich hatte entscheiden können.

Noch allerdings gibt Bayer Durchhalteparolen aus. Sollte es am Ende doch auf einen Vergleich hinauslaufen, müsse dieser "finanziell angemessen" sein, formuliert Bayer-Chef Werner Baumann als Bedingung. Was darunter zu verstehen ist, hängt allerdings auch vom Blickwinkel ab.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
361 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...