Donald Trump
Donald Trump Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  476 Worte im Text  vor 230 Tagen

Einige zogen Parallelen zur Mafia, andere sahen in dem Verhalten Trumps einen Akt der Selbstsabotage. In jedem Fall könnte ausgerechnet ein Tweet dem Präsidenten zum Verhängnis werden. Darin greift er die ehemalige US-Botschafterin in Kiew, Marie Yovanovitch, an, während diese im Zeugenstand vor dem Kongress über ihre plötzliche Abberufung spricht. Die hochangesehene Diplomatin hatte kurz zuvor ausgesagt, sie fühle sich persönlich durch Trump bedroht. Dieser hatte in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gesagt, Yovanovitch bedeute "schlechte Nachrichten". Versehen mit dem Hinweis, Yovanovitch widerfahre gerade etwas "Unangenehmes".

Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Nun führte sich der Präsident vor einem Millionenpublikum der öffentlichen "Impeachment"-Anhörungen wie ein Pate auf. Trump versuchte, Yovanovitch in Echtzeit einzuschüchtern. Ihm setzte offenbar zu, wie die Botschafterin die Schmierenkampagne rekonstruierte, die Rudy Giuliani gegen sie inszeniert hatte. Wie ein Puzzle fügten sich die öffentlichen Aussagen des nachgerückten Botschafters in der Ukraine, Bill Taylor, und dem für das Land zuständigen Ministerialdirektor im Außenministerium, George Kent, mit denen Yovanovitchs zu einem bedrückenden Bild zusammen. Demnach missbrauchte Trump die Macht der Vereinigten Staaten, um sich in Form von Wahlkampfhilfe gegen seinen potenziellen Herausforderer Joe Biden einen persönlichen Vorteil zu verschaffen. Als Mittel der Korruption setzte Trump 400 Millionen Dollar an Militärhilfe ein, deren Freigabe er von Ermittlungen gegen die Demokraten abhängig machte.

Den Versuch der Republikaner, das Drängen des Präsidenten als Beitrag zum Anti-Korruptions-Kampf in der Ukraine erscheinen zu lassen, widerlegten die Zeugen gründlich. Bei der kurzfristig angesetzten Befragung des Botschaftsmitarbeiters in Kiew, David Holmes, brach dann die letzte Verteidigungslinie zusammen, wonach die Vorwürfe gegen Trump nur auf Hörensagen beruhen. Holmes berichtete im Kongress im Detail über ein Telefonat des Präsidenten mit dem EU-Botschafter Gordon Sondland, dessen unfreiwilliger Zeuge er geworden war. Sondland gehörte zu der Gruppe um Giuliani, die für Trump von Selenskyji die Wahlkampfmunition gegen die Demokraten abpressen sollten. Er saß mit Holmes und zwei anderen Diplomaten in einem Restaurant in Kiew, als sich der Präsident meldete. Das war genau einen Tag nach dem Gespräch Trumps mit Selenskyji vom 25. Juli, bei dem Trump acht Mal Ermittlungen gegen die Bidens verlangt hatte. Laut Holmes erkundigte sich der Präsident nach dem Stand der Dinge. Sondland, der seinen Job selber einer Millionenspende an Trump im Wahlkampf verdankt, versicherte, Selenskyji sei bereit, alles für ihn zu tun.

Das könnte der Wendepunkt in einem Verfahren gewesen sein, das in der hoch polarisierten US-Gesellschaft bisher wenig Bewegung in den Lagern erwarten ließ. Vor allem die Einschüchterungsversuche Trumps gegen die unbestechliche Botschafterin könnten die Stimmung kippen lassen. Erledigt hat sich auch die Ausrede, Giuliani und andere hätten auf eigene Faust gehandelt. Stattdessen belegen die "Impeachment"-Anhörungen, was auf der Hand lag: Der Donald ist der "Don", der wie ein Mafia-Boss die Fäden zieht und Selenskyji wissen ließ, wie schade er es fände, wenn einem so schönen Land wie der Ukraine etwas passierte.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Laut Siedlungsministerin Zipi Hotoveli ist der Landraub ein von Gott gegebenes Recht.
Foto: Alan Kotok / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gott oder Gesetz

Das Völkerrecht spielt in Entscheidungsfragen der israelischen Regierung schon längst keine Rolle mehr. Trotzdem bleibt die eigene Justiz eine Instanz, die durch ihre Entscheidungen immer wieder...
Nach den Zeiten von Besatzung und Ost-West-Konflikt sind die verbliebenen US-Standorte in Deutschland zum Herzstück militärischer Interessen der USA weit über Deutschland hinaus geworden.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Ein Truppenabzug als Rohrkrepierer

Donald Trump hat schon in der Vergangenheit damit gedroht, Deutschland mit dem Abzug von US-Soldaten zu "bestrafen", wenn die Deutschen nicht mehr Geld in ihre Verteidigung stecken. Dann spielte er...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Back To Top