1 - 2 Minuten Lesezeit   365 Worte im Text   vor 23 Tagen

Nach dem Brexit: Großbritannien will kein "Schreckgespenst" an der Themse werden

Foto: similitude / CC0 (via Pixabay)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Nach dem Brexit: Großbritannien will kein "Schreckgespenst" an der Themse werden

.

Großbritannien versucht Sorgen zu zerstreuen, das Vereinigte Königreich könne der EU als Wirtschaftsstandort nach dem Brexit mit niedrigen Umweltstandards und schwachen Arbeitnehmerrechten Konkurrenz machen. "Es wird kein Schreckgespenst 'Singapur an der Themse' geben", sagte der britische Botschafter in Berlin, Sir Sebastian Wood, im Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wood bekräftigte: "Es wird keinen radikalen Umbau der Wirtschaft in Großbritannien geben. Auch die britischen Wähler haben schließlich gewisse Erwartungen an unsere öffentlichen Dienste, an Umweltschutz, an die Rechte für Verbraucher und Arbeitnehmer". Großbritannien sei "eine Volkswirtschaft europäischen Stils, und das werden wir auch bleiben. Wir werden nach dem Austritt aus der EU die Uhren nicht zurückdrehen."

Zwar werde das Verhältnis zur EU "nicht mehr so eng sein, wie es heute ist, das lässt sich nach einem Austritt nicht vermeiden", sagte der Botschafter: "Aber unser Wohlstand ist mit dem Wohlstand der EU der Zukunft eng verbunden. Und die Sicherheit Europas bleibt auch unsere Sicherheit; militärisch setzen wir uns bedingungslos für die Sicherheit Europas ein. Das wird auch so bleiben."

Einem "Großbritannien zuerst" erteilte Botschafter Wood eine Absage. "Ein 'UK first' wird es nicht geben, weil wir davon überzeugt sind, dass die regelbasierte internationale Ordnung sehr wichtig für uns alle ist", sagte Wood der "NOZ". Und betonte: "Wir wollen die engstmögliche Partnerschaft mit der EU. Man wird sehen, was mit unserem Status als unabhängiges Land vereinbar ist."

Eine Schwächung seines Landes nach dem Austritt aus der EU fürchtet der Botschafter nicht: "Großbritannien ist ein wirtschaftlich starkes Land, wir sind Atommacht und ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat, wir gehören weltweit zu den Zentren bei Bildung und Forschung, Kreativität und Dienstleistung. Großbritannien hat viele Stärken. Und das wird sich nicht über Nacht vom 31. Januar auf den 1. Februar ändern."

Die anstehenden Verhandlungen über die künftigen Handelsbeziehungen hält Botschafter Sir Wood für "schwierig, aber nicht unlösbar". Er betonte: "Die Regeln der wechselseitigen Geschäftsbeziehungen müssen ebenso vergleichbar sein wie die Wirkungen, die sie auf unseren Märkten entfalten. Nur so gibt es einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmen. Aber es kann natürlich nicht sein, dass Großbritannien als unabhängiger Staat automatisch alle Regeln umsetzt, die in Brüssel entschieden worden sind". Eine Verlängerung der Übergangsphase werde London nicht beantragen.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Welt (Top 10/365)

  • Mythos Annexion? Russlands Botschafter lädt Deutsche auf die Krim ein
    Sonntag, 17. März 2019

    Russlands Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, hat die Annexion der Krim verteidigt und deutsche Besucher explizit eingeladen, die Halbinsel im Schwarzen Meer zu besuchen. In der "Neuen...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Zerstörerische Kraftmeierei - Donald Trump setzt auf volle Konfrontation mit dem Iran
    Montag, 06. Mai 2019

    Die Ankündigung des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, den Flugzeugträger Abraham Lincoln an den Persischen Golf zu schicken, ist das kleinere Problem. Dieser war ohnehin schon auf dem...

  • Der Sprengmeister Europas
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Wenn von Charisma die Rede ist, fallen meist die ganz großen Namen: Nelson Mandela zum Beispiel, Mahatma Gandhi und Mutter Teresa oder John F. Kennedy. Allesamt waren sie Helden der Freiheit und der...

  • Ukraine: Poroschenko ließ sich auf einen Krieg ein, den er nur verlieren konnte
    Montag, 25. März 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass Petro Poroschenko die Herzen seiner Landsleute im Sturm eroberte. Schon im ersten Durchgang wählten ihn die Ukrainer im Frühjahr 2014 mit klarer Mehrheit zum fünften...

  • Das Risiko des Radikalen
    Freitag, 05. Juli 2019

    Das Rennen ist spannender geworden. Wochenlang sah es so aus, als ginge es bei der Kür des demokratischen Herausforderers von US-Präsident Donald Trump nur um zwei Namen: Joe Biden und Bernie...

  • Prag: Regierungschef übersteht das Misstrauensvotum nur knapp
    Donnerstag, 27. Juni 2019

    Es gab viel zu bereden im Parlament von Prag. Mehr als 17 Stunden debattierten die Abgeordneten, bevor Andrej Babis tief in der Nacht zu Donnerstag vorerst aufatmen konnte. Ein Misstrauensantrag...

  • Boris Johnsons Erpressung
    Montag, 10. Juni 2019

    Man kann nicht behaupten, dass sich Boris Johnson bisher durch Weitsicht ausgezeichnet hätte. Der Mann mit den zur Zeit besten Aussichten, der nächste Vorsitzende der britischen Konservativen und...

  • Sorge vor Gewaltausbruch in Venezuela
    Dienstag, 30. April 2019

    Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó hat für den 1. Mai die »größte Demonstration in der Geschichte Venezuelas« angekündigt. "Der Tag ist mit hohen Erwartungen und wachsender Spannung verbunden. Auch ein...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....