#zeitfokus.

Audi e-tron
Audi e-tron Foto: David von Diemar
 1-2 Minuten Lesezeit  332 Worte im Text  vor 90 Tagen

Herbert Diess steht unter hohem Druck, die Transformation von Volkswagen zu einem Mobilitätsdienstleister für Zukunftstechnologien in der laufenden Dekade zu bewerkstelligen. Der Schritt des Konzernchefs, die von der Dieselmanipulationsaffäre geschwächte Tochter Audi stärker in seine Gesamtstrategie einzubinden, ist zwar gewagt, aber folgerichtig.

empty alt
Foto: pxhere / CC0

Artensterben: Zahlreiche Pflanzen in Deutschland verschwunden

Es ist deshalb ein Wagnis, da der Ingolstädter Premiumhersteller mit der ihm angedachten Schlüsselposition für Forschung und Entwicklung im VW-Mehrmarkenverbund eine Schwerpunktaufgabe übernimmt, die den designierten Audi-Chef Markus Duesmann vor gewaltige Herausforderungen stellen wird. Denn schließlich befindet sich Audi mit dem Abbau von 9500 Stellen mitten in einer Restrukturierung. In einer solch schwierigen Phase können zusätzliche Aufgaben ein Unternehmen schnell überfordern.

Doch Diess hat keine Alternative, will er rasch und erfolgreich sein Konzept umsetzen, um im Wettstreit mit den Konkurrenten um die technologische Führerschaft auf den Gebieten Elektroautos und automatisiertes Fahren Schritt halten zu können. Dass er dabei auf eine Wiederbelebung von Audi setzt, ist nachvollziehbar. Schließlich agierte die Tochtergesellschaft in besseren Zeiten bereits als Technologieschmiede des Mutterkonzerns aus Wolfsburg.

Unter der Regie des früheren Firmenpatriarchen Ferdinand Piëch hatte sich Audi im VW-Reich als Primus hochgearbeitet. Diesen Status verlor das Unternehmen aber mit der Dieselbetrugsaffäre. Audi galt als Kern der Manipulationen bei VW. Der Werbeslogan des kleineren BMW-Rivalen "Vorsprung durch Technik" verblasste. Der Rückstand bei der Umstellung auf das moderne Kraftstoffverbrauchs- und Abgasprüfverfahren WLTP legte die Schwächen von Audi offen.

In dieser Gemengelage ist der Schritt von Diess auch ein Versuch, bei der Konzerntochter an Piëch anzuknüpfen. Dass der VW-Chef bei den Oberbayern die neu geschaffene Software-Konzerneinheit andockt, lässt aufhorchen. Schließlich entscheidet sich aus Sicht des Konzern-CEO die Zukunft der VW-Gruppe darin, ob sich das eigene Software-Betriebssystem für Autos im Markt durchsetzt. Der Höhenflug der Aktie des Herausforderers Tesla zeigt, dass Investoren zunehmend darauf achten, wie überzeugend die Autobauer in den Zukunftsfeldern aufgestellt sind.

In diesem Überlebenskampf erweist sich die Börsennotierung von Audi als unzeitgemäß. Unter Kosten- und Effizienzaspekten kann sich VW diese Extravaganz nicht mehr leisten.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Man traut ihm zwar jederzeit zu, die Energiewende kompetent vorantreiben. Bei Konzepten für Wirtschaftshilfen ist die Expertise eher dünn.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grünen-Zwischentief hat Gründe

Wer würde in Corona-Zeiten lieber von Robert Habeck als von Angela Merkel regiert? Wer die Kanzlerin bevorzugt, kennt einen wichtigen Grund, warum die Grünen derzeit in Umfragen deutlich nach unten...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Unter-den-Linden, Berlin, 3. Juni 1945
Foto: No 5 Army Film & Photographic Unit, Hewitt (Sgt) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Die Grenzen der Befreiung

Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung: Das ist die Kernaussage in Richard von Weizsäckers großer Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes in Europa 1985. Auch heute, 75 Jahre nach der deutschen...
Peking argumentiert, dass nur das Sicherheitsgesetz in der Lage ist, wieder Ordnung und Ruhe in der Sonderverwaltungszone zu schaffen.
Foto: Studio Incendo / CC BY 2.0 (via Flickr)

Knautschzone

Es kam, wie es kommen musste. Chinas Volkskongress hat das weltweit für Aufregung sorgende neue Sicherheitsgesetz für die Sonderverwaltungszone Hongkong durchgedrückt. Peking erhofft sich von dem...
Back To Top