Dienstag, 07 Jul 2020
Jerome Powell
Jerome Powell Foto: Federalreserve - DSC_3302 / Public Domain
 1-2 Minuten Lesezeit  345 Worte im Text  vor 363 Tagen

So deutlich war US-Notenbankchef Jerome Powell selten. Nach seinem jüngsten Auftritt vor dem Kongress können eigentlich kaum noch Zweifel daran bestehen, dass der Offenmarktausschuss (FOMC) der Fed in drei Wochen den Geldhahn aufdrehen und die erste Zinssenkung seit mehr als zehn Jahren beschließen wird. Alles andere würde nicht nur Kursstürze an den Märkten auslösen. Insbesondere würde der Verzicht auf eine monetäre Lockerung das Vertrauen in die Transparenz der Notenbank erschüttern, die seit Jahren versucht, ihre Absichten deutlicher zu kommunizieren.

empty alt
Foto: Uriel Soberanes / CC0 (via Unsplash)

Kratzer im Stern

Die Argumente für eine Lockerung leuchten ein: Zwischen den USA und China knistert es an der handelspolitischen Front unverändert. Vorübergehende Waffenpausen bedeuten angesichts der Unvorhersehbarkeit von US-Präsident Donald Trump so gut wie gar nichts. Auch bleibt unklar, wie es zwischen den USA und Europa weitergeht. Womöglich kann Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier anlässlich einer seiner seltenen Besuche in der US-Hauptstadt mehr Klarheit darüber erlangen, ob die wiederholt angedrohten Einfuhrzölle für Autos zu den Akten gelegt werden können.

Die Handelskonflikte lasten jedenfalls ebenso wie die Wachstumsschwäche bei wichtigen Partnerländern auf der Stimmung bei amerikanischen Unternehmen. Sie schrauben ihre Investitionen zurück. Angesichts des Zick-Zack-Kurses des Präsidenten in der Handelspolitik fehlt es ihnen schließlich an der notwendigen Planungssicherheit.

Positiv lässt sich an Powells Auftritt ablesen, dass es der US-Wirtschaft unterm Strich weiterhin gut geht. Der Arbeitsmarkt ist stark, die Wachstumsrate ist recht solide, und die Fed hat ihre Prognose fürs kommende Jahr zuletzt sogar leicht heraufgesetzt. Enttäuscht werden könnten folglich jene Marktteilnehmer, die nun von einer längeren Serie von Zinssenkungen ausgehen. Dasselbe gilt für jene, die erwarten, dass Ende des Monats der Zielkorridor für den Leitzins um 50 Basispunkte heruntergeschraubt wird.

Powell hat jedenfalls umsichtig und souverän gehandelt. Auf die unsinnige Kritik, die US-Präsident Trump an ihm persönlich und an der Fed übte, reagierte er mit Achselzucken. Zwar mag Trump denken, dass er erfolgreich Druck ausgeübt hat, den Leitzins zu senken, und er somit den obersten Währungshüter in die Knie gezwungen hat. Er läge aber voll daneben, sind es doch ausschließlich handfeste ökonomische Argumente, die für Powells Aussagen entscheidend waren.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Das war der Moment, auf den Wladimir Putin über Jahrzehnte hingearbeitet und gehofft hatte.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

D-Day im Rückwärtsgang

Vermutlich entging dem "America-First"-Präsidenten der symbolische Kontext seiner folgenschweren Entscheidung. Das "Wall Street Journal" berichtete am Vorabend des 76. Jahrestags der Invasion der...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Amerika droht in den Modus einer Dauerkrise zu geraten. Es bekommt die Covid-19-Pandemie nicht unter Kontrolle, die bereits mehr als 100 000 Menschenleben gefordert hat. Mit über 40 Millionen...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Back To Top