Donnerstag, 09 Jul 2020
Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj
Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj Foto: Адміністрація Президента України / CC BY 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  516 Worte im Text  vor 352 Tagen

Wolodymyr Selenskyj ist im Frühjahr aus dem TV-Studio an die ukrainische Staatsspitze gestürmt. Um seine Macht auszubauen, ordnete der Ex-Komiker im Präsidentenamt sofort eine Neuwahl des Parlaments an. Und siehe da, das Spiel wiederholte sich. Seine aus dem Nichts geschaffene Partei "Diener des Volkes" setzte sich innerhalb kürzester Zeit uneinholbar an die Spitze aller Umfragen. Am Sonntag nun eroberte das Selenskyj-Lager eine absolute Mehrheit und kann künftig allein regieren.

empty alt
Foto: ColourPhotography / CC0 (via Pixabay)

Heimat im neuen Jahrzehnt

Das gab es noch nie in der postsowjetischen Ukraine. Die krisenerprobten Ukrainer haben also nach langen Jahren des Ringens zwischen prorussischen und prowestlichen Kräften alles auf eine Karte gesetzt, und sie gehen damit ein hohes Risiko ein. Denn Selenskyj ist nicht nur politisch völlig unerfahren. Er hat seinen Landsleuten bislang auch kein echtes Programm vorgelegt, sondern nur Allgemeinplätze verbreitet: Die allgegenwärtige Korruption wolle er bekämpfen, das Oligarchensystem aufbrechen und vor allem den Krieg gegen prorussische Separatisten im Donbass schnellstmöglich beenden. Über das Wie der "Operation Neustart" hat er sich dagegen ausgeschwiegen.

Das Schweigen hatte zweifellos Methode, denn auf diese Weise wurden Selenskyj und seine Volksdiener zu einer Projektionsfläche für all die Wünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte der Menschen im Land. Nun aber, so forderten es gestern fast alle Kommentatoren in Kiew, müsse der Präsident liefern. Das allerdings ist schlicht unmöglich, wenn man sich die Herausforderungen einmal genauer ansieht.

Im Donbass zum Beispiel wird Selenskyj den Krieg, der in den vergangenen fünf Jahren mehr als 13.000 Todesopfer gefordert hat, nur dann beenden können, wenn der russische Präsident Wladimir Putin mitspielt. Der Kremlchef hat aber offenkundig nicht das geringste Interesse daran, die Lage in der Ostukraine zu deeskalieren und das Nachbarland zu stabilisieren. Im Gegenteil: Putins geopolitisches Credo für die Staaten des postsowjetischen Raums lautet "Destabilisierung potenzieller Nato-Kandidaten", insbesondere der Ukraine und Georgiens. Ähnlich kann man die Problematik auch in der Innenpolitik durchdeklinieren. Um die berüchtigten Oligarchen zu entmachten, die in Wirtschaft, Politik und Medien, im Sicherheitsapparat und sogar in Sport und Kultur bislang an nahezu allen Schalthebeln sitzen, dürfte es künftig keine falsche Rücksichtnahme mehr geben. Allerdings pflegt Selenskyj selbst mit dem einen oder anderen Oligarchen enge Freundschaft.

Beide Projekte - Frieden und Oligarchenentmachtung - gleichen also der Quadratur des Kreises. Damit keine Missverständnisse aufkommen: Das Experiment Selenskyj kann trotz allem gelingen. Über das wahre Wesen dieses erst 41 Jahre alten und sichtbar energiegeladenen Politneulings lässt sich bislang zu wenig Belastbares sagen, um ihn und seine Absichten verlässlich beurteilen zu können. Es ist durchaus denkbar, dass er ehrlich nur das Gute für seine Landsleute will und ihm das Bild einer proeuropäischen, prosperierenden Ukraine vorschwebt, die mit dem großen Nachbarn Russland friedlich koexistiert.

Allerdings trägt der sanfte Populismus, den Selenskyj zur Schau stellt, systemische Risiken in sich. Wer allein die ganze politische Macht in Händen hält, hat eben auch die Macht, diese zu missbrauchen. Es wäre in der Ukraine leider nicht das erste Mal, dass ein Präsident sich im Amt vom Hoffnungsträger in einen Herrschsüchtigen verwandelt. Und Selenskyj hat bereits angekündigt, die Immunität politischer Gegner im Parlament bei Bedarf mit der Mehrheit seiner Volksdiener aufheben zu lassen. Das zeugt von wenig demokratischem Verständnis.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Amerika droht in den Modus einer Dauerkrise zu geraten. Es bekommt die Covid-19-Pandemie nicht unter Kontrolle, die bereits mehr als 100 000 Menschenleben gefordert hat. Mit über 40 Millionen...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Back To Top