Freitag, 10 Jul 2020
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden. Foto: Mika Baumeister
 1-2 Minuten Lesezeit  321 Worte im Text  vor 23 Tagen

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die vorgeschlagenen neuen Instrumente richten. Denn in den vergangenen Jahren waren es immer wieder finanzstarke chinesische Unternehmen und Investoren, die mit staatlich subventionierten Shoppingtouren auf dem europäischen Binnenmarkt für Schlagzeilen sorgten. Stichwort: Kuka.

Katja Kipping
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linken-Chefin Katja Kipping setzt auf engere Zusammenarbeit mit der SPD

Ob höhere Angebote bei strategisch wichtigen Übernahmen oder niedrigere Offerten bei öffentlichen Ausschreibungen: Nicht immer, aber häufig wurden diese auch durch zinslose Kredite, Steuererleichterungen oder direkte Zuschüsse in der Heimat ermöglicht. Für die EU-Behörden war dies bislang aber kaum greifbar. Denn weder die europäische Beihilfekontrolle noch die bestehenden handelspolitischen Schutzinstrumente oder die Vergabeverfahren der EU konnten dies berücksichtigen. Die neue Initiative aus Brüssel soll also die Wettbewerbspolitik nicht protektionistischer ausrichten, sondern sie soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.

Wohlgemerkt: Es geht hier nicht um die weit kritischer zu sehende Förderung von europäischen Champions, sondern um den Schutz des Binnenmarktes, auf dem staatlich geförderte Marktverzerrungen nichts zu suchen haben.

Natürlich muss die EU-Kommission dafür sorgen, dass der Binnenmarkt offen bleibt. Europa ist auf Investitionen aus Drittstaaten ebenso wie auf funktionierende internationale Handelsstrukturen angewiesen. Mehr als ein Drittel der jährlichen Wirtschaftsleistung der EU hat mit dem Handel zu tun. 35 Millionen Jobs sind von Exporten abhängig. Das hat aber nichts damit zu tun, dass auf dem europäischen Heimatmarkt alle nach den gleichen Regeln spielen müssen.

Die EU-Kommission sollte jetzt schnell konkrete Gesetzesvorschläge vorlegen, auch wenn es bei der Umsetzung nicht leicht werden dürfte, die betroffenen Drittstaaten zu mehr Transparenz zu zwingen. Die Coronakrise hat die Dringlichkeit aber noch einmal verstärkt, drohen doch viele durch die Pandemie geschwächte Unternehmen leichte Beute für Interessenten aus China, dem Nahen Osten oder woher auch immer zu werden. Auch Berlin hatte deshalb ja schon die Außenwirtschaftsverordnung verschärft.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Back To Top