Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: Francisco Anzola / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  539 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die erste Runde der Präsidentenwahl in der Ukraine war noch nicht beendet, da nahm die zweite bereits ihren Lauf. Lange bevor am Sonntag die Prognosen über die Ticker liefen, berichteten Medien in Kiew bereits über Gespräche zwischen dem absehbaren Sieger Wladimir Selenski und der später tatsächlich unterlegenen Julia Timoschenko. Allen Beobachtern war sofort klar: Sollte Timoschenko den Comedian Selenski in der Stichwahl am 21. April gegen Amtsinhaber Petro Poroschenko unterstützen, wäre dies die halbe Miete zum Sieg.

Bodo Ramelow
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)

Blaues Auge für die Demokratie

Der Seiteneinsteiger Selenski, der ohne politisches Programm angetreten war, kam nach den offiziellen Ergebnissen vom Montag auf etwa 30 Prozent der Stimmen, gefolgt von Poroschenko mit gut 16 und Timoschenko mit 13 Prozent. Fast wäre Timoschenko, die seit bald 20 Jahren um die Macht in Kiew kämpft und deshalb im Gefängnis saß, sogar noch hinter dem russlandfreundlichen Jurij Bojko zurückgefallen, der 11,5 Prozent erreichte. Selenski fasste das Ergebnis in einem Satz zusammen, von dem niemand so recht sagen konnte, wie viel Ironie darin mitschwang: "In der Ukraine wird ein neues Leben beginnen, ohne Korruption und Schmiergelder, das Leben in einem Land unserer Träume." Meinte er das ernst? Es waren ja gerade Versprechen dieser Art, die der Kabarettist selbst immer wieder aufs Korn genommen hatte. Aber das Uneindeutige war und ist vermutlich der größte Trumpf des Anti-Politikers Selenski. Auf diese Weise konnte er zur Projektionsfläche für all jene Hoffnungen werden, die Poroschenko enttäuscht hat.

Die Ukraine-Expertin der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin erklärt das Phänomen Selenski so: "Die Bevölkerung hat auf ein neues Gesicht in der Politik gewartet." Das Vertrauen in die Institutionen und die handelnden Personen sei extrem niedrig. Vor allem Poroschenko, der im Krisenjahr 2014 als Heilsbringer gehandelt worden war, schlugen im Wahlkampf Frustration und manchmal auch Aggression entgegen. Entsprechend reumütig gab er sich am Wahlabend: "Das ist eine herbe Lektion für mich und ein wichtiger Grund, an Fehlern zu arbeiten." Nur: In den drei Wochen bis zur Stichwahl gegen Selenski wird Poroschenko kaum noch mit politischem Handeln überzeugen können. Der milliardenschwere Süßwarenunternehmer kann bestenfalls darauf hoffen, dass ihm die Menschen trotz allem eine zweite Chance geben. Tatsächlich liegt auf der Hand, dass sich viele Ukrainer am 21. April, wenn es an den Wahlurnen zum Schwur kommt, noch einmal fragen werden, ob sie das Schicksal des Landes in die Hand eines "Politclowns" geben wollen. Spätestens in einer Fernsehdebatte mit Poroschenko wird er Farbe bekennen müssen. Andererseits: Gelingt es dem 41-Jährigen, die Unterstützung ausgeschiedener Bewerber zu gewinnen, dürften seine Chancen gut stehen. Und genau an diesem Punkt kommen jene Meldungen über Selenskis Gespräche mit Timoschenko ins Spiel, die bereits am Sonntag Verbreitung fanden. In der Ukraine gilt es als offenes Geheimnis, dass Selenski und Timoschenko gute Verbindungen zu dem Oligarchen Ihor Kolomojskyj pflegen, der zugleich ein Intimfeind von Poroschenko ist. Kolomojskyj ist Eigentümer jenes TV-Senders, in dem Selenski seine größten Erfolge gefeiert hat. Mit Timoschenko verbindet ihn die gemeinsame Basis in der Industriemetropole Dnipropetrowsk. Man kennt sich, und man achtet sich. Außerdem könnte Timoschenko unter einem Präsidenten Selenski eine wichtige politische Rolle spielen, etwa als Regierungschefin, während im Hintergrund Kolomojskyj seinen Einfluss geltend machen könnte. So oder so wäre dann wieder einmal ein Oligarch der wahre Gewinner einer Wahl: Kolomojskyj oder Poroschenko.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Amerika droht in den Modus einer Dauerkrise zu geraten. Es bekommt die Covid-19-Pandemie nicht unter Kontrolle, die bereits mehr als 100 000 Menschenleben gefordert hat. Mit über 40 Millionen...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Back To Top