Sonntag, 12 Jul 2020
USS Abraham Lincoln (CVN 72)
USS Abraham Lincoln (CVN 72) Foto: MC3 Tim D.Godbee USN/U.S. Navy / Public Domain (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  481 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Ankündigung des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, den Flugzeugträger Abraham Lincoln an den Persischen Golf zu schicken, ist das kleinere Problem. Dieser war ohnehin schon auf dem Weg in die Region, deren strategische Bedeutung auf der Hand liegt. Weil durch die Straße von Hormus Öltanker rund ein Fünftel des weltweit gehandelten Rohöls transportieren, kreuzen unweit von hier routinemäßig amerikanische Kriegsschiffe. Die eigentliche Provokation der USA besteht in dem Versuch, dem Iran den Ölhahn sprichwörtlich abzudrehen, um das Land wirtschaftlich in die Knie zu zwingen.

empty alt
Foto: hosny salah / CC0 (via Pixabay)

Gaza! Wem nützt die Eskalation, und wem schadet sie?

Außenminister Mike Pompeo kündigte Ende April abrupt an, die bis dahin geltenden Ausnahmegenehmigungen für die Sanktionen von Ölverkäufen aus dem Iran für insgesamt acht Nationen aufzuheben. Damit dürfen der größte Abnehmer, China, aber auch andere wichtige Kunden, wie Griechenland, Indien, Italien, Japan, Südkorea, Taiwan und die Türkei, nun nicht mehr ungestraft Rohöl in Teheran einkaufen. Der Schritt folgte genau ein Jahr nach der einseitigen Aufkündigung des mühsam ausgehandelten Atom-Abkommens mit dem Iran durch die Trump-Regierung.

Weil sich die Mullahs durch diesen Schritt nicht provozieren ließen, legte der US-Präsident nach. Trump setzte sich über Warnungen aus dem Pentagon und der Geheimdienste hinweg und stufte die "Iranischen Revolutionsgarden" als "terroristische Organisation" ein. Ein einmaliger Schritt gegenüber einer staatlichen Institution einer souveränen Nation, dem Teheran damit begegnete, US-Truppen im Mittleren Osten mit demselben Etikett zu versehen. Kritiker der "Maximaler-Druck"-Kampagne der USA gegenüber dem Mullah-Regime beanstanden zu Recht, dass diese strategisch nicht zu Ende gedacht ist. Zum einen gibt es reichlich Erfahrungswerte, die zeigen, wie die Hardliner im Iran Druck von außen instrumentalisieren, um ihre eigene Macht zu festigen. Sie benutzen die Drohungen gegen das Land, an den Durchhaltewillen der Bevölkerung zu appellieren und die Opposition noch mehr zu unterdrücken. Zum anderen erlauben die USA dem Regime, sich auf der internationalen Bühne als Opfer zu präsentieren. Geschickt halten sich die Mullahs an die von Trump gebrochene Atomvereinbarung und lassen dessen Regierung als Aggressor erscheinen.

Indem sich Trump in dem Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten in der Region vor den Karren der Saudis spannen lässt, riskiert er nun, in einen "Krieg aus Versehen" hineinzuschlittern. Mögliche Auslöser dafür gibt es viele. Von der Wiederaufnahme der Uran-Anreicherung durch den Iran über Provokationen durch die von Teheran unterstützte Hezbollah und Hamas bis hin zu einem Showdown an der Straße von Hormus. Trump könnte vor die Entscheidung gestellt werden, Nadelstiche der Mullahs durchgehen zu lassen oder sie mit voller militärischer Gewalt zu vergelten. An dieser Stelle kommen die Präsenz des Flugzeugträgers und der zusätzlich entsandten Bomberstaffeln ins Spiel. Was die Situation aber allen voran brandgefährlich macht, ist die fehlende Bereitschaft auf allen Seiten, nach einem Ausgleich und nach Deeskalation zu suchen.

Es ist tragisch, dass Trump dem Atom-Abkommen keine Chance geben wollte und stattdessen auf destruktive Kraftmeierei setzt. Auch deshalb kann das Pulverfass im Mittleren Osten jederzeit in die Luft fliegen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Back To Top