Freitag, 27 Nov 2020
Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt.
Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt. Foto: Kadir Kritik
 2-3 Minuten Lesezeit  553 Worte im Text  vor 13 Tagen

Es ist ein Befreiungsschlag für die Lira, was sich in den vergangenen zehn Tagen in der Türkei getan hat. Nach dem Abgang von Zentralbankchef und Finanzminister scheint sich zu bestätigen, dass das Land eine Kehrtwende in seiner Geldpolitik vollziehen könnte. Anfangs gab es Zweifel, ob der erneute Rauswurf eines Notenbankchefs nach weniger als zwei Jahren wirklich etwas Gutes bedeutet. Doch dann legte Erdogan verbal nach und schlug marktfreundlichere Töne an. Der Präsident sagte, dass er voll hinter der Politik des neuen Notenbankchefs stehe, und: "Die Türkei wird bittere Pillen verabreichen, falls dies nötig sein sollte." Das klang nach einer echten Abkehr von der wenige Tage zuvor geäußerten Beschuldigung, Ausländer und hohe Zinsen seien für die Probleme des Landes verantwortlich; und weiter: sein Land führe einen Krieg gegen eine "unheilige Dreieinigkeit" aus Wechselkursen, Inflation und Zinsen. Doch dann folgte dieser überraschende Kurswechsel.

Ursula von der Leyen
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Klimapolitik: Ein neuer Deal für Europa

Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt. Die Währung stieg am Freitag auf den höchsten Stand seit sieben Wochen und verzeichnete damit in einer Woche einen Zuwachs von 11%. Marktbeobachter wurden von den Ereignissen in der Türkei überrumpelt. So hatten die Experten der Commerzbank wochenlang gehofft, dass der türkische Präsident durch die Entwicklungen der letzten sechs Monate gelernt habe, sich nicht massiv in die Geldpolitik einzumischen. Doch die erste Reaktion der Analysten: "Die Entlassung Uysals hat diese Hoffnung zerstört." Warum sollte man einen Notenbankchef entlassen, den man vor anderthalb Jahren installiert hatte und der genau das getan hatte, was Erdogan wollte: den "Zinsteufel" bekämpfen und die Leitzinsen von 24% auf 8,25% herunterschleusen. Und dann hatte Uysal auch noch im September die Wende eingeleitet und die Leitzinsen wieder auf 10,25% erhöht. Warum sollte nicht er der richtige Mann sein, die Kehrtwende zu exekutieren, und stattdessen Naci Agbal zum Zentralbankgouverneur er­nannt werden, der als dem Präsidenten treu ergeben gilt? Das schien keinen Sinn zu machen. Andererseits war Agbal bis 2018 Wirtschaftsminister und gilt als marktfreundlich.

Wie irritiert die Märkte waren, zeigte die Enttäuschung darüber, dass die Notenbank die Zinsen nicht schon Ende Oktober weiter angehoben hatte. Zu der damaligen Entscheidung meinte Sebastian Petric von der Raiffeisenbank International: "Das Zögern der türkischen Zentralbank, eine deutliche Zinserhöhung vorzunehmen, ist sicherlich ein sehr schlechtes Zeichen für die Märkte. Um eine Wiederholung der Währungsprobleme von 2018 zu vermeiden, hätte die Zentralbank entschlossen handeln müssen. Jetzt ist alles möglich." Die Lage spitzte sich in der Tat zu, für einen Dollar mussten am 6. November 8,50 Lira gezahlt werden. Dann handelte Erdogan.

An der Großwetterlage ändern neue Personen so schnell aber nichts. Leistungsbilanzdefizite, schrumpfende Devisenreserven - für Thomas Meißner von der LBBW stand das Land kurz vor einem Offenbarungseid. Beispiel Devisenreserven: Offiziell werden diese mit 42 Mrd. Dollar ausgewiesen, Anfang des Jahres waren es rund 80 Mrd. Dollar. Fraglich ist aber, wie hoch die freien Devisenreserven sind.

Nach der Kehrtwende sieht es nun danach aus, dass die Zentralbank auf der nächsten Sitzung am 19.November ihren Leitzins von 10,25% auf 15% erhöhen könnte, wie eine Umfrage von Reuters ergab. Die befragten Analysten haben Erdogans Rede als Zeichen dafür gewertet, dass er eine solche Erhöhung billigen würde. Damit dürfte der Ausverkauf der Lira wirklich gestoppt sein und bliebe der IWF vorerst außen vor. Andererseits sind die hohen Zinsen eine Bürde für die türkische Wirtschaft.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Im Gastgewerbe gibt es große Unsicherheiten bezüglich der im Zuge der Lockdown-Entscheidung von Bund und Ländern zugesagten Finanzhilfen.
Foto: planet_fox

Außerhaus-Umsatz von Gastronomen soll nicht auf Coronahilfe angerechnet werden

In der Gastronomie soll es im neuerlichen Lockdown keine Anrechnung von Einnahmen aus dem Außerhaus-Verkauf auf die Corona-Finanzhilfen des Staates geben. Das hat Bundeswirtschaftsminister Peter...
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Bandt warnte, die EU-Agrarzahlungen verlören ihre Legitimation beim Steuerzahler.
Foto: Jed Owen

EU-Agrarsubventionen: Regierungsberater wollen über Verteilung mitentscheiden

Aus der von der Bundesregierung eingerichteten "Zukunftskommission Landwirtschaft" werden Rufe laut, die künftige nationale Ausgestaltung der milliardenschweren EU-Agrarsubventionen in diesem...
Es ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Anhängerschaft Trumps den Vorwurf des Wahlbetrugs ernst nimmt und glaubt, die amerikanische Demokratie notfalls auch mit Waffen verteidigen zu müssen.
Foto: Daniel Stub

US-Wahl: "Es kann jetzt zu Gewalt kommen"

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat vor dem Hintergrund eines als extrem eng erwarteten Ausganges der Präsidentenwahl in den USA Unruhen nicht...
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
"Deutschland sollte fest an der Seite Frankreichs und Österreichs stehen und dies deutlicher artikulieren", sagte Kuhle
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Deutschland muss im Kampf gegen Islamismus deutlicher werden

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Konstantin Kuhle, hat die Bundesregierung aufgefordert, sich im Kampf gegen den islamistischen Terror deutlicher an die Seite Frankreichs...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
Back To Top