#zeitfokus.

Samstag, 06 Jun 2020
Wladimir Putin
Wladimir Putin Foto: Jedimentat44 / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  542 Worte im Text  vor 87 Tagen

Nun also ist die Katze aus dem Sack. Wladimir Putin will über 2024 hinaus russischer Präsident bleiben. Anders war seine Erklärung am Dienstag nicht zu verstehen, er trete für eine Verfassungsänderung in diesem Sinn ein. Genauer gesagt soll ein erneuertes Grundgesetz her. Auf dieser Basis dürfe dann bei künftigen Präsidentenwahlen niemand ausgeschlossen werden, forderte der Kremlchef. Also auch er selbst nicht. Deshalb sollen alle früheren Amtszeiten "annulliert" werden. Die Einschränkungen, die Putin bei seinem Auftritt vor der Staatsduma machte, lassen sich getrost als politische Folklore abtun, als Verfahren gespielter Demokratie. Das gilt sowohl für den Hinweis, das letzte Wort hätten die Bürger in einem Referendum, als auch für die Anrufung des Verfassungsgerichts.

Wichtig nach Einschätzung sind die geplanten Liquiditätshilfen für besonders betroffene Unternehmen.
Foto: Michael Gaida / CC0 (via Pixabay)

Städtetag verlangt Corona-Soforthilfe für kommunale Unternehmen

Dass die Justiz bis hin zur höchsten Instanz aus dem Kreml gelenkt wird, ist ein offenes Geheimnis in Russland. Ebenso unstrittig ist, dass Putin sowohl über die Popularität als auch über die machttechnischen Mittel verfügt, um jede Wahl und jedes Referendum zu gewinnen. Alles deutet also darauf hin, das Putin sich ein quasi-monarchisches Erbamt schafft. Denn die laufende Operation Machterhalt ließe sich ja beliebig oft wiederholen. Und der Glaube daran, dass der 67-jährige Putin eines fernen Tages in fortgeschrittenem Alter von seiner Alleinherrschaft ablassen könnte, dürfte angesichts dieses jüngsten Handstreichs auch in Russland gegen null tendieren. Das aber heißt, dass Putin nun tatsächlich zu jenem Zaren mit absolutistischem Ewigkeitsanspruch aufsteigt, den die meisten politischen Analysten längst in ihm sehen.

Der Staat bin ich, hieß das bei Ludwig XIV. Putin bekannte sich am Dienstag kaum verklausuliert zu dem Wahlspruch: Russland bin ich. Die Menschen im Land wünschten seinen Verbleib im Amt, erklärte er, als müsste er sich für das Schicksal der Nation opfern. Vielleicht sieht er das sogar wirklich so. Andeutungen in dieser Richtung hat er schon des Öfteren gemacht. Wichtiger allerdings ist die Frage, ob Putins Festhalten am höchsten Staatsamt ein Zeichen seiner Stärke ist oder nicht doch eher das Symptom einer Systemschwäche. Viel spricht für Letzteres. Es wurde ja nicht ohne Grund lange darüber spekuliert, dass Putin 2024 in die Kulissen zurücktreten könnte, um aus dem Hintergrund heraus die Geschicke des Landes so lange weiter zu lenken, bis ein würdiger Nachfolger aufgebaut wäre. Dieser sollte dann Putins Erbe sichern, im Zweifel auch über dessen Tod hinaus.

Nun aber ist klar: Es funktioniert nicht. Russland ohne Putin funktioniert nicht. Da aber auch ein Putin nicht ewig leben wird, erscheint die Zukunft des Landes in diesem März 2020 unsicherer denn je. Das belegen im Übrigen auch die weiteren geplanten Verfassungsänderungen. Die Machtbefugnisse des Präsidenten sollen sogar noch ausgebaut werden. Dazu treten ein Gottesbezug, die Festschreibung der Ehe als Bund von Mann und Frau und die Rolle der Russen als staatstragendes Volk in dem multiethnischen Riesenreich. Das sind lauter nationalkonservative Regelungen, die Stabilität und Sicherheit deutlich höher bewerten als Freiheit, Fortschritt und modernen Innovationsgeist. Hinzu kommt: Russisches Recht sticht internationales Recht. Das wird noch einmal ausdrücklich betont. Es ist kein Zufall, dass Wladimir Putin den Vorschlag für die Verfassungsreform am kommenden Mittwoch unterzeichnen will, dem sechsten Jahrestag der Krim-Annexion. "Russland kann sich nur auf sich selbst verlassen", lautet einer von Putins politischen Leitsätzen. Das kommt nicht so großspurig daher wie Donald Trumps "America first". Eine Absage an jede Form von Multilateralismus ist es aber gleichwohl.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Eltern und Kinder brauchen eine klare Perspektive und größtmögliche Planungssicherheit.
Foto: 11066063 / CC0 (via Pixabay)

Linke drängen auf Kita- und Schulgipfel im Kanzleramt

In der Diskussion um den immer noch eingeschränkten Betrieb in Kitas und Schulen appellieren die Linken im Bundestag dringend an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch vor der Sommerpause zu...
Deutschland, Österreich und die Niederlande, die stets die Fahne der Solidität hochhalten, dürfen zufrieden feststellen, dass nun die Politik die Rolle der Krisenfeuerwehr annimmt.
Foto: Reinhard Thrainer

Europa-Medizin mit Nebenwirkungen

Schlagbäume runter, Exportverbote für Schutzkleidung, Brüssel verstummt - zu Beginn der Corona-Krise gab die Europäische Union ein trauriges Bild ab. Nun meldet sich Europa zurück, Ursula von der...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Gemeinsam mit einer Riege hochrangiger Purpurträger vom rechten Flügel befeuert Müller Verschwörungstheorien.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Der Kardinal und das Virus

Wir lernen ständig dazu. Zuerst dachten wir, Covid-19 sei ein Virus, das es auf unsere Atemwege und Lungen abgesehen hat. Jetzt beginnen wir zu ahnen, dass das, was dieses Virus anrichten kann, viel...
Mit dieser Hausse haben sich die Aktienmärkte jedoch mittlerweile völlig von der Realität losgelöst.
Foto: Alec Favale

Völlig losgelöst

Durch die Corona-Pandemie erleben die Finanzmärkte ein Jahr der Extreme. Dazu zählt, ebenso wie die Geschwindigkeit des Kursabsturzes und die Heftigkeit der Marktschwankungen in der Panikphase des...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Das Gesamtvolumen des Bundesprogramms wird bis August mit 25 Milliarden Euro beziffert.
Foto: Michal Jarmoluk

Bundesregierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand

Die Bundesregierung plant, Betrieben mit bis zu 249 Mitarbeitern in den nächsten sechs Monaten Corona-Soforthilfen in Höhe von monatlich bis zu 50.000 Euro zu zahlen. "Ziel der Überbrückungshilfe...
Back To Top